Wohlstand für Alle - Vom Liberalismus und der Freien Marktwirtschaft profitieren die Ärmsten des Landes gefühlt am meisten

Gastautor: Markus Ross
13.02.2020, 11:26  |  301   |   |   

„Wenn Sie die ersten Seiten des kommunistischen Manifests lesen, so finden sie hier das größte Loblied auf den Kapitalismus, das Ihnen je unter die Augen gekommen ist.“ Hannah Ahrendt

Auch der Erfinder des Kommunismus, Karl Marx, erkannte klar die ökonomische Leistungsfähigkeit der Freien Marktwirtschaft und welchen Wohlstandsfortschritt sie der Menschheit gebracht hat. Dennoch wollte er dieses von ihm mit dem abwertenden Begriff ‚Kapitalismus‘ bezeichnete System zu Fall bringen und durch ein kommunistisches System ersetzen, in dem alle Menschen glücklich und zufrieden sein würden. Wohin das geführt hat, sieht man an allen kommunistischen Ländern, die samt und sonders früher oder später im Elend versinken.

Die meisten Menschen wissen nicht, wie viel besser es ihnen heute geht als noch vor nicht allzu langer Zeit – und dass sie das primär dem Kapitalismus zu verdanken haben.
Noch im Jahr 1816 gab es hier in Deutschland eine Hungersnot, in Irland starben bei einer Hungersnot im Jahr 1845 zwischen einer halben Million und einer Million Menschen. Und dafür, dass Hungersnöte auch in der heutigen Zeit vorkommen, muss man nur zum kommunistischen Nordkorea schauen oder zum sozialistischen Venezuela, wo es gerade zu massiven Versorgungsengpässen kommt.
Vor der Revolution im Jahr 1789 musste eine durchschnittliche französische Familie zwischen 50 und 80 Prozent ihres Einkommens nur für Brot aufwenden – da kann man sich eine ungefähre Vorstellung von der damaligen „Lebensqualität“ machen.

Hier exemplarisch ein paar Beispiele für großen Fortschritt in den vergangenen 100 Jahren:

Durchschnittliche Lebenserwartung               verdoppelt
Durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen        verdreifacht
Kinder-Sterblichkeitsrate                              gezehntelt
Nahrungsmittelkosten                                  gezehntelt
Transportkosten                                           gezehntelt
Elektrizitätskosten                                       gezwanzigstelt
Kommunikationskosten                                um den Faktor 1000 niedriger

Es ist bei Linken und sonstigen Weltverbesserern aber schon immer Methode gewesen, diese Vorteile zu verschweigen und andererseits den bösen ‚Kapitalismus“ für schlichtweg alles in der Welt verantwortlich zu machen, was schief geht, angefangen von Arbeitslosigkeit, Klimawandel bis hin zu Umweltsünden und allen anderen Ungerechtigkeiten dieser Welt.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
Staatliches GeldmonopolFreie MarktwirtschaftStaatsquoteGeldmonopolGeld


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Anzeige