US-Wahl: Sinkende Risikoprämien zu erwarten

Gastautor: Simon Weiler
19.11.2020, 12:31  |  119   |   |   

US-Wahl: Sinkende Risikoprämien zu erwarten

Joe Biden hat den US-Präsidentschaftswahlkampf gewonnen. Noch-Präsident Donald Trump ficht das Ergebnis an, seine Erfolgsaussichten sind aber minimal. Für Anleger entscheidend ist, ob der Senat bei den Nachwahlen am 5. Januar in republikanischer Hand bleibt. In Summe spricht viel für Risikoanlagen und für einen schwächeren US-Dollar.

Gewählt und doch noch nicht in trockenen Tüchern: so lässt sich das Resultat der US-Präsidentschaftswahl vom 3. November zusammenfassen, das dem demokratischen Herausforderer Joe Biden rund 5,7 Millionen Stimmen Vorsprung (51 Prozent der Stimmen) brachte. Bisher weigert sich der amtierende Präsident Donald Trump, seine Niederlage anzuerkennen. Er hat juristische Schritte ergriffen, die das Wahlresultat noch drehen sollen. Ein reibungsloser Übergang der Amtsgeschäfte an die nächste Regierung unter Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamela Harris ist vorerst nicht möglich – inmitten der Corona-Pandemie droht eine institutionelle Lähmung in Washington.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen

Diesen Artikel teilen


ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

US-Wahl: Sinkende Risikoprämien zu erwarten Joe Biden hat den US-Präsidentschaftswahlkampf gewonnen. Noch-Präsident Donald Trump ficht das Ergebnis an, seine Erfolgsaussichten sind aber minimal. Für Anleger entscheidend ist, ob der Senat bei den Nachwahlen am 5. Januar in republikanischer Hand bleibt. In Summe spricht viel für Risikoanlagen und für einen schwächeren US-Dollar.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel