DAX+0,68 % EUR/USD0,00 % Gold+0,25 % Öl (Brent)-1,17 %
Rohstoffe: Goldpreis: Von Absturz leicht erholt
Foto: Deutsche Bundesbank

Rohstoffe Goldpreis: Von Absturz leicht erholt

09.02.2015, 08:03  |  2213   |   |   

Nach dem am Freitag erfolgten Sturz unter die 200-Tage-Linie auf den tiefsten Stand seit drei Wochen zeigte sich der Goldpreis im frühen Montagshandel leicht erholt.

Obwohl der starke US-Arbeitsmarkt weiterhin eine früher als bisher erwartete US-Zinserhöhung nach sich ziehen könnte und dadurch auf die Stimmung an den Goldmärkten drückt, zeigt sich das gelbe Edelmetall leicht erholt. Die schwache Handelsbilanz Chinas dürfte dabei eine große Rolle gespielt haben. Bei den Exporten war im Reich der Mitte im Januar ein Minus von 3,3 Prozent p.a. zu beklagen und bei den Importen wurde sogar ein Einbruch um 19,9 Prozent p.a. vermeldet. Am 19. Februar feiern die Chinesen Neujahr und kaufen im Vorfeld besonders viel Gold. In der abgelaufenen Handelswoche zog an der Shanghai Gold Exchange der Wochenumsatz um fast 27 Prozent an und ließ die Prämien auf vier bis fünf Dollar pro Feinunze anschwellen.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (April) um 4,50 auf 1.239,10 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: China-Daten verpuffen

Der Ölpreis reagierte auf die negativen Konjunkturnachrichten aus China kaum und zeigte sich zum Wochenstart sogar leicht erholt. Da der Löwenanteil des globalen Nachfragewachstums traditionell auf China fällt, hätte man sich über einen weiteren Absacker des Ölpreises nicht beklagen dürfen. Die Tatsache, dass der Markt auf negative Meldungen kaum noch reagiert, lässt zumindest auf eine erfolgreiche Bodenbildung hoffen. Ein nachhaltiger Trendwechsel nach oben scheint aber angesichts des enormen Überangebots an Öl derzeit eher unwahrscheinlich zu sein.
Am Montagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,31 auf 52,00 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,10 auf 57,90 Dollar anzog.
 


Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier
Öl (Brent)
Mehr zum Thema
DollarGoldÖl


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer