Die Burggraben-Aktie aus Deutschland!

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
15.11.2020, 10:13  |  1512   |   |   

Um ehrlich zu sein bin ich der Meinung, dass der Begriff „Crash“ in der letzten Zeit zu inflationär benutzt wird. Kaum korrigiert ein Index oder eine Aktie um 10 % vom Hoch, hört man in den Medien schon wieder, dass wir nun im nächsten Crash seien. Nein, das sind wir definitiv nicht.

Korrekturbewegungen sind gut und gehören zu einem gesunden Aktienmarkt. Denn dadurch können überkaufte Märkte konsolidieren und jenen Markteilnehmern, die noch an der Seitenlinie warten, werden Einstiegsmöglichkeiten geboten. Nichtsdestotrotz kann man den Abverkauf der SAP-Aktie (WKN: 716460) nach der Veröffentlichung des Zahlenwerks zum dritten Quartal getrost als Crash bezeichnen.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu SAP SE!
Long
Basispreis 97,81€
Hebel 18,08
Ask 0,62
Short
Basispreis 110,89€
Hebel 18,23
Ask 0,81

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Denn es kommt nicht oft vor, dass ein Unternehmen mit dieser Marktkapitalisierung dermaßen unter die Räder kommt. Die einzige Frage, die sich nun stellt, ist, ob die Aktie von SAP nach dem Crash eine attraktive Einstiegsgelegenheit darstellt oder eine Falle für langfristige Anleger ist.

Das spricht für SAP

Viele Privatanleger konzentrieren sich bei der Auswahl ihrer Aktien zu sehr auf den Preis. Es wird der aktuelle Preis mit jenem von vor einigen Tagen verglichen. Aus diesem Blickwinkel wirkt die Aktie von SAP mit einem Preis von 101,22 Euro pro Anteilsschein auf jeden Fall günstig, denn erst am 03.09.2020 notierte die Aktie mit 143,24 Euro auf einem Allzeithoch (Stand: 13.11.2020).

Doch solltest du eine Aktie kaufen, weil sie günstig aussieht? Definitiv nicht. Du solltest vielmehr überprüfen, ob sich etwas an den fundamentalen Unternehmensaussichten geändert hat. Wenn du mich fragst, hat sich daran durch den Quartalsbericht nichts verändert. Denn SAP verfügt über einen nicht zu unterschätzenden „Burggraben“. Diese Bezeichnung entstammt Warren Buffetts Anlagestrategie und beschreibt den Schutz eines Unternehmens vor  Wettbewerbern.

Denk kurz nach, wie schnell wechselt man die Marke seiner Zigaretten oder Bekleidung? Gibt es hier wesentliche Barrieren, die dir den Wechsel erschweren? Bis auf den Gewöhnungseffekt vermutlich nicht. Im Vergleich dazu stellt der Wechsel von einer ERP-Lösung (Enterprise-Resource-Planning) auf ein anderes System eine große Herausforderung dar. Prozesse müssen neu definiert, Datenbestände migriert und zusätzliche Funktionalitäten programmiert werden. Bei großen Konzernen dauert die Umstellung eines ERP-Systems mitunter Jahre.

Doch besser könnte dies für SAP nicht sein. Denn bisherige Kunden werden es sich zweimal überlegen, ob sie die Büchse der Pandora öffnen möchten. Wenngleich natürlich dadurch auch die Kundenakquise für SAP schwieriger ist, stehen die Chancen gut, dass SAP weiterhin vom Wachstum der Bestandskunden profitieren kann.

Des Weiteren hat der Abverkauf auch einen positiven Effekt. So ist eine Vielzahl von Aktien in sichere Hände gewechselt. Vor allem auch in Hände von Unternehmensinsidern, die es grundsätzlich wissen sollten, wie es um das Unternehmen bestellt ist. Denn der Aufsichtsratsvorsitzende Hasso Plattner kaufte im Crash SAP-Aktien im Wert von ca. 300 Millionen Euro. Für mich ist das mehr als eine vertrauensbildende Maßnahme.

Das spricht gegen SAP

Vor einem Investment solltest du jedoch auch das Risiko evaluieren, das eine Anlage in SAP mit sich bringt. So kann man feststellen, dass starke Kursbewegungen in der Regel gehäuft auftreten. Demnach sollte man sich bewusst sein, dass nach der derzeitigen Erholungsbewegung weitere Kursverluste möglich sind. Denn je kürzer der Betrachtungszeitraum ist, desto weniger kann man Aktienkurse prognostizieren.

Des Weiteren steht SAP zum Teil vor hausgemachten Problemen, denn eine Aktie wird selten ohne Grund dermaßen abverkauft. Denn offensichtlich hat der IT-Gigant aus Walldorf Schwierigkeiten, im Cloud-Geschäftsbereich mit innovativen Konkurrenten wie Salesforce mitzuhalten. So ist es kein Wunder, dass der CEO von SAP, Christian Klein, auf hohe Investitionen in diesem Wachstumsmarkt der Zukunft pocht. Wenngleich dadurch kurzfristig die operative Marge belastet wird, ist es vorstellbar, dass sich diese Strategieänderung langfristig auszahlen wird.

Nichtsdestotrotz stellen Änderungen der Unternehmensstrategie Unsicherheiten für die Aktionäre dar. Und wenn es eine Sache gibt, die Aktionäre nicht ausstehen können, dann ist das Unsicherheit. Denn niemand kann mit Sicherheit sagen, ob beispielsweise die Änderung im Lizenzmodell hin zu einem Abo-Modell aufgehen wird.

Das Wesentliche ist doch …

Bei all den negativen Schlagzeilen der letzten Wochen solltest du dich jedoch auf das Wesentliche konzentrieren. SAP ist und bleibt einer der führenden Anbieter von ERP-Systemen. Des Weiteren gibt es für das Unternehmen einen tiefen Burggraben, da der Wechsel des Systems mit einem hohen Ressourceneinsatz verbunden ist.

Nichtsdestotrotz kann der Aktienkurs weiter nachgeben, denn mit einem KGV von 25,73 im laufenden Geschäftsjahr ist das Unternehmen noch immer moderat bewertet (Stand: 13.11.2020). Als Foolisher Anleger solltest du dich jedoch nicht fragen, wo der Aktienkurs der SAP-Aktie in zwei Monaten steht, sondern wie sich das Unternehmen in den nächsten zehn Jahren entwickeln könnte.

Und hier kann ich mir auf jeden Fall vorstellen, dass der Fokus auf den Cloud-Geschäftsbereich und der Wechsel zu einem Abo-Lizenzmodell für Wachstum sorgen kann. Dies würde auch dazu beitragen, dass die Unsicherheit aus den Köpfen der Aktionäre verschwindet. Dementsprechend könnte dies auch für deutliche Kursgewinne sorgen.

The post Die Burggraben-Aktie aus Deutschland! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Mehr Lesen

Michael besitzt Aktien von SAP und Salesforce. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

SAP Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Die Burggraben-Aktie aus Deutschland! Um ehrlich zu sein bin ich der Meinung, dass der Begriff „Crash“ in der letzten Zeit zu inflationär benutzt wird. Kaum korrigiert ein Index oder eine Aktie um 10 % vom Hoch, hört man in den Medien schon wieder, dass wir nun im nächsten Crash seien. …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel