DAX-0,05 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,24 % Öl (Brent)-0,13 %

Volatilität sollte wachsam stimmen

Gastautor: Daniel Saurenz
03.05.2017, 11:00  |  697   |   |   

Börse_Frankfurt_Bulle_SymbolDie Aktienmärkte brummen, der DAX eilt von Rekord zu Rekord (Eventuell ein guter Zeitpunkt abzusichern, beispielsweise mit dem PUT CE40E5 oder CN7YZZ) aus unserer ISIN-Liste) und auch die sonstigen Wirtschaftsdaten treiben Anlegern und Investoren momentan ein Grinsen auf das Gesicht. Aber es gibt auch kritische Stimmen, die im Moment im allgemeinen Freudentaumel etwas untergehen. Scott Berg, Portfoliomanager bei T. Rowe Price, blickt mit Sorge auf die geringe Volatilität.

“Während Anleger weiterhin von den robusten Renditen globaler Aktien profitieren, bereitet die ungewöhnlich geringe Volatilität an den Märkten Grund zur Sorge, insbesondere angesichts der weiterhin bestehenden Unsicherheiten auf makroökonomischer und politischer Ebene und hinsichtlich der Unternehmensgewinne“, Scott Berg. Diese Perspektive werde durch den MSCI AC World Index untermauert, der im Jahresverlauf um sieben Prozent zulegte und seit der US-Wahl ein Plus von über zehn Prozent erzielte, und insgesamt eine solide und nahezu ununterbrochene Aufwärtstendenz zeigte. Wie ruhig sich die Märkte verhalten, lasse sich an der realisierten Aktienmarktvolatilität erkennen, die beinahe auf einen Tiefstand sank.

Warum ist die Volatilität so gering?

Börse_Juni2015_2Die sinkende Volatilität spiegele zum Teil einige sehr positive und reale Veränderungen im globalen Wirtschaftsumfeld wider. Zu den sich verbesserten Daten zähle der Anstieg globaler Einkaufsmanagerindizes, die nach einer ersten Aufwärtstendenz im Sommer 2016 inzwischen ein Niveau erreichten, das mit einer soliden Beschleunigung des globalen Wirtschaftswachstums gleichgesetzt werden könne. Die Unternehmensgewinne – sowohl die tatsächlichen als auch die erwarteten – erholten sich ebenfalls kontinuierlich von ihren Tiefständen.

Warum sollten Investoren auf kurze Sicht vorsichtiger sein als der Konsens?

„Trotz der Verbesserung der Fundamentaldaten hat auch die hoffnungsvolle Stimmung ihren Teil zum Auftrieb der Märkte beigetragen, und die Konsensmeinung schwenkte innerhalb eines Jahres von Verzweiflung zu Ausgelassenheit. Dies wird besonders deutlich, wenn man sich die dramatische Veränderung bei der Stimmung kleinerer US-Unternehmen seit der Wahl ansieht“, so der Experte. Diese Stimmungsaufhellung zeige sich zu einem gewissen Grad in den Aktienmärkten.

In unserer ISIN-Liste finden Sie viele interessante Anlageideen auf US-Titel, zum Beispiel einen APPLE Discount Call mit der WKN PB9R7Z oder einen Call Optionsschein auf Tesla mit der WKN DM11VJ. Freunde von Papieren auf Indizes schauen sich den Call GL89SK auf den S&P 500 an. 

Sie beruhe einerseits auf den sich bessernden Daten sowie andererseits auf den potenziellen Auswirkungen eines politischen Richtungswechsels der USA auf die US-amerikanischen und globalen Wachstumsaussichten – und dies trotz weiterhin fehlender konkreter Details zur neuen Politik der Trump-Regierung (Lesen Sie auch: Trump – Die Ersten werden skeptisch). „Die Auswirkungen, die eine solche Beschleunigung auf zyklische Segmente des globalen Aktienmarkts hätten, führten nach der Wahl zu einer zyklischen Kaufwelle – eine Tendenz, bei der wir eine vorsichtig konträre Haltung einnehmen“, schildert Berg.

Börse_Zeitung_FinanzmarktDer Markt mache sich im Hinblick auf politische und makroökonomische Faktoren große Hoffnungen. „In vielerlei Hinsicht glauben wir jedoch, dass jetzt die Zeit gekommen ist, um auf Titelebene zu operieren und unsere Wunschliste von Aktien, die demnächst zum Verkauf stehen könnten, zu aktualisieren – falls es auf Makro- oder politischer Ebene zu Enttäuschungen kommen sollte. In diesem Zusammenhang macht die Volatilität auf Sektorebene, zyklisch versus defensiv, im Hinblick auf den Anlagestil, Value versus Growth, und auf Basis vieler individueller Titel einen überdurchschnittlichen Eindruck, auch wenn die Marktvolatilität niedrig erscheint. Dies ist eine ungewöhnliche Perspektive und hat sicherlich trotz der relativ niedrigen Volatilität von Aktienmarkt-Beta für aktive Anleger größere Volatilität von Alpha geschaffen“, schildert Scott Berg.

Wie groß ist die Gefahr, dass die niedrige Volatilität ein Ende findet, und welche Auswirkungen hätte das auf die Aktienmärkte?

Zwar seien aktuelle Daten in nahezu jeder Hinsicht positiv, doch gerade das könne auch ein Risiko für die Aktienmärkte sein. „Nach jahrelangen Stopp-Start-Zyklen seit der Finanzkrise, die zwischen Panik und Erleichterung schwankten, sind wir an einem Punkt angekommen, an dem die Daten zu diesen guten Zeiten einen positiven Orientierungspunkt darstellen, der nur schwer zu übertreffen ist. Zwar freuen wir uns als fundamental ausgerichtete Anleger über gute Nachrichten zu den Fundamentaldaten, es ist jedoch zu erwarten, dass die Wirtschaftsaktivität früher oder später nachlassen wird. Am wahrscheinlichsten ist unseres Erachtens, dass die positive Haltung gegenüber der US-amerikanischen Politik irgendwann zurückgehen wird“, resümiert der Portfoliomanager.

Dies sollte Berg zufolge nicht als Zeichen dafür gewertet werden, dass der Aktienzyklus endet, sondern sich nach einer Phase ungewöhnlich positiver Daten normalisiert. Dies dürfte neue Einstiegspunkte für auf kurze Sicht vorsichtige und auf lange Sicht konträre Anleger ermöglichen.

Quelle: T. Rowe Price

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel