Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+1,29 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,43 % Öl (Brent)+1,36 %

ANALYSE JPMorgan setzt auf Exportwerte - Dax sollten Anleger übergewichten

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
30.07.2018, 08:02  |  374   |   |   

LONDON (dpa-AFX) - Die US-Bank JPMorgan setzt auf Exportwerte der Eurozone und damit auch auf den stark exportlastigen Dax . "Wir würden Eurozonen-Exportwerte wie Autos, Investitionsgüter und Halbleiter kaufen," schrieb Marktstratege Mislav Matejka in einer am Montag vorliegenden Studie. Er rechnet für diese Branchen mit einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung im zweiten Halbjahr und rät daher den deutschen Leitindex Dax überzugewichten.

Ein Grund für die positive Einschätzung des Analysten ist ein in seinen Augen nachlassender Gegenwind durch die Wechselkurse. So hatte der im Vergleich zum US-Dollar stärkere Euro viele Unternehmen früh im Jahr belastet. Zudem hätten gerade Autowerte zuletzt deutlich an Boden verloren, erklärte der Experte seine Empfehlung.

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer

Matejka setzt zudem auf Schwellenländer und stufte sie auf "Overweight" hoch. Sie seien nach der Kurskorrektur seit Jahresbeginn nicht mehr allzu hoch bewertet. Zudem dürften die Leitzinserhöhungen in den USA fortan für weniger Gegenwind sorgen, da die weiteren Schritte an den Finanzmärkten weitgehend eingepreist schienen.

Gleichzeitig könnten sich viele Währungen der Schwellenländer zum Dollar nach dessen Aufwertung im Vergleich zu ihnen nun erst einmal stabilisieren und der Druck von dieser Seite nachlassen. Ein stärkerer Dollar und höhere US-Zinsen machen Anlagen im Dollar-Raum tendenziell interessanter für viele Investoren. Sie ziehen dann teils Gelder aus Schwellenländern ab, um sie woanders zu investieren. Das kann die Kurse belasten. Zudem sind viele Schwellenländer und Konzerne in diesen Regionen in Dollar verschuldet. Steigen dann die Zinsen in den USA schnell, drückt das auf die Gewinne beziehungsweise die Staatsfinanzen.

Optimistisch blickt Matejka vor allem auf Brasilien, China, Südkorea, Russland, Chile und Indonesien. Im Gegenzug senkte er das Votum für den japanischen Aktienmarkt auf "Neutral" von "Overweight"./mis/nas/jha/

Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel