DAX-1,03 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,53 % Öl (Brent)-0,31 %

flatex Morning-news

Nachrichtenquelle: flatex
16.01.2020, 08:43  |  109   |   |   

Marktüberblick

Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Mittwoch mit einem leichten Kursverlust von 0,18 Prozent bei 13.432,30 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 3,39 Milliarden Euro. Europas führender Index EuroStoxx50 verlor 0,16 Prozent auf 3.768,96 Zähler. An der Wall Street richtete sich der Fokus der Markteilnehmer einmal mehr auf die neuesten Quartalszahlen. Diesmal galt es besonders die Daten von Goldman Sachs, Bank of America, BlackRock und von United Health zu beachten. Während die Bank of America mit einem Gewinn je Aktie von 0,74 US-Dollar, BlackRock mit einem Gewinn je Aktie von 8,34 US-Dollar und United Health mit einem Gewinn je Aktie von 3,90 US-Dollar jeweils die Konsensschätzungen der Analysten übertrafen, verfehlte Goldman Sachs mit einem Gewinn von 4,69 US-Dollar die Prognosen der Analysten, die von 5,47 US-Dollar ausgingen, recht deutlich. Am Mittwoch war aber vor allem ein Thema vorherrschend, nämlich die Präsentation eines unterzeichneten Handelsdeals zwischen Washington und Peking. Zur US-Mittagszeit in Washington war es dann soweit und US-Präsident Trump und Chinas Vize-Premier Liu traten vor die Presse. Trump hatte kurz zuvor den Phase-1-Deal gemeinsam mit Liu unterzeichnet. Außerdem bedankte sich der US-Präsident bei Chinas Präsident Xi. Es mag mittlerweile vielleicht unfassbar klingen, aber an der Wall Street gab es schon wieder neue Rekorde zu vermelden. Der Dow Jones und der S&P500 erreichten neue Allzeithochs. Alles in allem kam es aber zu keinen großen und nennenswerten Impulsen durch die Besiegelung des Handelsdeals mehr, denn die Parameter waren größtenteils bekannt. Die Tatsache, dass die Strafzölle vorerst weiter aktiv bleiben und wohl sogar bis in die Verhandlungsrunden zum Beispiel eines nächsten Phase-2-Deals als Druckmittel gegenüber Peking vorhanden bleiben sollen, beeindruckte die Marktteilnehmer offenbar nicht, denn die US-Indizes fielen nicht sonderlich zurück.

Am heutigen Donnerstag wurden bereits am Morgen um 08:00 Uhr deutsche Verbraucherpreise für den Dezember publiziert. Am Nachmittag steht um 13:30 Uhr die Veröffentlichung des EZB-Sitzungsprotokolls der Sitzung vom 12. Dezember 2019 an und um 14:30 Uhr werden aus den USA die Erzeugerpreise, sowie die Import- und Exportpreise für den Dezember zu bewerten sein. Zeitgleich wird der Philadelphia-Fed-Index für den Januar ausgewiesen und auch die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe könnten von Relevanz sein. Um 16:00 Uhr werden schließlich noch die US-Lagerbestände für den November und der NAHB-Index für den Januar publiziert. Von der Unternehmensseite werden unter anderem die US-Konzerne Morgan Stanley, BNY Mellon, Home Bancshares, Bank oft he Ozarks und CSX Corporation ihr aktuelles Quartalszahlenwerk veröffentlichen. Außerdem gibt es Quartalszahlen der Taiwan Semiconductor Manufacturing Corporation, die via ADRs an der NYSE gehandelt werden.



Ausblick DAX

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte wiesen am Morgen überwiegend Kursgewinne auf und auch die US-Futures notieren zur asiatischen Handelszeit durchweg mit Zugewinnen. Die ersten DAX-Indikationen lagen bei 13.430 bis 13.445 Punkten.

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex schloss am Mittwoch via Xetra mit einem leichten Minus von 0,18 Prozent bei 13.432,30 Punkten. Ausgehend vom Hoch des 10. Januar 2020 bei 13.548,20 Punkten bis zum jüngsten Verlaufstief des 14. Januar 2020 bei 13.362,20 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite näher abzuleiten. Die Widerstände wären bei 13.477/13.504 und 13.548 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 13.592/13.619 und 13.663 Punkten in Betracht zu ziehen. Die Unterstützungen wären bei den Marken von 13.362 Punkten, sowie bei den Projektionen zur Unterseite von 13.318/13.291/13.247/13.220/13.176 und 13.132 Punkten auszumachen.


flatex-select

Unsere Webinare auf /www.flatex.de/akademie/webinare/

DISCLAIMER: https://www.flatex.de/online-broker/unterseiten/rechtliches/disclaimer ...

Diesen Artikel teilen

Diskussion: DAX-Werte im Chartcheck

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 16.01.2020
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DollarAktienHandelDAXMorgan Stanley

DAX mit festem Hebel folgen [Werbung]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Werbung ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com. Disclaimer


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nachrichtenquelle

Die Marke flatex gibt es seit April 2006. Mit ihrer Vision „EINFACH BESSER HANDELN“ stellt die flatex Anlegern ein leicht verständliches und faires Angebot im Online Wertpapierhandel zur Verfügung. Sie handelt in Deutschland als vertraglich gebundener Vermittler: Alle Aufträge zur Ausführung und wertpapiertechnischen Abwicklung werden von der flatex angenommen und an die flatex Bank AG weitergeleitet.

flatex ist mit mehr als 300.000 Kunden in Deutschland und Österreich einer der bedeutendsten Online Broker im deutschsprachigen Raum mit einem betreuten Kundenvermögen von aktuell über 9,4 Milliarden Euro (Stand: 12.2019).

In den letzten Jahren hat die flatex viele unabhängige Auszeichnungen erhalten. Unter anderem wurde sie im Jahr 2018 vom Wirtschaftsmagazin Handelsblatt zum sechsten Mal in Folge als „Bester Online Broker“ ausgezeichnet. Dabei hat die FMH-Finanzberatung die Konditionen von 17 Online-Brokern verglichen. Die WirtschaftsWoche und das Deutsche Kundeninstitut haben flatex zum „Top Online Broker“ gekürt. Besonders gute Bewertungen erhielt flatex in den Kategorien Fonds & ETFs, Anleihen und Kundenservice.

Beim außerbörslichen Direkthandel arbeitet flatex mit 17 Direkthandelspartnern zusammen, bei denen rund eine Million Optionsscheine, Zertifikate, Fonds und ETFs gehandelt werden können. flatex-Kunden profitieren vom umfangreichen Angebot des Platin-Partners zu attraktiven Preisen. Dort handeln Kunden alle Goldman Sachs-Produkte im außerbörslichen Direkthandel ab 500 Euro Ordervolumen für 0,00 EUR pro Order. Zusätzlich können Zertifikate, Optionsscheine und Hebelprodukte etc. von sechs ausgewählten Direkthandelspartnern (Morgan Stanley, Commerzbank, UBS, Vontobel, BNP Paribas und HSBC) ab einem Ordervolumen von 500 Euro für 1,90 EURO bzw. 3,90 Euro gehandelt werden.

RSS-Feed flatex