checkAd

goldinvest.de Nickelnachfrage soll 2021 und darüber hinaus deutlich steigen

Anzeige

Die Nachfrage nach Nickel steigt stark. Aktuell vor allem noch auf Grund des Edelstahlsektors. Doch das ändert sich zunehmend.

Nach Einschätzung des australischen Department of Industry, Science, Energy and Resources (DISER) wird die Nachfrage nach verarbeitetem Nickel 2021 um 15% auf 2,7 Mio. Tonnen steigen. Aber auch darüber hinaus soll der Bedarf an dem auch in Elektromobilen verwendeten Metall zulegen und im kommenden Jahr 2,9 sowie 2023 dann 3,0 Mio. Tonnen erreichen.

Laut diesem Bericht stammt der Großteil der Nachfrage nach wie vor aus dem Edelstahlsektor, auch wenn der Bedarf des boomenden Elektromobilitätssektors zunehmend steigt. Die Produktion von Edelstahl soll demzufolge 2021 ebenfalls um 15% wachsen, unter anderem gestützt durch staatliche Subventionen. Allerdings, hieß es weiter, dürfte dieses Wachstum 2022 und 2023 auf 5% abflauen.

Wie es vom DISER weiter hieß, fußen die Erwartungen an das zukünftige Wachstum der Nickelnachfrage allerdings auf dem prognostizierten Wachstum des Batteriesektors. Dieses sowie Subventionen von staatlicher Seite und fortlaufender Bemühungen zur Dekarbonisierung treiben die Nickelnachfrage, so der Bericht.

Vielen Marktbeobachtern zufolge soll sich die Nachfrage nach Nickel zur Verwendung in Batterien über den beobachteten Zeitraum verdoppeln, da sowohl innerhalb als auch außerhalb Chinas Batteriefabriken in Betrieb gehen.

Laut dem DISER machen Batterien derzeit nur rund 6% des Primärnickelverbrauchs aus. Allerdings geht man davon aus, dass die steigende Elektromobilverbreitung zusammen mit der wachsenden Verwendung von Nickel in Batterien diesen Wert innerhalb von drei bis fünf Jahren auf 14% schnellen lassen wird.

Vor allem die Nachfrage aus der Europäischen Union sowie aus China und den USA werde diesen Trend befeuern, so DISER. Darüber hinaus, heiß es in dem Bericht weiter, könnten lokale Elektromobilwertschöpfungsketten in bevölkerungsreichen Nationen wie Indien und Indonesien den Bedarf noch über den beobachteten Prognosezeitraum hinaus steigen lassen.

Jetzt den GOLDINVEST.de-Newsletter abonnieren!
Folgen Sie uns auf Youtube!


Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der erwähnten Unternehmen halten können oder halten und somit ein Interessenskonflikt bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH direkt oder indirekt ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



Wertpapier



Gastautor: GOLDINVEST.de
29.11.2021, 09:49  |  110   |   

Disclaimer

goldinvest.de Nickelnachfrage soll 2021 und darüber hinaus deutlich steigen Nach Einschätzung des australischen Department of Industry, Science, Energy and Resources (DISER) wird die Nachfrage nach verarbeitetem Nickel 2021 um 15% auf 2,7 Mio. Tonnen steigen. Aber auch darüber hinaus soll der Bedarf an dem auch in Elektromobilen verwendeten Metall zulegen und im kommenden Jahr 2,9 sowie 2023 dann 3,0 Mio. Tonnen erreichen.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel