DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)+0,17 %

Ripple: Massive Steigerung für XRP – Geht´s Ripple gut, geht´s allen gut!

Gastautor: Robby Schwertner
24.04.2018, 07:54  |  10007   |   |   

Warum ich seit Wochen den Preis von Ripple verfolge? Es ist nach Bitcoin und Ether die drittwichtigste Kryptowährung und ich sehe das Blockchain-basierte Startup Ripple als wichtigen Indikator für den Markt!

Dazu kommt, dass Ripple der wohl am meisten kritisierte Coin unter allen Kryptowährungen ist. Denn hier wird der Versuch von Großbanken unternommen, den neuen Krypto-Unternehmen Konkurrenz zu machen. Ripple wird von UniCredit, Bank of America, Merrill Lynch finanziert, was eingefleischten Krypto-Enthusiasten (wie mir) ein Dorn im Auge ist, sie wollen ja Großbanken am liebsten verschwinden sehen. Daher war auffällig, dass das geprügelte Ripple sich am Wochenende rasant an die Ein-Dollar-Marke herantastete. Der Markt stieg daraufhin insgesamt stark an und erinnert an die Situation im Dezember 2017. Damals ist der XRP-Token für mehr als 2 US-Dollar getauscht worden, auch der Markt zog damals an.

Kryptowährungen hatten letzte Woche auch deshalb Rückenwind, weil good news aus den USA kamen: Die Frist für die Einreichung von Steuererklärungen war verstrichen. Das beruhigte Investoren und brachte Klarheit in den Markt.

Warum schlägt sich Ripple so gut?
Ripple hat sich aus meiner Sicht passabel entwickelt, weil seit ein paar Tagen Investoren des Aktienmarktes zum Krypto-Segment wechseln, was die Preise weiter nach oben schob. Und Ripple ist ein klassischer Kandidat für konservativ ausgerichtete Krypto-Spekulanten.

Die gefürchtete US-Steuerfrist von Dienstag hat Ripple auch ohne gröberen Schaden überlebt und zeigte am Wochenende starke Resultate. Zusätzlich Aufwind bekam der Markt, weil Alesia Haas, die Chief Financial Officer (CFO) vom Wall Street-Unternehmen Oz Management die Firma verlassen hat um den CFO Posten von Coinbase, einer der bedeutendsten Krypto-Exchange, anzunehmen. Brian Armstrong, CEO und Gründer von Coinbase schrieb in seiner Ankündigungsbotschaft, dass er "...überaus erfreut ist" Alesia bei Coinbase als die neue CFO begrüßen zu dürfen.

Auffällig ist für mich auch das Engagement von dem Finanz-Beratungsriesen Goldman Sachs. Das ansonsten Bitcoin-kritische Wallstreet-Unternehmen beteiligt sich nun an Blockchain.com mit dem Angebot mehr institutionelle Kunden anzuwerben. Letzte Woche hat angeblich ein ex-Goldman Sachs Vorstand die Firma verlassen um sich der Krpyto-Investmentfirma Galaxy Digital von Mike Novogratz anzuschließen. Diese Nachrichten trafen genau dann ein, als der Optimismus sich rasch im Markt verbreitete. 

Fundstrat’s Tom Lee hat am 18. April, zwei Tage nach dem US amerikanischen Steuerstichtag, eine Umfrage auf Twitter gepostet indem er seine Anhänger gefragt hat wie hoch sie den Preis von Bitcoin im Juli dieses Jahres einschätzen. Ergebnis: 64% tippten auf Bitcoin über 12.000 US-Dollar zur Jahresmitte!

Lee hat früher schon einen massiven Verkauf von Kryptowährungen vor dem 17. April vorhergesagt. Das Ergebnis der Umfrage zeigt, dass die Mehrheit von Wählern glauben, dass Bitcoin bis Juni mehr als 12,000 US-Dollar erreichen wird. Dies schreibt Lee Umständen zu: 
1. US-Steuererklärungen sind weg und
2. Großinvestoren sind im Anmarsch.

Ingesamt sehe ich Wetterbesserung, die Stimmung dreht: Von den Top 75 Coins auf meiner Lieblings-Kryptoseite CoinMarketCap.com waren am Wochenende während dieser Hochphase alle im grünen Bereich, nur Ausreißer DigiBite blieb rot.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer