checkAd

    Facebook steigt ins Dating-Geschäft ein  15651  0 Kommentare Facebook will flirten: „Tinder-Aktie“ stürzt ab

    Facebook bietet ab sofort seinen Kunden eine Dating-Funktion. Die Match Group Aktie, Mutterunternehmen von Tinder, stürzt daraufhin heftig ab.

    Facebook will eine eigene Online-Partnervermittlung einführen. Die Match Group Aktie, zu der auch die Dating-App Tinder gehört, verlor nach der Ankündigung zeitweise mehr als 23 Prozent. Die Facebook-Aktie reagierte verhalten positiv auf die angekündigte Neuerung: Aktuell steht sie an den deutschen Börsen rund ein Prozent im Plus (Stand: 2018.05.02, 12:58:59 Uhr, Tradegate).

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Meta Platforms!
    Long
    476,27€
    Basispreis
    3,22
    Ask
    × 14,62
    Hebel
    Short
    540,99€
    Basispreis
    3,23
    Ask
    × 14,57
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Match Group

    -
    ISIN:US57665R1068WKN:A1424N

    Damit Facebook-Nutzer die Dating-Funktion nutzen können, müssten sie ein separates Dating-Profil anlegen, welches nur für andere Singles sichtbar sein wird, so ntv. Das Potenzial ist riesig: Mehr als 200 Millionen Facebook-Nutzer seinen Singles, "also gibt es hier ganz klar etwas zu tun", so Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Außerdem ging es bei der Dating-Funktion von Facebook um langfristige Beziehungen und nicht, wie bei Tinder, um „kurzfristige Flirts“, so Zuckerberg.

    In Anspielung auf den Facebook-Datenskandal schrieb Mandy Ginsberg, Chefin der Match Group, einen zynischen Kommentar: Für sie kämen die Ankündigung von Facebook zu einem überraschenden Zeitpunkt, schließlich fielen beim Online-Dating viel persönliche und auch sehr private Daten an. Bisher benötigt man für die Anmeldung bei Tinder ein Facebook-Account. Ob dies auch in Zukunft der Fall sein wird, ist bisher nicht bekannt.

    Der Markt für Online-Partnervermittlung ist lukrativ. Bis 2022 wird mit einem weltweiten jährlichen Umsatz von 3,11 Milliarden Euro gerechnet, so statista.com. Die Match Group betreibt neben Tinder noch weitere Online-Dating Portale: OkCupid, PlentyOfFish, Match.com, Meetic, OurTime, Pairs und Weitere. 2017 betrug der Jahresumsatz der Match Group rund 1,33 Milliarden US-Dollar. 2015 war Tinder in den USA, Kanada, Australien, Skandinavien, Frankreich, Großbritannien und Indien die am häufigsten heruntergeladene Dating-App, so statista.com.

    Quellen:
    ntv: „Facebook kündigt Dating-Funktion an“
    statista.com: „Die Dating-App Weltkarte“
    statista.com: „Statistiken zum Online-Dating“




    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Verfasst vonFerdinand Hammer
    Facebook steigt ins Dating-Geschäft ein Facebook will flirten: „Tinder-Aktie“ stürzt ab Facebook bietet ab sofort seinen Kunden eine Dating-Funktion. Die Match Group Aktie, Mutterunternehmen von Tinder, stürzt daraufhin heftig ab.

    Schreibe Deinen Kommentar

    Disclaimer