checkAd

Ignoriere Tesla: Hier sind 3 SPACtakuläre Aktien

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.02.2021, 09:55  |  2176   |   |   

Wenn du die massiven Gewinne bei Tesla (WKN: A1CX3T) mitgenommen hast, dann herzlichen Glückwunsch! Teslas bahnbrechende Elektrofahrzeuge zu erschwinglichen Preisen haben sich in vielen Teil der Welt durchgesetzt und die Aktie hat im vergangenen Jahr durch den Enthusiasmus für E-Autos massiv zugelegt.

Bei einer Bewertung von 800 Mrd. Dollar sind die enormen disruptiven Gewinne von Tesla zu diesem Zeitpunkt jedoch sehr wahrscheinlich bereits eingepreist. Nicht, dass die Aktie von Tesla nicht weiter steigen könnte (und sie könnte natürlich auch fallen), aber für jüngere Investoren, die auf der Suche nach dem nächsten 10- oder sogar 100-Bagger sind, bieten die drei folgenden brandneuen SPACs ein ähnliches disruptives Potenzial, aber zu viel, viel niedrigeren Marktbewertungen. Da sie so neu sind, hat der Markt ihre enormen potenziellen Chancen vielleicht noch nicht ganz erkannt.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Tesla Inc.!
Long
Basispreis 672,20€
Hebel 11,33
Ask 5,44
Short
Basispreis 752,53€
Hebel 11,07
Ask 5,84

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

TS Innovation Acquisition (Latch)

Einer der Bereiche, in denen innovative Technologie die alten Akteure noch nicht wirklich umgestoßen hat, ist der Immobiliensektor. Obwohl im Bereich der Hausverkäufe eine gewisse Disruption stattfindet, ist der Markt für Mehrfamilienhäuser etwas in seinen eingefahrenen Strukturen stecken geblieben. Natürlich ist es viel einfacher, ein Freemium-Softwaremodul bei einem Unternehmen zu kaufen, als ein ganzes Wohn- oder Bürogebäude mit Technologie der nächsten Generation zu renovieren.

Letzte Woche fusionierte TS Innovation Acquisition (WKN: A2QGWX), eine Special Purpose Acquisition Company (SPAC), die von dem großen globalen Immobilienentwickler Tishman Speyer gesponsert wird, mit dem Immobilien-Tech-Start-up Latch in einem Deal im Wert von über 1,5 Mrd. US-Dollar, was einem Unternehmenswert von 1,05 Mrd. US-Dollar entspricht, wenn man die 510 Mio. US-Dollar an liquiden Mitteln des Unternehmens berücksichtigt. Die Aktien lagen Ende Januar um etwa 30 % höher und hatten eine Marktkapitalisierung von etwa 2 Milliarden US-Dollar.

Latch zeichnet sich dadurch aus, dass seine umfassende Hardware- und Software-Plattform als komplettes, schlüsselfertiges Betriebssystem für Mehrfamilienhäuser fungiert. Die Produkte von Latch umfassen digitale Schlösser für den intelligenten Zugang, Hardware und Software für das Liefermanagement, Smart-Home-Sensoren, drahtlose Internetkonnektivität und Software für die Verwaltung und das Onboarding der Bewohner – alles in einem einfachen Paket.

Latch geht frühzeitig Partnerschaften mit Immobilienentwicklern ein und die Verträge laufen in der Regel über sechs Jahre. Auch wenn die aktuellen Umsätze des jungen Unternehmens noch gering erscheinen, ist es beachtlich, dass der Gesamtumsatz in den letzten zwei Jahren um 475 % auf 167 Mio. US-Dollar gestiegen ist. Dabei legte die margenstärkere Softwarekomponente sogar um 546 % auf 96 Mio. US-Dollar zu. Beeindruckend ist, dass Latch auch einen Weg gefunden hat, den Umsatz mit bestehenden Kunden aus der Baubranche zu steigern, und eine Netto-Expansionsrate von 154 % für das vierte Quartal 2020 verzeichnet. Das Unternehmen hat in seinen wenigen Jahren auf dem Markt auch noch nie einen Kunden verloren, was bemerkenswert ist.

Das Management geht davon aus, dass der Umsatz von Latch bis 2025 auf 877 Mio. US-Dollar steigen könnte, wobei etwa die Hälfte aus margenstärkerer Software und die andere Hälfte aus margenschwächerer Hardware stammt. Dank der Umsatzabgrenzung erwartet das Management, dass der freie Cashflow zu diesem Zeitpunkt mit 249 Mio. US-Dollar über dem nach dem Rechnungslegungsstandard GAAP berichteten Gewinn liegen wird. Im Jahr 2025 prognostiziert das Management immer noch ein Umsatzwachstum von 46 %. Sollten sich diese Projektionen bewahrheiten – und man bedenke, dass es sich nur um Prognosen handelt, die eintreffen können oder auch nicht –, dann würde die heutige Bewertung im Nachhinein wie ein Schnäppchen aussehen.

Das Potenzial ist sicherlich vorhanden. Das Management schätzt, dass allein der adressierbare Markt für Mehrfamilienhäuser in den USA ein Volumen von 54 Milliarden US-Dollar hat, und in Europa, wo das Unternehmen gerade an den Start geht, sind es weitere 90 Milliarden US-Dollar. Es besteht auch das Potenzial, in Richtung gewerblicher Gebäude zu expandieren. Und die strategische Partnerschaft des Unternehmens mit einem der ganz großen Immobilienentwickler der Welt ermöglicht einen einfachen Zugang zu diesem riesigen Marktpotenzial.

Insgesamt scheint Latch über ein Produkt zu verfügen, das Kunden in einem riesigen Markt auf lange Frist glücklich macht. Das könnte sich zukünftig vielfach auszahlen, soweit das Management wie versprochen liefert über die kommenden Jahre.

Clover Heath

Ein weiterer potenzieller Disruptor in einem massiven adressierbaren Markt ist Clover Health (WKN: A2QJXX). Clover, ebenfalls ein kürzlich gegründetes SPAC, ist etwas größer als Latch und hat zum Monatswechsel eine Marktkapitalisierung von rund 5,6 Mrd. US-Dollar. Diese höhere Bewertung könnte jedoch gerechtfertigt sein, wenn Clover in der Lage ist, sein Versprechen einzulösen, den gesamten Krankenversicherungsmarkt zu verändern.

Wie viele amerikanische Patienten sicherlich bereits am eigenen Leib erfahren haben – und wie das Management von Clover behauptet hat –, sehen traditionelle Krankenversicherer zwischen Geschäftswert und Gewinnen auf der einen Seite und besseren Patientenergebnissen auf der anderen Seite eher einen Gegensatz. Genau das ist es, was Clover zu verändern versucht.

Obwohl das Gesundheitswesen eine etwas komplizierte Branche ist, zielt Clover auf hohem Niveau darauf ab, die Kosten für die Pflege mithilfe von Big Data und KI zu senken und den Ärzten durch eine „angenehm nutzbare“ Point-of-Care-Software Erkenntnisse direkt zu liefern. Der Glaube ist, dass Big-Data-Einsichten helfen können, die Kosten der Pflege durch genauere und frühere Diagnosen zu senken, was wiederum die Kosten senkt. Dies würde es Clover theoretisch ermöglichen, diese Einsparungen in Form von niedrigeren Prämien weiterzugeben und damit die traditionellen Versicherer wegzufegen. Clover gibt seine Software kostenlos an Ärzte ab, um die Nutzung zu fördern, und niedrigere Prämien sollten ein höheres Kundenwachstum ermöglichen, das die KI-Engine mit mehr Datenpunkten füttert und die Algorithmen und Software in einer positiven Wechselwirkung verbessert.

Clover nimmt zunächst den sogenannten Medicare-Advantage-Markt ins Visier, einen riesigen 270-Milliarden-Dollar-Markt, der sich bis 2025 auf 590 Millionen Dollar mehr als verdoppeln soll, was einem jährlichen Wachstum von 14 % entspricht, da die Bevölkerung immer älter wird. Clover ist auf die Diagnose von 25 häufigen chronischen Erkrankungen spezialisiert, die sehr kostspielig sind, und bietet darüber hinaus eine personalisierte Planung für Patienten mit diesen Erkrankungen an, um sie effektiver zu behandeln.

Obwohl es sich um ein junges Unternehmen handelt, hat Clover in den letzten Jahren in den Bundesstaatsbezirken, in denen es verfügbar ist, große Erfolge bei der Übernahme von Marktanteilen von etablierten Anbietern erzielt. Im Jahr 2020 expandierte Clover von 26 Bezirken im Jahr 2019 auf 34 Bezirke (Stand: September) und beschleunigte das Umsatzwachstum von 29 % im letzten Jahr auf 46 % in den ersten neun Monaten des Jahres 2020. Die bereinigten EBITDA-Verluste haben sich ebenfalls deutlich verringert, was zeigt, dass es in Zukunft eine erhebliche operative Hebelwirkung geben könnte.

Obwohl es nicht gerade billig ist, ist Clover ein weiteres Beispiel für einen potenziellen Disruptor in einem riesigen adressierbaren Markt, was sein Aufwärtspotenzial in der Tat sehr groß macht.

Romeo Power

Ein potenzieller Konkurrent von Tesla oder zumindest des von Tesla vorgeschlagenen „Semi“-Sattelschleppers könnte Romeo Power (WKN: A2QK20) sein, das dritte SPAC in dieser Liste. Es will sich im Bereich der Batterien für Elektrofahrzeuge einen Namen machen. In der Tat wurde das Unternehmen von einem Team aus ehemaligen Tesla- und SpaceX-Ingenieuren gegründet. Doch anstatt ein komplettes Elektrofahrzeug zu bauen, konzentriert sich Romeo auf die Herstellung der besten Batteriepakete der Welt in einem flexiblen modularen Design, das auf den Markt für große Nutzfahrzeuge ausgerichtet ist.

Warum ist Romeo im Vergleich zu anderen EV-Start-ups so spannend? Laut einer unabhängigen Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger führen die Romeo-Batterien alle Wettbewerber in Bezug auf die gravimetrische Energiedichte an – einschließlich der aktuellen Tesla-Batterien – und bieten im Wesentlichen die beste Energieausbeute ihrer Klasse für ihre gegebene Masse.

Romeo hat tatsächlich zwei große Ähnlichkeiten mit dem zuvor erwähnten Latch. Erstens hat Romeo, obwohl es noch sehr früh ist, bereits 544 Mio. US-Dollar an zukünftigen Umsätzen unter Vertrag, wobei zusätzlich 2,2 Mrd. US-Dollar in fortgeschrittenen Verhandlungen sind. Diese weitgehend gesicherten zukünftigen Einnahmen in Verbindung mit einem riesigen Markt von 225 Mrd. US-Dollar für Nutzfahrzeuge allein in den USA und Europa (bei einem globalen Markt von 665 Mrd. US-Dollar) rechtfertigen aus meiner Sicht die aktuelle Marktkapitalisierung von 2,34 Mrd. US-Dollar.

Zweitens hat Romeo, ebenso wie Latch, einen wichtigen strategischen Partner und Großinvestor – genau genommen sogar zwei davon: Borg Warner (WKN: 887320), ein führender Autozulieferer, und Heritage Environmental Systems. Letztere besitzt eine große Beteiligung an Heritage-Crystal Clean (WKN: A0NGTE), einem führenden Recycler von Batterien und anderen Umweltdienstleistungen. Wie Tishman Speyer für Latch, so verschafft die Partnerschaft mit Borg Warner Romeo sofortigen Zugang zu vielen der weltweit größten Nutzfahrzeugflottenhersteller.

Wenn Romeo seinen derzeitigen Technologievorsprung beibehält oder ausbaut und sich das modulare Pack-Design bei einer Vielzahl von Nutzfahrzeugen durchsetzt, könnte das Unternehmen Großes vor sich haben. Angesichts der schieren Größe des Nutzfahrzeugmarktes und des Wunsches großer Fuhrparks in verschiedenen Branchen, umweltfreundlich zu werden und ihre Nachhaltigkeits-Reputation (ESG-Bewertung) zu verbessern, könnte Romeo in kurzer Zeit zu einem der wichtigsten Anbieter in diesem Bereich werden.

Während EV-Investoren auf der Jagd nach der nächsten großen Marke zu sein scheinen, bietet Romeo eine erstklassige Technologiekomponente und sollte ein Gewinner sein, egal welche Elektrofahrzeugmarke die Krone bei den Nutzfahrzeugen übernimmt.

The post Ignoriere Tesla: Hier sind 3 SPACtakuläre Aktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Wenn SPACs nicht dein Ding sind, solltest du dich trotzdem nach weiteren Top-Aktien umsehen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Billy Duberstein auf Englisch verfasst und am 31.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.Billy Duberstein besitzt Aktien von Romeo Power, Inc. und TS Innovation Acquisitions. Seine Kunden besitzen möglicherweise Aktien der genannten Unternehmen. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt Aktien von Clover Health Investments und  empfiehlt BorgWarner.

Motley Fool Deutschland 2021

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Tesla Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Ignoriere Tesla: Hier sind 3 SPACtakuläre Aktien Wenn du die massiven Gewinne bei Tesla (WKN: A1CX3T) mitgenommen hast, dann herzlichen Glückwunsch! Teslas bahnbrechende Elektrofahrzeuge zu erschwinglichen Preisen haben sich in vielen Teil der Welt durchgesetzt und die Aktie hat im vergangenen …

Community

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel