DAX+1,60 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,07 % Öl (Brent)+0,76 %
Marktkommentar: John Lin (AB Europe): China – Ein grüner Riese entsteht
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar John Lin (AB Europe): China – Ein grüner Riese entsteht

Nachrichtenquelle: Asset Standard
20.09.2017, 00:00  |  706   |   |   

Die Neuorientierung Chinas hin zu erneuerbaren Energien könnte erhebliche neue Chancen für Aktienanleger schaffen, erklärt John Lin.

​China gibt seinen Fokus auf „schmutziges“ Wachstum auf. Das Land setzt stattdessen verstärkt auf erneuerbare Energien und einen weniger umweltbelastenden Weg zum wirtschaftlichen Erfolg. Diese Neuorientierung könnte erhebliche neue Chancen für Aktienanleger schaffen.

In puncto Umweltschutz hat China bislang eine verheerende Bilanz vorzuweisen. Über die vergangenen drei Jahrzehnte wurde die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt heftig dafür kritisiert, dass sie ihre massive Industrialisierung ohne Rücksicht auf Umwelt und Ressourcen umgesetzt hat.

Doch das ändert sich nun. Im vergangenen Jahr unterzeichnete China das Pariser Klimaabkommen, und seitdem hat das Land seine Unterstützung für diesen Vertrag trotz des Ausscheidens der USA bekräftigt. Der asiatische Riese hat den Kurs geändert und setzt nunmehr auf einen nachhaltigeren Wachstumsansatz. Das hat erhebliche Auswirkungen für das globale Klima und die Umwelt, aber auch für Anleger in chinesischen Aktien.

MEHR ALS NUR IMAGEPFLEGE

Wir halten diese Kursänderung für dauerhaft. Warum? Weil die chinesische Regierung nicht auf Grün umschaltet, um ihr Ansehen im Westen zu verbessern. Die Machthaber in Peking haben vielmehr festgestellt, dass es einen dringenden Bedarf für bessere Luft- und Wasserqualität gibt. Die Verschmutzung hat in vielen dicht bevölkerten Industriezentren des Landes gefährliche Niveaus erreicht. Chinas wachsende Mittelklasse wird diese schlechten Lebensbedingungen schlicht nicht mehr lange akzeptieren.

Was also unternimmt die Regierung? Und wie werden diese Entscheidungen die einzelnen Sektoren des Aktienmarkts beeinflussen?

GROSSREINEMACHE

Oberste Priorität der Regierung ist die Schrumpfung der „schmutzigsten“ Branchen. Zunächst müssen die Feinpartikelkonzentrationen in der Luft reduziert und die Versorgung mit sauberem Wasser gewährleistet werden. Darüber hinaus will die Staatsführung die Klimaziele hinsichtlich der CO²-Emissionen einhalten. Die Regierung kombiniert also ihre umweltpolitischen Ziele mit ihren Anstrengungen, die Überkapazitäten in den Rohstoffbranchen abzubauen, indem sie die übelsten Dreckschleudern in den Bereichen Stahl, Papier und Chemie schließt.

Ein verringertes Angebot und weniger Wettbewerb verbessern die Preismacht der größeren Unternehmen in den „schmutzigen“ Industriezweigen. Und höhere Profitabilität versetzt diese Unternehmen in die Lage, die strikteren umweltpolitischen Vorgaben einzuhalten.

NICHT BLOSS LIPPENBEKENNTNISS

In der Vergangenheit hatten Reformbestrebungen wenig Erfolg. Versuche der Führung in Peking, Veränderungen auch auf Provinz- und lokaler Ebene durchzusetzen, scheiterten an schwacher Umsetzung, Korruption und schlichter Verweigerungshaltung. Heute jedoch müssen sich lokale Parteiführer mit Karriereambitionen vielen umfangreichen Tests unterwerfen. Umweltverbesserungen gehören zu den wichtigsten Kriterien, um für Beförderungen infrage zu kommen. So werden mobile, ortsfremde (und somit weniger korruptionsanfällige) Prüfteams unangekündigt in Fabriken geschickt.

Darüber hinaus sammeln staatliche und private Stellen enorme Geldsummen für die Finanzierung von Umweltprojekten ein. So ist das Emissionsvolumen von „grünen“ Anleihen laut der „Climate Bonds Initiative“ in China von 1 Milliarde USD im Jahr 2015 auf 23 Milliarden USD im Folgejahr explodiert, und China ist damit weltweit die Nummer 1, noch vor Europa.

AUFSTIEG IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

Parallel zu diesen Anstrengungen macht China große Fortschritte in der Umwelttechnologie. Das Land ist bereits der weltgrößte Hersteller von Solarmodulen. Die Investitionen im Bereich Elektromobilität und Ausrüstung für erneuerbare Energiegewinnung steigen massiv. China ist eindeutig mehr als nur die Werkbank für die westliche Welt. Zunehmend entwickelt das Land seine eigenen Technologien, um eine nachhaltige Energieerzeugung zu ermöglichen. Solar- und Windenergie sind zwar noch ein relativ kleiner Teil des chinesischen Energiemarkts (Abbildung links), aber das Wachstum ist enorm (Abbildung rechts).

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel