DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,71 %

Einkaufsmanager bestätigen Sorgen vor einem Wirtschaftsabschwung

Gastautor: Sven Weisenhaus
23.03.2019, 10:09  |  1279   |   |   

Der Brexit ist erst einmal verschoben. Die EU und die britische Premierministerin Theresa May einigten sich in der Nacht zum gestrigen Freitag auf einen Kompromiss zur Verschiebung des EU-Austritts vom 29. März auf mindestens den 12. April vor. Wenn das britische Unterhaus dem bereits ausgehandelten Abkommen in der nächsten Woche zustimmt, soll der Austritt am 22. Mai geregelt über die Bühne gehen. Gelingt das nicht, kann Großbritannien bis zum 12. April neue Vorschläge machen. Das britische Unterhaus hat den aktuellen Vertrag allerdings bereits zwei Mal abgelehnt. Es ist also ungewiss, ob das Unterhaus dieses Mal zustimmen wird.

Wirtschaftsdaten aktuell wesentlich wichtiger als die Brexit-Entwicklungen

Doch derartige Meldungen lösen an den Märkten aktuell kaum noch Bewegungen aus. Ganz anders aber aktuelle Wirtschaftsdaten. Denn diese zeigen, wie begründet derzeit die vorgestern beschriebenen Sorgen vor einer weitergehenden Wirtschaftsabschwächung sind. So sind die Einkaufsmanagerindizes sowohl für die USA als auch für die Eurozone und Deutschland deutlich gesunken.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Deutsche Industrie stürzt tief in die Rezession

Deutschland erwischt es dabei besonders schwer. Der Einkaufsmanagerindex für die hiesige Industrie ist laut der aktuellen Schnellschätzung von IHS Markit mit 44,7 Punkten im März auf ein 79-Monats- bzw. 6,5-Jahres-Tief gesunken (Februar: 47,6). Es ist der 14. Rückgang des  Frühindikators innerhalb der letzten 15 Monate.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Industrie in Deutschland

Demnach befindet sich die deutsche Industrie schon in einer tiefen Rezession. Und diese Teil-Rezession hat in dem wichtigen Wirtschaftsbereich sogar schon zum ersten Stellenabbau seit drei Jahren geführt. Kein Wunder, denn die Industrieproduktion wurde jüngst so stark zurückgefahren wie seit August 2012 nicht mehr. Und daher wird inzwischen natürlich auch weniger Personal benötigt.

Aufgrund der beschleunigten Talfahrt der Industrie sank der Einkaufsmanagerindex für die gesamte deutsche Wirtschaft im März auf 51,5 Punkte. Durch einen soliden Servicesektor blieb die Wirtschaft damit zwar noch auf Wachstumskurs – Werte oberhalb von 50 Punkten bedeuten bei dem Frühindikator wirtschaftliche Expansion – doch ist das Wachstum im März so schwach ausgefallen wie seit fast sechs Jahren nicht mehr.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in Deutschland

Die Erholung des Einkaufsmanagerindex im Februar war damit letztlich nur ein Strohfeuer. Und es dürfte weiter abwärts gehen. Denn das Industrie-Neugeschäft wies laut den Erhebungen von IHS Markit im März das höchste Minus seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise im April 2009 aus.

Eurozone stabiler, aber mit schlechten Aussichten

Etwas besser läuft es aktuell noch für die gesamte Eurozone. Wobei aber auch hier das Wirtschaftswachstum im März wieder an Fahrt verloren hat. Grund auch hier: Die stärksten Geschäftseinbußen in der Industrie seit sechs Jahren, während sich der Dienstleistungssektor noch relativ wacker hielt.

Der Gesamteinkaufsmanagerindex Eurozone gab im März gegenüber Februar um 0,6 Punkte auf  51,3 nach. Damit sieht es in der Eurozone aber aktuell immerhin nach einer Stabilisierung auf dem aktuellen Niveau aus. Das BIP-Wachstum könnte im 1. Quartal 2019 erneut bei 0,2 % landen, wie schon in den beiden Quartalen zuvor.

IHS Markit-Einkaufsmanagerindex der Gesamtwirtschaft in der Eurozone

Allerdings sind die weiteren Aussichten hier ebenfalls schlecht. Denn der Auftragseingang der Eurozone weist mit dem aktuell 6. Rückgang in Folge das höchste Minus seit Dezember 2012 aus. Und beim Exportneugeschäft schlugen die höchsten Verluste seit August 2012 zu Buche. Logisch, dass sich dies negativ auf die zukünftige Produktion auswirken wird, die im März bereits zum zweiten Mal in Folge gesunken ist. Nicht ohne Grund blicken die Industrieunternehmen laut IHS Markit momentan so pessimistisch auf die Geschäftsentwicklung der kommenden zwölf Monate wie zuletzt im Dezember 2012.

US-Wirtschaft wächst noch solide

Bleiben noch die USA. Hier ähnelt die Entwicklung der in der Eurozone. Der Einkaufsmanagerindex ging im März nach einer Erholung im Februar zurück (von 55,5 auf 54,3 Punkte), doch ist die Tendenz nach wie vor stabil – und auf deutlich höherem Niveau als in Deutschland und der Eurozone.

Seite 1 von 2
Wertpapier
DAX


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer