DAX+0,29 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+1,07 %

Analyse DAX und Co. setzen Rekordfahrt fort

15.05.2017, 07:45  |  469   |   |   

Nicht nur der deutsche Leitindex, sondern auch die amerikanischen Aktienindizes zeigen sich in der Handelswoche nach der Frankreichwahl deutlich erholt und setzen ihren Rekordkurs aufgrund mangelnder Unsicherheitsfaktoren fort. Dabei hielt sich der DAX fast während der gesamten Handelswoche im Bereich seines neuen Allzeithochs bei 12.846 Punkten auf und verzeichnete keine nennenswerten Konsolidierungsanzeichen. Etwas weniger im Fokus steht der TecDAX, welcher sich seit Jahresbeginn aber noch dynamischer in seiner bullishen Impulsbewegung zeigte und seit Jahresbeginn damit die beste Anlagealternative zwischen den drei großen deutschen Aktienindizes darstellte.


Marktsituation DAX – 15. Mai 2017:

„The Trend is your Friend“ ist ein Credo, welches den deutschen Anlegern bei Investitionen in ihrem Heimatmarkt seit Jahresbeginn viel Freude bereitet haben dürfte, sofern sie an ihren Positionen festgehalten haben. Zwar gab es in den vergangenen Monaten einige Unsicherheiten im Markt, welche zumindest einen kritischen Blick auf die aktuelle Situation zuließen, ein technisches Verkaufssignal haben wir in den übergeordneten Zeiteinheiten allerdings nicht sehen können.

chart-13052017-1835-lsdax-logo.jpg

Damit konnte der DAX seit Anfang Dezember des vergangenen Jahres um gute 23 Prozent zulegen. Dem stehen zwischenzeitliche Korrekturen von knapp 3,5 Prozent gegenüber, welche wir Ende Januar und Anfang April vor dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahl gesehen haben. Daraus ergibt sich, dass die Luft trotz eines intakten Aufwärtstrends zunehmend dünner wird. Das heißt aber nicht, dass man sich in dem gegenwärtigen Umfeld gegen den Markt stellen sollte, sondern lediglich der Fallhöhe bewusst ist. „Keep your pants tight“ dürfte daher das Motto für die kommenden Tage sein.

Dabei genießt die derzeitige bullishe Aufwärtsbewegung weiterhin die Vormachtstellung. Die 13.000 Punkte Marke stellt in diesem Marktumfeld durchaus ein realistisches Kursziel dar, da bis hierhin lediglich knappe 1,5 Prozent fehlen und der Markt derzeit den Eindruck macht, dieses Kursziel noch abarbeiten zu wollen bevor eine Neuorientierung auf den Tagesplan genommen wird. Dies sollte daher zunächst das Basisszenario darstellen.

Sollte der derzeitige Aufwärtstrend darüber hinaus nicht verteidigt werden können, bestünde die Chance auf eine ausgedehnte Korrektur. Hierbei kommen insbesondere die starken Unterstützungsbereiche bei 12.400 Punkten und 11.875 Punkten in Frage. Technische Signale für eine Korrektur müssten dabei aber erst noch umgesetzt werden.


Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
12.660 12.846
12.525 12.900
12.400 13.000
12.200
11.875


Ausblick DAX:

Kurzfristig hat sich beim deutschen Leitindex ein Widerstandsbereich bei 12.785 Punkten etabliert. Dieser Widerstand wurde am Freitag kurz vor Handelsschluss zwar erneut getestet aber noch nicht abschließend überwunden. Diese Marke sollten Anleger daher zum Wochenstart auf der Agenda haben. Sofern hier die bullishe Auflösung gelingt, dürfte der DAX zunächst das Allzeithoch bei 12.846 Punkten ins Visier nehmen, bevor unter Umständen die psychologisch wichtige Marke bei 13.000 Punkten in den Fokus rückt.

chart-13052017-1838-lsdax-logo.jpg

Auf der Unterseite gilt es die Tagestiefs vom 08. Mai und 11. Mai bei 12.660 Punkten zu beachten. Sollten diese Marken nicht gehalten werden können, besteht die Möglichkeit eines Rücklaufs an die 12.400 Punkte Marke im weiteren Wochenverlauf.


TecDax: Der Gewinner unter den Indizes:

In dem o.a. Chart ist der TecDAX mit Wochenkerzen dargestellt. Nach seinem bullishen Ausbruch über den Widerstand bei 1.850 Punkten zeigt sich der TecDAX äußerst bullish. Auffällig ist die Schwäche vor der amerikanischen Präsidentschaftswahl und die Stärke seit Anfang Dezember des vergangenen Jahres. Ein ähnliches Bild zeichnete sich auch beim amerikanischen Pendants Nasdaq ab, was darauf zurückzuführen war, dass Tech-Werten unter einem Präsidenten Donald Trump ein schwieriges Umfeld prognostiziert wurde. Bislang hat sich dies allerdings nicht bestätigt und unter den gestiegenen Wachstumsprognosen blühten die Tech-Werte besonders stark auf.

chart-13052017-1848-dbtecdax-logo.jpg

Ein wichtiger Punkt ist hierbei auch ein Begriff, ohne den derzeit kaum eine Branche mehr auskommt: „Digitalisierung“. Dem technischen Fortschritt wird hierbei eine weitaus wichtigere und größere Rolle als in der Vergangenheit zu Teil. E-Mobilität, autonomes Fahren, augmented reality oder Biotech sind hierbei nur ein Teil des uns bevorstehenden technischen Fortschritts. Im Vergleich zu konservativeren Werten versprechen diese Themen in der Zukunft ein hohes Wachstumspotenzial. Ein Potenzial, welches in anderen Sektoren so nicht zu finden ist und damit eine hohe Nachfrage unter Anlegern generiert.

Solange das derzeitige Marktumfeld intakt bleibt, dürfte sich an dem Aufschwung unter den Tech-Werten auch nicht viel ändern. Spannend wird es erst wenn die geopolitischen Unsicherheiten eine Veränderung an den weltweiten Finanzmärkten herbeiführen. Bislang hat dies immer zu einer Rückführung von Kapital aus den Risikosektoren wie den Tech-Werten hin zu konservativen Werten wie Nahrung, Energie und Rohstoffen geführt. Ob und wann es dazu kommt und ob Anleger ähnlich wie in der Vergangenheit darauf reagieren ist derzeit nicht zu prognostizieren, sich aber mit Szenarien auseinanderzusetzen ist unabdingbar für eine erfolgreiche Geldanlage.

chart-13052017-1851-dbtecdax-logo.jpg

Im o.a. Chart wird die relative Entwicklung zwischen TecDAX, MDAX, DAX und S&P 500 verglichen. Auch hier wird nochmals deutlich, dass die deutschen Tech-Werte in den letzten sechs Monaten ein starkes Comeback vollzogen haben. Noch bis Dezember stand der TecDax stärker unter Druck als die allgemeinen Aktienindizes. Die positive Marktstimmung seit Dezember nutzte der TecDax dann, um ab März dann eine deutliche Outperformance an den Tag zu legen.


Marktsituation S&P 500 – 15. Mai 2017:

Der S&P 500 zeigte sich im Vergleich zum DAX und TecDAX in der vergangenen Handelswoche etwas verhaltener. Hier zeichnet sich bereits eine Kapitalverschiebung von US-Aktien an europäische Titel aufgrund des gesunkenen politischen Risikos ab. Diese Thematik wurde bereits in der vergangenen Wochenanalyse angesprochen (Bewertungslücke). In den kommenden Tagen ist von einer Fortsetzung dieser Entwicklung auszugehen, was aber nicht zwangsläufig fallende Notierungen beim S&P 500 bedeuten muss.

chart-13052017-1825-sp-logo.jpg

Auch hier ist die aufwärts gerichtete Bewegung weiter intakt und mit dem Test der Unterstützung bei 2.380 Punkten ein entsprechendes Korrekturziel abgearbeitet worden. In der Folge zeigte sich der S&P 500 stabilisiert und konstant bei 2.390 Punkten notierend.

Sofern sich die positive Tendenz zum Wochenstart fortsetzt, erscheint ein neuer Anlauf auf das bisherige Allzeithoch bei 2.401 Punkten das wahrscheinlichste Szenario zu sein. Erst wenn die Unterstützung bei 2.380 Punkten nachhaltig bearish aufgelöst wird, dürfte es zu einer stärkeren Korrektur und einem Test der übergeordneten Unterstützung bei 2.355/ 2.350 Punkten kommen.


Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen Widerstände
2.388 2.392
2.381 2.395
2.378 2.400
2.369 2.404
2.361 2.410


Hinweis in eigener Sache:

DAX ab 0,8 Spread (ECN + Kommission) und EUR/USD ab 0,1 Spread (ECN + Kommission). Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/forex-handel/handel/kontomodelle/

Wichtige Wirtschaftsdaten für Montag, den 15. Mai 2017:

Zeit Währ. Ereignis

  • Offen CNY Neue Darlehen
  • 14:30 USD NY Empire State Herstellungsaktivität (Mai)
  • 22:00 USD TIC Langzeit-Investitionen in den USA (Mrz)

Wichtige Wirtschaftsdaten für den kommenden Handelstag:

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Autor

Benedikt Wachsmann
Chartanalyst, RoboForex.de

Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.

Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RSS-Feed Benedikt Wachsmann

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel