DAX+0,09 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,07 % Öl (Brent)+0,42 %

Werden die Elektroauto-Pläne von BMW nicht mit Tesla mithalten können?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
14.08.2017, 08:00  |  8970   |   |   

Die BMW AG (WKN:519000) hat uns einen Vorgeschmack auf ihre Pläne gegeben, um auf die disruptive Bedrohung durch Tesla (WKN:A1CX3T) zu reagieren. Es ist eine einzigartige Strategie, die sich für den Luxus-Autohersteller auszahlen könnte.

Aber das ist nicht ohne Risiko.

Tesla mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Tesla steigt...
Ich erwarte, dass der Tesla fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Der Plan: Sehr flexible Designs und Werke

Hier der Kerngedanke hinter dem Plan vom BMW: Der Großteil oder alle Fahrzeuge werden irgendwann elektrisch sein. Es ist aber nicht klar, wann die Käufer diese Elektroautos in entsprechenden Mengen bekommen werden.

Der Plan besteht darin, das gesamte Produktportfolio neu aufzustellen, damit alle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, als Plug-in-Hybrid oder als vollelektrisches Auto angeboten werden können. Der Gedanke ist, dass die Produktionsstraßen von BMW die Fahrzeugen in allen drei Konfigurationen herstellen können, wobei die Stückzahlen variierbar sind wenn sich die Nachfrage ändert.

Für einen relativ kleinen Produzenten wie BMW ist das eine sinnvolle Strategie — zumindest auf dem Papier. Das bringt uns aber zu einer wichtigen Frage:

Das Risiko: Elektroautos, die nicht mit Tesla mithalten können

Die große Frage ist, ob diese dreigleisige Produktion nicht zu Kompromissen bei der Qualität führen wird.

Ein vollelektrischer 3er BMW könnte ein ernster Rivale für das Model 3 von Tesla sein. Der Plan von BMW schafft aber auch die Möglichkeit, dass dieses Auto ein Kompromiss sein könnte da man die Herstellung auf verschiedene Antriebsstränge ausrichten muss.

Es scheint unwahrscheinlich, dass ein Elektroauto mit dem BMW-Emblem nicht gut sein könnte.

Aber die Sache so aufzuziehen, dass die Flexibilität bei der Produktion aufrechterhalten wird und die Zahl der gemeinsamen Teile bei den verschiedenen Modellen maximiert wird, könnte viel Zeit und Geld erfordern.

Das ist die eigentliche Sorge. BMW-CEO Harald Krüger sagte Anfang des Jahres, dass der kurzfristigen Plan darin bestünde, mehr profitable SUVs zu bauen, um die Kosten für Elektroautos und entsprechende Technologien wie selbstfahrende Systeme zu stemmen. Die Kosten dafür könnten aber extrem hoch werden.

Was wir bisher über die Pläne von BMW wissen

BMW hat schon angegeben, dass die nächste Phase mit der Marke Mini weitergehen wird. Ein batterieelektrischer Mini soll 2019 in Produktion gehen. Batterieelektrische Versionen des X3 und des 3er BMW sollen folgen, wobei der X3 im Jahr 2020 auf den Markt kommen soll.

Die elektrische Strategie soll in den Werken in Dingolfing und Landshut umgesetzt werden. Diese Werke werden die Antriebsstränge für die elektrischen Minis bauen, die dann in das Werk in Großbritannien geschickt werden, um dort zusammengebaut zu werden. Dingolfing soll auch die Plug-in-Hybrid Versionen des 5er und des 7er BMWs herstellen. Zusätzlich soll das selbstfahrende iNEXT dort gebaut werden, das 2021 auf den Markt kommen soll.

Es ist wichtig, dass BMW schnell auf Tesla reagiert

Wir können Tag und Nacht darüber streiten, ob Tesla disruptiv auf die Autoindustrie gewirkt hat. Tesla hat gezeigt, dass Elektroautos cool und interessant sein können. Das allein ist schon eine wichtige Errungenschaft, damit hat das Unternehmen aber die Absatzzahlen von General Motors und Toyota nicht angegriffen — und das wird in naher Zukunft wohl auch nicht der Fall sein.

Tesla hat allerdings auf dem globalen Automarkt für Luxusautos für jede Menge Aufsehen gesorgt. Die großen, schnellen und teuren Model S und Model X verkaufen sich nicht nach den Standards des Massenmarktes, aber sie nehmen ähnlichen Luxusautos jede Menge Geschäft weg. Das spüren die deutschen Konkurrenten von BMW, Mercedes und der AUDI-AG.

Der Wettbewerbsdruck wird schon bald noch größer werden, wenn das Model 3 erst in großer Stückzahl gebaut wird. Das ist der Grund, warum BMW und die Konkurrenten aggressiv reagieren und Elektroautos auf den Markt bringen müssen, die mit dem Angebot aus dem Silicon Valley mithalten können.

Wird der Plan von BMW Elektroautos zu produzieren, die mit Tesla mithalten können aufgehen? Wir werden sehen.

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla. The Motley Fool empfiehlt BMW. Dieser Artikel wurde von John Rosevear auf Englisch verfasst und wurde am 10.08.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Werden die Elektroauto-Pläne von BMW nicht mit Tesla mithalten können? | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9821109-elektroauto-plaene-bmw-tesla-mithalten-koennen
Tesla ist weder cool noch interessant.
Die Landesregierung in Düsseldorf hat einen Tesla, der 110 000 E gekostet hat, wegen Untauglichkeit stillgelegt.
Manche finden auch Liegeräder cool und interesssant.
Ich finde sie einfach nur blöd.
Wo sind sie denn, die Massen, die nach einem E Mobil anstehen?
Ich sehe die nicht.
Weder hier noch in den USA.
Ohne hohe Subvention bringt man die E Mobile nicht an den Mann.
Selbst ohne direkte Subvention werden die E Mobile noch subventioniert. Dadurch, dass sie keine Mineralölsteuer zahlen, drücken Sie sich um hohe Steuerzahlungen an die öffentliche Hand.
Bin gespannt, wann dies der Bundesregierung zum ersten Male öffentlich auffällt.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel