DAX+0,46 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,07 % Öl (Brent)+0,09 %

Heute könnten die Tore zum größten Cannabismarkt aufgestoßen werden

07.06.2018, 13:30  |  10566   |   |   

In den USA ist Cannabis in neun Bundesstaaten und dem District of Columbia legal, während es auf nationaler Ebene illegal ist. Kanada hingegen strebt eine nationale Lösung an, die heute die Tore für Produzenten und Konsumenten öffnen könnte.

Kanadas Regierung ist bereit, die umfassende Legalisierung von Cannabis zu genehmigen - es wäre das erste G20-Land. Heute entscheidet der Senat und es wird mit einer Zustimmung gerechnet. Bis zum Spätsommer könnten die ersten legalen Marihuana-Geschäfte öffnen.

Die neuen Vorschriften würden es Menschen ab 18 Jahren erlauben, Marihuana in registrierten Geschäften zu kaufen und kleine Mengen zu Hause anzubauen. Aktuellen Prognosen zufolge könnte der Freizeit-Marihuana-Markt in Kanada bis 2027 einen Wert von 3,3 Milliarden kanadischen Dollar erreichen. 

"Wir haben sehr viel aus den frühen Fehlern einiger US-Staaten und anderer Ländern gelernt", sagte der kanadische Senator Tony Dean, der die Gesetzesvorlage im Senat unterstützte. Und weiter: "Wir wissen, dass wir eine nationale Herausforderung mit Cannabis haben. Wir haben einige der höchsten Jugendkonsumraten der Welt und einen illegalen Cannabismarkt im Wert von mehr als 6 Milliarden Dollar jährlich". 

Trudeau und seine Partei hatten bereits 2015 die Legalisierung von Marihuana thematisiert und seine Regierung hat seit dem Amtsantritt daran gearbeitet, eine Struktur für den Verkauf und den Konsum von Cannabis in der Freizeit zu schaffen. Medizinisches Marihuana ist in Kanada - wie vielen anderen Ländern z. B. Deutschland - bereits seit 2001 legal und viele US-amerikanische Cannabisfirmen haben sich mit Blick auf eine breitere Legalisierung um eine Position in diesem Markt bemüht.

Für viele Länder dürfte die Entwicklung Kanadas nach der Legalisierung sehr interessant sein, denn es stellt sich die Frage nach den Auswirkungen auf den Schwarzmarkt und die Kriminalität. Im US-Bundesstaat Colorado war Marihuana 2013 legalisiert wurde und seither steigt der illegale Verkauf von harten Drogen wie z. B. "Black Tar"-Heroin und Opiaten. Diese negativen Auswirkungen sollten genau erfasst und analysiert werden, bevor weitere G20-Länder die Tore für den Freizeitkonsum öffnen. 



1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Warum sollte Kanda der größte Canabismarkt sein? Was ist mit Amerika? Alleine Kalifornien hat mehr Einwohner als Kanada und deshalb ist diese Aussage nicht richtig! Naja, immer schön übertreiben, damit viele Uninformierte den Kurs von diversen Cannabis-Aktien weiter in die Höhe treiben. Da wird sich Herr Pollinger auch freuen...

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel