Pressestimme 'Nordwest-Zeitung' zu Libra und Privatwährungen

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
23.01.2020, 05:35  |  180   |   |   

OLDENBURG (dpa-AFX) - "Nordwest-Zeitung" zu Libra und Privatwährungen:

"Nun ist auch Vodafone aus dem Privatwährungsprojekt Libra ausgestiegen. Das ist bedauerlich. Neben Bitcoin hätte Libra ein Ausgangspunkt sein können, um Privatwährungen massentauglich werden zu lassen. Diese Konkurrenz zu staatlichem Monopol-Geld wäre eine probate Möglichkeit für den Einzelnen, sich Währungsmanipulationen der Staaten und ihrer Notenbanken zu entziehen. Die USA, Japan, China, die Europäische Zentralbank - alle schrauben am Geld herum. Das geht fast immer zum Nachteil derjenigen aus, die von ihrer Hände Arbeit leben müssen. Sei es durch Niedrigzinsen, die Vermögensaufbau unmöglich machen. Sei es durch Staatsfinanzierung per Notenpresse, die irgendwann immer zu Inflation führt. Wie schön wäre es, Konkurrenz zu haben, sich für andere, von Privaten herausgegebene Währungen entscheiden zu können."/al/DP/he

Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Staatsfinanzierung NotenpresseGeldChinaJapanVermögen


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel