DAX+1,19 % EUR/USD+0,03 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+1,26 %

5 Dinge, die man im zweiten Quartalsbericht von Berkshire beachten sollte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
04.08.2018, 09:00  |  508   |   |   

Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) ist kein normales börsennotiertes Unternehmen. Bei all den Anteilen an allen möglichen Unternehmen und Branchen, von Süßigkeiten bis hin zu Eisenbahnwaggons kann man leicht aus den Augen verlieren, welche Geschäfte wirklich wichtig und welche lediglich Rundungsfehler in den Quartalsberichten sind.

Hier ist, was die Aktionäre genau beobachten sollten, wenn das Unternehmen am 3. August den Quartalsbericht veröffentlicht.

1. Können die Versicherer auf Kurs bleiben?

Das vergangene Jahr war für Berkshire ungewöhnlich, da die Versicherungssparten des Unternehmens einen seltenen versicherungstechnischen Schaden als Folge von schweren Hurrikan- und Erdbebenschäden erlitten. Einige dieser Verluste wurden im ersten Quartal rückgängig gemacht, als Berkshire einen hohen versicherungstechnischen Gewinn auswies. Solche Gewinne dürften die Performance der Versicherungssparte in diesem Quartal nicht erhöhen.

GEICO, eine Wachstumsmaschine für Berkshire Hathaway, profitierte von Preisanpassungen und einem Anstieg der Zahl der bestehenden Verträge. Im ersten Quartal meldete das Unternehmen, dass die Prämien pro Police um 8,2 % gestiegen sind, während die Anzahl der Autopolicen um 6,5 % gestiegen ist, was zu einem Anstieg der verdienten Prämien um 15,6 % führte.

Auch die Berkshire Hathaway Primary Group, eine Sammlung kleinerer Versicherungsunternehmen, die sich mit gewerblichen Versicherungen beschäftigen, verzeichnete im ersten Quartal einen Anstieg der verdienten Prämien um 14 %. Die BH Primary Group wächst von einer kleinen Basis aus, aber die Erfolgsbilanz ist zweifellos der beste in der Versicherungsgruppe.

Die Rückversicherung wird jedoch kaum einen wesentlichen Beitrag zum Gewinn oder Prämienwachstum der Sparte leisten, da selbst Warren Buffett gesagt hat, dass der verstärkte Wettbewerb das Geschäft schwieriger gemacht hat als in der Vergangenheit. Dennoch bleiben die Rückversicherer eine wichtige Quelle für langfristige und kostengünstige Einnahmen durch Prämien, die Buffett nach eigenem Ermessen bis zur Fälligkeit investieren kann.

2. Buffetts kleinere Geschäfte

Das Segment Produktion, Service und Einzelhandel umfasst eine Reihe von Unternehmen, die von margenstarken, milliardenschweren Geldmaschinen wie Precision Castparts bis hin zu Kleinunternehmen wie lokalen Zeitungen reichen.

Die wichtigen Spieler in diesem Segment sind den Investoren von Berkshire gut bekannt – Precision Castparts, IMC, Marmon und Lubrizol –, die zusammen die Mehrheit der hochprofitablen Industrieunternehmen in dieser Sparte darstellen. Die jüngste Stärke des US-Dollars könnte eine Belastung für Lubrizol sein, das im ersten Quartal von einem allgemeinen Rückgang des US-Dollars profitierte, da das Unternehmen einen erheblichen Teil seines Umsatzes im Ausland erzielt.

Die Industrieunternehmen erwirtschaften rund ein Viertel des kombinierten Umsatzes aus Produktion, Service und Handel, generierten aber aufgrund der überdimensionierten Margen mehr als die Hälfte des Vorsteuergewinns des ganzen Segments. Vor allem weil das Segment den Großteil dieses Gewinns in den USA erwirtschaftet, profitiert es natürlich von einem niedrigeren Körperschaftsteuersatz im Jahr 2018.

3. Gute Aussichten für BNSF Railway

Steigende Rohstoffpreise waren ein Segen für die Eisenbahnen und trugen dazu bei, das Wagenladungsvolumen in der gesamten Branche zu erhöhen. BNSF teilte mit, dass die Gesamtzahl der Waggonladungen im zweiten Quartal gegenüber der Vorjahresperiode um 5,8 % gestiegen ist. Das intermodale Volumen stieg im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 4,9 %.

Obwohl der Umsatz pro Wagenladung nach wie vor ungewiss ist, ist ein gesundes einstelliges Volumenwachstum in diesem Quartal ein gutes Zeichen. Die Wettbewerber CSX Corporation und Union Pacific meldeten bereits Ergebnisse, die die Konsensschätzungen der Analysten im Quartal übertrafen.

4. Keine Überraschungen bei den Kraftwerken

Berkshires Versorgungsbetriebe und Energieunternehmen sind fast so etwas wie eine Lizenzgebühr auf den Energieverbrauch, da sie in Märkten, in denen sie ein Monopol auf die Energieerzeugung und den Vertrieb haben, ihr Geld verdienen. Rund 88 % des Energieumsatzes entfiel im letzten Quartal auf regulierte Märkte.

Regulierte Versorgungsunternehmen sind so stabil, wie es nur geht und bleiben eine von Berkshires bevorzugten Strategien, um überschüssiges Geld einzusetzen. Das Tochterunternehmen NV Energy hat kürzlich zugestimmt, Projekte zu erwerben, die zusammen etwa ein Gigawatt Solarstrom produzieren, während MidAmerican Energy plant, in Iowa einen Windpark im Wert von 922 Mio. US-Dollar zu entwickeln. Obwohl Versorgungs- und Energieinvestitionen nie ein Home-Run sein werden, bieten sie die Möglichkeit, mit großen Geldbeträgen zuverlässige Renditen zu erzielen.

5. Rückkäufe

In der Vergangenheit hatte Berkshire Hathaway die Regel, eigene Aktien zurückzukaufen, sobald sie unter den 1,2fachen Buchwert fallen. Das änderte sich im Juli, als Berkshire mitteilte, dass das Unternehmen diese Regel aufhob und gleich zum Rückkauf schreiten wolle, da sowohl Buffett als auch Charlie Munger „glauben, dass der Rückkaufkurs unter dem inneren Wert von Berkshire liegt, konservativ geschätzt“.

Nach dem Quartalsbericht von Berkshire wird diese neue Verfügung in Kraft treten, da das Unternehmen sagte, es würde keine Aktienrückkäufe vornehmen, bis es die Ergebnisse von Q2 meldet.

Berkshire Hathaway hat nämlich das Luxus-Problem, mehr Geld als Investitionsideen zu haben. Mit rund 108 Mrd. US-Dollar Bargeld am Ende des ersten Quartals sucht Berkshire überall nach Investitionsmöglichkeiten.

Das Unternehmen hat stark in Fluggesellschaften investiert, mehr als 40 Mrd. US-Dollar in Apple gesteckt und angeblich sogar eine Wandelanleihe für das Taxiunternehmen Uber Technologies in Betracht gezogen. Das alles sind die Investitionen, die Berkshire traditionell gemieden hat.

Ein Aktienrückkaufprogramm kann Buffett und Munger dazu verleiten, Aktien des Unternehmens zu kaufen, das sie am besten kennen: Berkshire Hathaway.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $55 Calls auf Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 01.08.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel