DAX+0,65 % EUR/USD+0,18 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

"The Orthodox Times" Kasachstan will den uneingeschränkten Zugang zu religiösen Gebäuden erst ab sechzehn Jahren freigeben

Nachrichtenquelle: PR Newswire (dt.)
22.01.2018, 19:39  |  1277   |   |   

BEAVERTON, US-Bundesstaat Oregon, January 22, 2018 /PRNewswire/ --

"The Orthodox Times" hat einen Artikel von Jelena Rakocevic über die aktuelle Situation im religiösen Bereich in der Republik Kasachstan veröffentlicht. Nach der Autorin lösen die neuesten Gesetzesinitiativen der Regierung in der Region bedeutende Besorgnis aus und der neue von der Regierung vorgeschlagene Gesetzesentwurf mit Ergänzungen zu den Gesetzen in Bezug auf religiöse Aktivitäten und Vereinigungen, wird, falls er verabschiedet wird, die Situation noch weiter verschärfen.

     (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/631106/Kazakhstan_Astana_Architecture.jpg )

Wenn Sie den ganzen Artikel lesen möchten, der am 18. Januar veröffentlicht wurde, klicken Sie bitte hier: https://orthotimes.org/2018/01/18/religious-buildings-in-kazakhstan-to ...

Die vorgeschlagenen Änderungen sollen die Ausbreitung von religiösem Extremismus im Land verhindern, aber um dieses Ziel zu erreichen, wollen die Behörden sämtliche religiöse Aktivitäten stark einschränken, einschließlich der traditionellen Konfessionen wie Islam, Christentum und Judentum. Der Gesetzesentwurf verbietet Kindern unter 16 Jahren den Besuch von Moscheen, Kirchen und Synagogen, es sei denn sie werden von einem Elternteil begleitet und haben eine schriftliche Zustimmung des anderen Elternteils. Dies verbietet de facto alle Aktivitäten wie Ausflüge oder Sommerlager, die von religiösen Gemeinschaften organisiert werden und berechtigt darüber hinaus Eltern, das Recht ihrer Kinder unter 16 Jahren, ihren Glauben frei zu wählen, einzuschränken. Die Verantwortung für die Einhaltung der Einschränkung von Teenagern in Bezug auf den Besuch von Kirchen liegt beim Klerus, der gesetzlich bestraft werden wird, falls ein "Illegaler" unter 16 in deren Räumlichkeiten aufgefunden wird. Dadurch werden Priester dazu angehalten darauf hinzuarbeiten, die junge Generation zu entfremden, und sie nicht - wie normalerweise - einzuladen.

Jelena Rakocevic weist auf diese und andere alarmierende Konsequenzen des Gesetzesvorschlags hin, einschließlich des unbeabsichtigten Ausrichtens der Jugend auf extremistische Ideologien, die dadurch im Vergleich zu ihrer friedlichen Variante, die unnötig eingeschränkt und formalisiert wird, attraktiver gemacht werden.

Mehr zum Thema
LandEURBehörden


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel