DAX-0,47 % EUR/USD-0,18 % Gold+0,20 % Öl (Brent)-2,01 %

Mobil und Provisionsfrei - so will die Trade Republic den Wertpapierhandel revolutionieren

Anzeige
Gastautor: IR-Nachrichten
09.01.2019, 08:15  |  8566   |   

Die Trade Republic Bank bietet als erster deutscher Broker mobilen und provisionsfreien Börsenhandel an. Das disruptive Preismodell kombiniert das Berliner FinTech mit einer intuitiven Trading App.

"Mobiler, intuitiver, schneller – und provisionsfrei": So lautet das Angebot der Trade Republic Bank, einem neuen Broker aus Berlin.

Mit deutscher Banklizenz und renommierten Kooperationspartnern wie der HSBC und der solarisBank startet das Berliner FinTech mit einem Angebot, das frischen Wind in den deutschen Brokerage-Markt bringen dürfte. Die Warteliste für ihre Trading App hat die Trade Republic seit dem 9. Januar geöffnet: Anleger können sich ab sofort mit ihrer E-Mail-Adresse anmelden und werden in den nächsten Wochen nacheinander freigeschaltet. Doch was können die zukünftigen Kunden der Trade Republic konkret erwarten? 

Börslicher Handel ohne Orderprovisionen 

Das Angebot des FinTechs ist einfach: Kunden können mehr als 6.100 deutsche und internationale Aktien sowie eine breite Auswahl an ETFs ohne Orderprovisionen börslich handeln. Es wird über das elektronische Handelssystem Lang & Schwarz Exchange der Hamburger Börse gehandelt. Dafür fällt nur noch eine Fremdkostenpauschale von einem Euro pro Trade an. Die ist etwa vergleichbar mit den Handelsplatzentgelten anderer Broker, die diese zusätzlich zu den Wertpapierprovisionen berechnen.  

Damit ist die Trade Republic tatsächlich der erste deutsche Anbieter, bei dem dauerhaft keine Orderprovisionen mehr anfallen. So spart beispielsweise ein Anleger, der 30 bis 40 Transaktionen tätigt, schnell mehrere hundert Euro Provision.

Möglich wird dieses Angebot durch in der Branche übliche Rückvergütungen, die der Broker vom Handelspartner an der Börse erhält. Viele Anleger kennen solche Rückvergütungen bereits von ihrem eigenen Broker, da diese dem Kunden gegenüber ausgewiesen werden müssen. 

"Wertpapierhandel ist in Deutschland immer noch teuer, kompliziert und unkomfortabel. Das wollen wir ändern", erklärt Christian Hecker, Gründer des Unternehmens, die ehrgeizigen Ziele der Trade Republic. "Unsere Technologien erlauben es uns, auch komplexe Prozesse automatisiert und in Echtzeit durchzuführen. Damit erhöhen wir den Komfort und senken gleichzeitig erheblich die Kosten", ergänzt Mitgründer Thomas Pischke.

Hecker gründete das FinTech 2015 gemeinsam mit Thomas Pischke und Marco Cancellieri, die für die Softwareentwicklung zuständig sind. Ein Jahr später konnte das Team die börsennotierte sino AG für ihr disruptives Geschäftsmodell als strategischen Investor gewinnen. 

Gründerfoto: „Die App steht im Mittelpunkt“: Das Gründerteam der Trade Republic (v.l.n.r. Thomas Pischke, Christian Hecker und Marco Cancellieri) im Berliner Trade Republic Büro.

Überwachte Kursqualität und lange Handelszeiten 
Auch Anbieter aus dem Ausland werben in Deutschland mit der Möglichkeit, Aktien ohne Orderprovisionen zu handeln. Dabei fragt sich jedoch so mancher Anleger, wie gut die Qualität der Kurse wirklich ist, wie die Wertpapiere verwahrt werden – und nicht zuletzt, wie sicher seine Einlage im Ausland ist. 

Die Anleger handeln bei der Trade Republic über die Börse Hamburg, genauer gesagt, das Segment LS Exchange. Laut Regelwerk handeln Kunden XETRA-Werte zu identischen oder besseren Spreads (Kursspannen). Umfangreich sind auch die Handelszeiten der Trade Republic: von 7:30 bis 23 Uhr. 

Ähnliche Angebote, oft zeitlich befristet, kennen Anleger aus dem außerbörslichen Handel mit Optionsscheinen und Zertifikaten. Die "Revolution" der Trade Republic soll allerdings darin bestehen, dass dauerhaft keine Orderprovisionen für den börslichen Handel von deutschen und internationalen Aktien und ETFs bei garantierter Kursqualität anfallen. 

Die Trade Republic bietet, wie andere deutsche Banken auch, einen umfangreichen Service bei der Depotverwaltung. Dazu gehört etwa die automatische Abführung der Steuern, ein übersichtliches Steuerreporting sowie die Bearbeitung von Kapitalmaßnahmen und Hauptversammlungseinladungen. Die Trade Republic kooperiert dabei mit der HSBC. 

Trading App für iOS und Android 
Im Mittelpunkt des Angebots der Trade Republic steht die eigens entwickelte Trading App für iOS und Android. Über diese können Kunden ihr Depot in weniger als zehn Minuten eröffnen. Intuitive Such- und Filterfunktionen sollen dem Nutzer dann dabei helfen, schnell und bequem genau die Aktien und ETFs zu finden, in die er investieren will.

App: Portfolio, Suche und Orderaufgabe in der Trade Republic App.

Wer die App testet, bemerkt schnell einen erfrischenden Unterschied zu den bekannten Websites und Apps der etablierten Broker. Die Nutzung der App ist tatsächlich intuitiv und erklärt sich an vielen Stellen von selbst.  

Nutzer werden in den nächsten Wochen freigeschaltet 
In wenigen Wochen sollen die ersten Kunden von der Warteliste für das Trading freigeschaltet werden. Spätestens dann wird sich also herausstellen, ob die Trade Republic App die Anleger in Deutschland überzeugen kann. Die Kombination aus provisionsfreiem börslichen Handel und der intuitiven App könnte nicht nur versierte Börsianer begeistern, sondern auch für Einsteiger attraktiv sein. 

***
Hier geht’s zur Anmeldung für die Trade Republic Warteliste



Disclaimer