checkAd

Emissionsmarkt Deutschland Ein turbulentes IPO Jahr geht zu Ende

Frankfurt am Main (ots) - Rekordkurs im ersten Halbjahr, Enttäuschung in der
zweiten Jahreshälfte: 2021 gelang insgesamt 18 Unternehmen der Sprung an die
Frankfurter Börse / Das Emissionsvolumen bleibt mit 9,5 Milliarden Euro hinter
dem Rekordjahr 2018 zurück / Steiler Anstieg bei den Kapitalerhöhungen /
PwC-Expertin Nadja Picard blickt optimistisch auf 2022

Während der deutsche IPO-Markt in der ersten Jahreshälfte noch auf Rekordkurs
lag, drehte die Stimmung im Spätsommer: In der zweiten Jahreshälfte gelang in
einem von zunehmender Unsicherheit geprägten Umfeld nur noch vier Unternehmen
der Sprung auf das Frankfurter Börsenparkett (erste Jahreshälfte: 14). Das
erzielte Emissionsvolumen lag im zweiten Halbjahr bei schwachen 744 Millionen
Euro, während die Neuemissionen in der ersten Jahreshälfte rekordverdächtige
8,75 Milliarden Euro eingespielt hatten.

Zu diesen Ergebnissen kommt die Analyse "Emissionsmarkt Deutschland", für die
das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC vierteljährlich die
Aktienneuemissionen sowie die Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt erfasst.

Stimmungsumschwung im Spätsommer

"Der Stimmungsumschwung in der Wirtschaft, an den Börsen und im IPO-Markt, den
wir seit dem Spätsommer beobachten, hat gleich mehrere Gründe: Sorgen bereitet
einerseits das steigende Inflationsniveau und die Erkenntnis, dass dies nicht
nur ein vorübergehendes Phänomen bleiben könnte. Zum anderen wird immer
deutlicher, dass sich die Lieferkettenprobleme, die vielen Unternehmen seit
Jahresbeginn zu schaffen machen, auch 2022 nicht in Luft auflösen werden",
kommentiert Nadja Picard, PwC Europe Capital Markets Leader bei PwC Deutschland.

Stephan Wyrobisch, PwC-Experte für IPOs, ergänzt: "Mit steigender Unsicherheit,
wie sich der Fortgang der Pandemie auf die wirtschaftliche Erholung auswirken
wird, sind Investoren in der zweiten Jahreshälfte sehr viel selektiver geworden.
In einem solchen Umfeld haben es dann insbesondere Neulinge an der Börse schwer,
weil sie für Investoren zunächst ein höheres Risikoprofil aufweisen als bereits
etablierte Unternehmen." Vor diesem Hintergrund und mit Blick auf die
Kurseinbußen vieler Börsenneulinge legten mehrere Kandidaten ihre Börsengänge in
der zweiten Jahreshälfte auf Eis.

Schwaches Schlussquartal 2021

Entsprechend konnte der deutsche Emissionsmarkt im Schlussquartal 2021 nicht an
die Erfolge aus der ersten Jahreshälfte anknüpfen: Nur zwei Unternehmen glückte
der Sprung auf das Frankfurter Parkett: Die Mantelgesellschaft GFJ ESG
Acquisition I, die sich auf nachhaltige Technologien fokussiert, und der
Hersteller veganer Lebensmittel Veganz, spielten bei ihren Debüts zusammen 191
Seite 1 von 3



0 Kommentare
Nachrichtenagentur: news aktuell
16.12.2021, 16:30  |  159   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Emissionsmarkt Deutschland Ein turbulentes IPO Jahr geht zu Ende Rekordkurs im ersten Halbjahr, Enttäuschung in der zweiten Jahreshälfte: 2021 gelang insgesamt 18 Unternehmen der Sprung an die Frankfurter Börse / Das Emissionsvolumen bleibt mit 9,5 Milliarden Euro hinter dem Rekordjahr 2018 zurück / Steiler …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel