wallstreet:online
40,20EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %

DGAP-News Baumot Group AG: Baumot Group zeigt sich optimistisch für die Geschäftsentwicklung 2019

Nachrichtenquelle: EQS Group AG
01.07.2019, 22:23  |  377   |   |   




DGAP-News: Baumot Group AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis


Baumot Group AG: Baumot Group zeigt sich optimistisch für die Geschäftsentwicklung 2019


01.07.2019 / 22:23



Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



Baumot Group zeigt sich optimistisch für die Geschäftsentwicklung 2019

 



- Umsatz und EBITDA im Transformationsjahr 2018 erwartungsgemäß schwach



- Sehr dynamischer Jahresauftakt 2019 mit Umsätzen jetzt schon über Gesamtniveau 2018



- Pkw-Nachrüstung in Deutschland weiterhin im Plan: Auslieferung erster Systeme schon in H2 2019



- Prognose 2019: Umsatz in einer Größenordnung bis 22 Mio. Euro und EBITDA im Bereich von 1.1Mio. EUR

 



Königswinter, 01. Juli 2019 - Die Baumot Group AG (WKN A2G8Y8), einer der führenden Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung, hat heute den Geschäftsbericht 2018 veröffentlicht. Mit einem Umsatz von 6,2 Mio. Euro (Vorjahr: 9,8 Mio. Euro) und einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von -6,1 Mio. Euro (Vorjahr: -6,2 Mio. Euro) blieb die wirtschaftliche Entwicklung im Transformationsjahr 2018 erwartungsgemäß schwach. In den stark von gesetzlicher Emissionsregulierung getriebenen Absatzmärkten hatte sich bereits frühzeitig abgezeichnet, dass es zu Verzögerungen in den politischen Entscheidungsprozessen kommen würde. So hatte etwa die sechsmonatige Regierungsbildung in Deutschland dazu geführt, dass bis zum zweiten Quartal 2018 keinerlei Fortschritte hinsichtlich technischer Richtlinien für Busse und Pkw oder Förderbedingungen für eine Hardware-Nachrüstung erzielt wurden. Auch im wichtigen Markt in Großbritannien hatten Prüfungsprozesse für die Nachrüstung von Stadtbussen länger gedauert als ursprünglich avisiert. Entsprechend wurden wesentliche Aufträge erst im späteren Verlauf des zweiten Halbjahrs 2018 vergeben und trugen im Geschäftsjahr nicht mehr wesentlich zu Umsatz und Ergebnis bei. Zusätzlich wurde Baumot in 2018 unmittelbar von den US-Sanktionen gegen den Iran getroffen und verlor dadurch das gesamte Nachrüstgeschäft in diesem Markt (ca. 3 Mio. Euro pro Jahr). Ebenso stockte die Entwicklung des Türkei-Geschäftes, die avisierte Verschärfung von Abgasvorschriften rückte auf der politischen Agenda des Landes wieder nach hinten.

Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 4

Diskussion: Baumot nach Kapitalherabsetzung
Wertpapier
Baumot Group


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel