DAX-0,57 % EUR/USD0,00 % Gold+0,19 % Öl (Brent)+0,79 %

Warum "TGOD" das Bayern München der Cannabis-Aktien ist

Gastautor: Marc Davis
14.09.2017, 10:31  |  28432   |   |   

Ich möchte Ihnen einen zukünftigen Superstar in der Cannabisbranche vorstellen.
Ja, ich weiß, "Superstar" ist ein starker Begriff. Aber das ist keine Übertreibung.

Wenn ich mich irren sollte, werde ich mich an das Brandenburger Tor in Berlin stellen und ein großes Schild mit der Aufschrift tragen: "Ich bin Kanadas größter Idiot" und Leute einladen, mich beispielsweise mit Eiern oder Tomaten zu bewerfen.
Aber das ist so wahrscheinlich wie die Annahme, Donald Trump könnte Angela Merkel Rosen schicken.

Wenn Sie sich meine "Top 20"-Liste der Cannabis-Aktien als Bundesliga dieser Aktien vorstellen, dann ist The Green Organic Dutchman (auch bekannt als "TGOD") vergleichbar mit Bayern München. Fans anderer hochkarätiger deutscher Teams, nichts für ungut!

Ich werde all meine Gründe für diese kühne Aussage in zukünftigen Artikeln erklären. Die Gründe sind für den Moment zu zahlreich, um sie aufzuführen. Unter www.tgod.ca finden Sie die Website des Unternehmens, wenn Sie sehen möchten, was an TGODs Weltklasse-Geschäftsmodell und seinen massiven Expansionsplänen so beeindruckend ist.

VIP-Zugang: Ihre einzige Chance, eine kostengünstige TGOD-Aktie zu besitzen

 

Zunächst sollten Sie wissen, dass TGOD (das ist das zukünftige Handelssymbol des Unternehmens an der Börse) das Pre-IPO-Unternehmen in Kanada ist, über das heute am meisten geredet wird. Obwohl es immer noch ein privates Unternehmen ist, hat es bereits über 2.500 Kleinanleger angesammelt. Und TGOD hat mehr als 42 Millionen Kanadische Dollar (CAD) auf der Bank. Dies ist das Ergebnis von zwei früheren privaten Finanzierungen, von denen letztere bei CAD 1,15 lag.

Am wichtigsten ist, dass keiner dieser Investoren institutioneller Anleger ist, weil das Unternehmen nicht daran denkt, den großen Jungs relativ günstige Aktien zu geben. Mit anderen Worten: TGOD bevorzugt gewöhnliche Investoren wie Sie und mich.

Offen gesagt, verfügt TGOD über eine der besten Aktienstrukturen, die ich je gesehen habe.

Dies ist einer der Hauptgründe, warum ich dort investiere. Und ich kenne mich sehr gut an der Börse aus. In der Tat bin ich seit mehr als 25 Jahren professionell in der Investmentbranche als Aktienhändler, Research-Analyst, Journalist und Börsenkommentator tätig. Außerdem schreibe ich als Cannabis-Experte für die Huffington Post in Kanada.

Lesen Sie hier, wie Sie VIP-Early-Stage-Investor bei TGOD werden.

TGOD plant, im Januar an die Börse zu gehen. Allerdings realisiert das Unternehmen zurzeit eine letzte vorbörsliche Finanzierung zu CAD 1,65. Es gibt so viel Aufregung um dieses Unternehmen, dass diese gesamten Aktien bald an eine ausgewählte Gruppe schlauer kanadischer Investoren verkauft werden könnten.

Zugegeben: Ich bin seit über 20 Jahren mit dem tatkräftigen Finanzier des Unternehmens befreundet. Er heißt Robert Anderson und ist bekannter kanadischer Börsenmakler, der Start-Ups im Bereich Gold- und Silberminen finanziert, die unglaublich erfolgreich werden. Und er hat gewöhnliche Anleger wie Sie und mich reich gemacht, anstatt große Unternehmensinvestoren zu bereichern.

Nun ist er CEO von TGOD, nachdem er aus dem Ruhestand zurückgekommen ist, um ein Unternehmen zu leiten, von dem er glaubt, dass es der größte Erfolg sein wird, den er jemals erzielt hat. Sie müssen sich übrigens keine Sorgen machen. Er ist kein müder alter Geschäftsmann. Er ist erst 46 Jahre alt.

Ich bin ebenfalls langjähriger Freund eines weiteren wichtigen Management-Mitgliedes, Brett Allan, einem Veteranen der kanadischen Cannabis-Investmentbranche. Mit einem soliden Hintergrund in puncto Finanzierung hat auch er mit früheren Erfolgen an der Börse viel Geld für Investoren verdient. Zu diesen Erfolgen gehört Organigram Inc. – ein von Kanadas führenden börsennotierten Cannabis-Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von CAD 250 Millionen.

Seite 1 von 3

Verpassen Sie keine Nachrichten mehr zum Cannabis-Markt und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man auf nur 9290 qm 116 Tonnen getrocknete Cannadisblüten jährlich produzieren kann. Auf 1 qm sind das dann 116.000 kg : 9290 qm = 12,48 kg.
So viele getrocknete Blüten? Ich kann das nicht glauben.

Ich würde mich freuen, wenn man mir beweise oder erklären könnte, wie das möglich sein soll.
Ich werde so natürlich kein Geld in diese TGOD investieren. Wer kann mich aufklären?

Gruß Paul
Mit 9290 qm wollen TGOD 116 Tonnen getrocknete Cannabisblüten ernten, das sind 100x100 Meter.
Da kauf ich lieber Aktien von Nano Sphere, die haben 11 Hektar = 110.000,- qm, aber keine 116 Tonnen Cannabisblüten. Außerdem haben sie schon patentierte Medikamente am Markt und eine Auszeichnung für 2018 bekommen. Das ist fakt und belegt.

Gruß an alle, Paul
naja so öko sind die nicht gerade habe mir den prospekt angesehen. denke asien nicht nur china wird super schnell einsteigen und dann werden die margen dahin sein. schwieriger sind da eher andere märkte wie Kanna http://www.be24.at/blog/entry/750228
* nun habe ich das Problem,
das ich kein Freund von Bayern München bin,
und auch schon Freikarten verschenkt habe ***
dafür Sympathien, für * RB Leipzig ***

Disclaimer

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
16.10.18