DAX+1,06 % EUR/USD+0,52 % Gold+0,31 % Öl (Brent)-2,72 %

Kölnische Rundschau Ford-Betriebsratschef verteidigt Fiesta, Focus und C-Max gegen Kritik des US-Managements

Nachrichtenagentur: news aktuell
17.08.2018, 07:17  |  338   |   |   
Köln (ots) - Ford-Betriebsratschef Martin Hennig verlangt, dass
von Ford in Europa verkaufte Autos auch hier entwickelt und gebaut
werden. Gleichzeitig verteidigte er im Rundschau-Interview die in
Köln und Saarlouis gebauten Modelle Fiesta, Focus und C-Max. Diese
kleineren und mittleren Fahrzeuge verkauften sich gut und Ford
verdiene gut mit ihnen. Hennig reagierte in dem Interview auf die
Kritik der Konzernspitze in Dearborn (USA) am Europageschäft und an
der nach Ansicht der Zentrale nicht rentablen Modellpalette. Für Köln
wünschte Hennig sich die Fertigung eines zweiten Modells neben dem
Fiesta. Das habe der effizienteste Standort verdient. Bei
Kostensenkungen könne es nicht nur um Personalkosten gehen. "Eine
Strategie, die mehr gleiche Teile bei den Fahrzeugen verwendet, würde
helfen", sagte Hennig. Die Mitarbeiter seien nach der Kritik der
Konzernspitze verunsichert.

OTS: Kölnische Rundschau
newsroom: http://www.presseportal.de/nr/70111
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_70111.rss2

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Raimund Neuß
Telefon: 0228-6688-546
print@kr-redaktion.de
Mehr zum Thema
EuroUSAEuropa


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel