DAX-1,86 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,32 % Öl (Brent)-0,75 %

Warnung Zentralbank sieht große Gefahren aufziehen

18.10.2018, 11:08  |  4062   |   |   

Wird die nächste Krise von Großbritannien ausgelöst? Mehrere Anzeichen sprechen für eine mögliche Kettenreaktion. Heute bestätigte Theresa May, dass der Ausstieg Großbritanniens aus der EU länger dauern könnte. Währungshüter der Bank of England befürchten einen Absturz des Pfund. Darüber hinaus steigt das Risiko riskanter Kredite.

Der nach der Finanzkrise von 2008 eingesetzte Ausschuss für Finanzpolitik (FPC) der Bank of England, der zur Beurteilung der Risiken für die britische Finanzstabilität eingesetzt wurde, stellt fest, dass die Kreditvergabestandards sinken und dass er die Risiken für Großbritannien genauer überwachen wird. Die Bruttoemission von sogenannten Leveraged Loans kletterte im Jahr 2017 auf eine Rekordsumme von 38 Mrd. Pfund, während weitere 30 Mrd. Pfund in diesem Jahr bereits vergeben wurden.

Die britische Zentralbank konstatiert, dass Großbritannien nicht immun gegen einen globalen Boom bei riskanten Krediten sei. Darüber hinaus hat die Bank of England eine deutliche Warnung vor dem schnellen Wachstum der Kreditvergabe an verschuldete Unternehmen auf der ganzen Welt ausgesprochen und Parallelen zum US-Subprime-Hypothekenmarkt gezogen, der die Finanzkrise 2008 ausgelöst hatte.

Über das Pfund sagte Jon Cunliffe, stellvertretender Gouverneur der Bank of England, am Mittwoch, dass die Währung durch Verhandlungen mit der EU angetrieben wird. Ihr aktueller Wert spiegelt eine Reihe möglicher Ergebnisse wider. Somit sind große Währungsschwankungen möglich, sobald die finalen Verhandlungsergebnisse vorliegen.

Hintergrund für Cunliffs Währungsprognosen sind die jüngsten Ergebnisse aus Brüssel, denn nachdem die Gespräche am Mittwoch nicht aus der Sackgasse geführt werden konnten, erwägt Premierministerin Theresa May eine Verlängerung der Übergangsfrist nach dem formellen Verlassen im März 2019. Diese Aussage bestätigte May erneute am Donnerstagmorgen. Ferner kamen die Staats- und Regierungschefs der EU zu dem Schluss, dass bisher nicht genügend Fortschritte erzielt wurden, um einen Gipfel zur Unterzeichnung eines Scheidungsabkommens im November einzuberufen.

Das Pfund verzeichnete nach der Abstimmung für den EU-Austritt den größten Rückgang in seiner Geschichte. Seit dem 23. Juni 2016 ist die Währung um rund 12 Prozent gefallen. Die Abwertung trieb die Importpreise in die Höhe und ließ die Inflation in die Höhe schnellen, Effekte, die erst jetzt zu verblassen beginnen. Auf der anderen Seite zeigt der Immobilienmarkt deutliche Spannungen - ein Risiko, dass auch auf die Banken und privaten Haushalte zurückfallen könnte.

Quellen:

The Guardian

Bloomberg

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel