DAX+0,22 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,02 % Öl (Brent)0,00 %

Grundlagen der Vermögensbildung: Die passende Anlagestrategie verfolgen

21.09.2017, 15:00  |  737   |   |   

Grundlagen der Vermögensbildung Die richtige Anlagestrategie verfolgen_Sarego_Immobilien-Crowdinvesting

Jeder wünscht sich, finanzielle Freiheit zu erlangen und für allgemeine Risiken, bestimmte Lebensphasen oder größere Anschaffungen genügend Geld zur Verfügung zu haben. Gerade Privatanleger sind sich jedoch oft nicht sicher, wie der Vermögensaufbau durch eine Anlagestrategie effektiv gestaltet werden kann.

 

Betrachtung geeigneter Finanzprodukte als Grundlage

Es gibt viele Möglichkeiten, Geld anzulegen und auf diese Weise kontinuierlich sein Vermögen zu vermehren. Aktien, Fonds, Immobilien, Gold oder Anleihen und Festgeldkonten sind einige der Möglichkeiten der Geldanlage. Im Vordergrund der Betrachtung steht die Frage, welche Finanzprodukte geeignet sind. Deshalb sollen im Folgenden verschiedene Anlagestrategien vorgestellt und hinsichtlich ihrer Vor- und Nachteile für Privatanleger diskutiert werden. Ziel ist es, Ihnen handhabbare Tipps für die Vermögensoptimierung zu geben, sodass Sie sich für eine individuelle Anlagetrategie entscheiden können. Dabei gilt es auch immer abzuwägen, welche Risiken Sie eingehen können oder möchten.

Vermögensoptimierung: Mit welcher Anlagestrategie können Sie dieses Ziel erreichen?

Wenn man Geld gewinnbringend anlegen möchte, kann man unter verschiedenen Finanzprodukten wählen. Es hängt entscheidend von den persönlichen Prioritäten ab, welche Anlagemöglichkeiten optimal zu einem Portfolio zusammengestellt werden sollten. Letztlich muss immer zwischen den Anlagezielen Rentabilität, Liquidität und Sicherheit abgewogen werden. Aus diesem Grund kann man auch nie von “der perfekten Anlagestrategie für den Vermögensaufbau” sprechen.

 

Ein diversifiziertes Portfolio als Anlagestrategie

Ein grundlegender Tipp ist jedoch allgemeingültig: Es ist immer sinnvoll, nicht das gesamte Geld in ein Finanzprodukt zu investieren, sondern ein Portfolio aufzubauen. Mit dieser Strategie verringert man das Risiko und kann außerdem für verschiedene Ziele differenziert Geld ansparen. Dabei sollten kurz-, mittel- und langfristige Sparziele unterschieden werden.

Finanzielle Flexibilität

Neben dem kontinuierlichen Vermögensaufbau für das Studium der Kinder, das eigene Alter oder den Bau des Eigenheims sollte auch für kurzfristige Ausgaben genügend Geld zur Verfügung stehen. Die unerwartet teure Autoreparatur wird dann nicht dazu führen, dass man Kreditzinsen zahlen oder sogar den teuren Dispokredit in Anspruch nehmen muss. Für diese Ziele bieten sich flexible Tagesgeldkonten an, die oft zumindest einen Inflationsausgleich ermöglichen.

Langfristiger Vermögensaufbau

Bei den langfristigen Zielen des Vermögensaufbaus sollte man außerdem im Verlauf der Ansparphase darauf achten, dass zum Ende des Zeithorizonts das aufgebaute Vermögen gesichert wird. Einerseits verringert sich damit in dieser Phase die Rendite aber andererseits auch das Risiko, Vermögensverluste zu erleiden. Dann wäre nicht mehr ausreichend Zeit vorhanden, um einen erneuten Vermögensaufbau zu erreichen.

 

Sarego_Geldanlage_Kurz, mittel und langfristige Anlageziele

 

Aktien und Fonds als Anlagestrategie

Die Niedrigzinspolitik hat zur Folge, dass mit Tages- und Festgeldkonten oder festverzinslichen Anleihen kaum noch nennenswerte Renditen zu erzielen sind. Am Aktienmarkt steigen die Kurse jedoch teilweise kräftig, sodass viele Anleger überlegen, mit dieser Form der Geldanlage möglichst hohe Renditen zu erzielen. Entweder man kauft selbst einzelne Aktien oder investiert sein Geld in Aktienfonds. Ziel ist es dabei, möglichst Aktien oder Fonds auszuwählen, die eine gute Kursentwicklung vermuten lassen und diese günstig zu kaufen und später zum optimalen Zeitpunkt mit Gewinn zu verkaufen. Immer wieder tauchen Beispiele auf, bei denen Anleger auf diese Weise in kurzer Zeit hohe Gewinne erzielen.

 

Relativ hohe Transaktionskosten

Diese Strategie birgt gewisse Risiken, denn Aktien sind Kursschwankungen unterlegen. In Zeiten politischer Börsen, in denen nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen den Kurs bestimmt, muss der Börsenmarkt gut beobachtet werden. Zu beachten sind ebenfalls die relativ hohen Transaktionskosten. Bei geringeren Investitionssummen lohnt es sich nicht, mit dem ständigen Kaufen und Verkaufen von Aktien Gewinne zu erzielen.

Im Hinblick auf die Zielsetzung gibt es verschiedene Anlagestrategien, an denen sich die Auswahl der Aktien und Fonds orientiert.

 

Sarego_Aktien und Fonds als Anlagestrategie

 

1. Die Growth-Strategie

Bei der Growth-Strategie wählen Anleger gezielt Unternehmen aus, bei denen ein großes Umsatzwachstum erwartet wird. Wachstumsstarke Unternehmen findet man häufig in der High-Tech-Branche. Unternehmen der Softwareindustrie, der Informationstechnologie oder Bio-Tech-Unternehmen eignen sich besonders gut. Diese Unternehmen sind meist sehr jung, sodass sich die Kursentwicklung noch am Anfang befindet. Investoren sehen große Potenziale darin, vom zu erwartenden Wachstum zu profitieren. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis dieser Aktien ist besonders günstig.

 

2. Die Value-Strategie

Investoren verfolgen bei dieser Anlagestrategie das Ziel, ganz gezielt unterbewertete Unternehmen zu finden, bei denen die Fundamentalanalyse ein hohes Wachstum vermuten lässt. Die Fundamentalanalyse bezieht sich auf betriebswirtschaftliche Daten und das wirtschaftliche Umfeld des Unternehmens und leitet daraus die zu erwartende Entwicklung eines Unternehmens ab. Es werden Unternehmen ausgewählt, die eine starke Wettbewerbsposition und eine zukunftsfähige Angebotspalette besitzen. Aktionäre erwarten bei diesen Unternehmen hohe Dividenden und eine kontinuierliche Kursentwicklung.

 

Sarego_Die Value-Strategie_Anlagestrategie

 

3. Die prozyklische und die antizyklische Strategie

Bei der prozyklischen Strategie werden Aktien oder Fonds ins Portfolio aufgenommen, die gerade besonders gut laufen und deshalb vermuten lassen, dass der Kursanstieg noch einige Zeit weitergehen wird. Im Gegensatz dazu wird bei der antizyklischen Strategie darauf gesetzt, in Unternehmen zu investieren, die zuletzt eine mäßige Entwicklung gezeigt haben, aufgrund guter Aussichten und einer positiven Fundamentalanalyse aber mit hoher Wahrscheinlichkeit eine positive Entwicklung nehmen werden. Häufig spiegeln die Kursverluste der Vergangenheit nicht die realen Gegebenheiten wieder und es ist damit zu rechnen, dass sich die Kurse deshalb erholen werden.

 

4. Die Dividendenstrategie

Diese Strategie ist für Anleger besonders leicht zu durchschauen, denn es werden einfach Aktien ausgesucht, die hohe Dividenden bringen und eine kontinuierliche Entwicklung aufweisen. Selbst wenn die Kurse nicht stark steigen, kann der Investor von den jährlichen Dividenden profitieren und ist nicht auf einen Kursanstieg angewiesen. Im DivDAX können Sie sich informieren, welche 15 Unternehmen die höchsten Dividenden ausschütten.

 

5. Die Indexstrategie

Wenn Sie in einen Index oder mehrere Indizes investieren, streuen Sie Ihr Risiko. Diese Strategie der passiven Geldanlage wird mit dem Kauf von Index-Fonds verfolgt, denn es wäre aufgrund der Ausgabegebühren nicht wirtschaftlich, alle Aktien des Index einzeln zu kaufen. Indexzertifikate, sogenannte EFTs (Exchange Traded Funds) bilden den Index exakt ab, sodass Sie von seiner allgemeinen Entwicklung profitieren. Gleichzeitig ist mit dieser Strategie die Diversifikation garantiert.

 

Immobilien als Anlagestrategie

Die aktuell niedrigen Zinsen sind für Anleger ärgerlich. Vor einigen Jahren war es noch möglich, mit Tages- oder Festgeldkonten sowie Länderanleihen gute Renditen zu erwirtschaften. Alternativ dazu konnte man mit einer Lebensversicherung langfristig den Ruhestand absichern. Dies ist heute nicht mehr möglich. Zumindest mittelfristig ist auch nicht davon auszugehen, dass sich an den niedrigen Zinsen fundamental etwas ändern wird.

 

Steigende Mieten und niedrige Zinsen: Immobilien als attraktive Anlageform

Für die Immobilienbranche sind die niedrigen Zinsen jedoch äußerst vorteilhaft und ein entscheidender Grund für den Boom der Branche. Außerdem erhöhen steigende Mieten und eine hervorragende Nachfrage in den Ballungszentren die Rentabilität von Immobilienprojekten. Damit werden Immobilien auch für Privatanleger als Investments immer attraktiver. Es gibt jedoch unterschiedliche Möglichkeiten, am Immobilien-Boom zu partizipieren. Nicht alle sind für Privatanleger geeignet. Besonders das direkte Investieren in ein Immobilienprojekt ist nur mit sehr hohen Investitionssummen möglich und deshalb für private Anleger schwer zu realisieren.

 

1. Immobilienfonds als Option der Vermögensanlage

Wer in Immobilienfonds investiert, wird damit zu einem kleinen Teil Miteigentümer an einer Miet- oder Gewerbeimmobilie. Ähnlich wie bei Aktien müssen Anleger auch hier mit schwankenden Werten rechnen und meist ist das Kapital sehr langfristig anlegt. Risiken wie Leerstände oder Mietausfälle können kaum beurteilt werden, da die Anleger zu wenig Informationen über die Immobilien erhalten. Entwickelt sich das Investment nicht erwartungsgemäß, drohen finanzielle Einbußen. Bevor man in einen Immobilienfonds investiert, muss man sich eingehend informieren und danach aufgrund der langfristigen Kapitalbindung auf eine weiterhin positive Entwicklung hoffen.

 

2. Immobilien-Crowdinvesting – Anlagestrategie mit vielen Potentialen

Das Immobilien-Crowdinvesting ist eine alternative Anlageform für private Investoren. Diese Geldanlage ist gut geeignet, um eine Vermögensoptimierung zu erreichen und dabei auch die Aspekte Sicherheit und Liquidität angemessen zu berücksichtigen. Über Crowdinvesting-Plattformen wie Sarego können sich viele Privatanleger mit relativ geringen Beträgen an großen Immobilienprojekten beteiligen. Die “Crowd” finanziert also renditestarke Projekte im Bereich des Wohnungsbaus oder gewerblicher Immobilien wie Einkaufszentren. Auf diese Weise haben auch Anleger, die mit niedrigen Beträgen einsteigen möchten, die Chance von lukrativen Immobilienprojekten zu profitieren und Renditen zwischen vier und acht Prozent zu erreichen.

 

Sarego_Immobilien als Geldanlage_Crowdinvesting

 

Hohe Transparenz

Ein großer Vorteil des Immobilien-Crowdinvesting ist die hohe Transparenz. Auf Sarego wird jedes Projekt detailliert vorgestellt und Fragen können schnell und direkt über einen Live-Chat beantwortet werden. Die Investoren wissen also genau, worin sie investieren und erhalten auch während der gesamten Projektlaufzeit Informationen über den Baufortschritt.

 

Intuitiver Prozess und kurze Laufzeiten

Außerdem ist das Crowdinvesting eine unkomplizierte Geldanlage. Auf der intuitiv bedienbaren Plattform können Sie mit wenigen Klicks zum Investor werden und mit niedrigen Beträgen ein eigenes Immobilien-Portfolio aufbauen. Kurze Laufzeiten zwischen 6 und 36 Monaten sind ein weiterer Vorteil dieser Geldanlage. Nicht zuletzt sollte erwähnt werden, dass anders als bei Aktien- und Fondskäufen keine Kosten oder Gebühren für den Anleger entstehen.

Immobilien-Crowdinvesting bietet privaten Anlegern renditestarke Möglichkeiten, das Geld für einen überschaubaren Zeitraum und mit geringem Risiko anzulegen. Alle Immobilienprojekte, in die Sie investieren können, werden sorgfältig ausgewählt. Es ist nicht verwunderlich, dass sich das Volumen des Immobilien-Crowdinvestings 2017 bereits versechsfacht hat.

 

Verfolgen auch Sie Ihre Anlagestrategie und erfahren Sie mehr über das aktuelle Crowdinvesting-Immobilienprojekt in der Schopenhauerstraße 61- 63 in Wien:

 

Aktuelles Projekt ansehen

 

Noch weitere Fragen?

Für Ihre Fragen rund um Immobilien-Crowdinvesting stehen wir Ihnen gerne per E-Mail sowie per Telefon zur Verfügung:

Tel. 0221 / 467 83 60

The post Grundlagen der Vermögensbildung: Die passende Anlagestrategie verfolgen appeared first on Sarego.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Maximilian Sayn-Wittgenstein
Geschäftsführer, Sarego

Sarego ist eine Crowdinvesting Plattform und ermöglicht privaten Anlegern, an Immobilienprojektentwicklungen teilzuhaben und dadurch von einer attraktiven Verzinsung zu profitieren. Überzeugende Argumente wie hohe Expertise, Transparenz und einfache, intuitive Prozesse sprechen für Sarego als starken Partner. Sarego bietet nachhaltige Investments und hilft Ihnen, jederzeit die volle Kontrolle über Ihr Portfolio zu behalten.

RSS-Feed Maximilian Sayn-Wittgenstein