DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)-1,19 %

Wirtschaft / Finanzen Saturn Oil & Gas – Verdoppelung mit Ankündigung

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
21.11.2018, 04:17  |  6292   |   

Bis zum Jahresende 2018 hat das Unternehmen bereits mehrfach eine tägliche Produktionsmenge von 1.250 Barrel in Aussicht gestellt. Wir gehen anlässlich der jüngsten Produktionsdaten davon aus, dass auch dieses Ziel erreicht wird.

Der kanadische Erdölproduzent Saturn Oil & Gas Inc. (ISIN: CA80412L1076 / TSX.V: SOIL) gab zum Wochenstart bekannt, dass erstmalig in der Unternehmensgeschichte die Produktionsmenge von 1.000 Barrel Öl pro Tag erreicht wurde. Die Gesellschaft mit Sitz in Saskatoon, Saskatchewan, konnte mit insgesamt 16 Bohrlöchern diese Produktionsrate erzielen. Da Saturn Oil & Gas manche Bohrlöcher mit Partnern betreibt, wird Saturns Besitzanteil mit netto 14 Bohrungen ausgewiesen.

Zudem kündigte das Unternehmen an, bis Ende März 2019 weitere 18 horizontale Bohrungen in der ‚Viking’-Formation niederbringen zu wollen. Diese Bohrungen besitzt Saturn dann zu 100 %. Unter der Annahme, dass die Bohrungen ähnlich erfolgreich verlaufen werden, wie die bisherigen, sollte eine Verdopplung der Produktionsmenge erreicht werden. Eine Verdoppelung mit Ankündigung quasi.

Bis zum Jahresende 2018 hat das Unternehmen bereits mehrfach eine tägliche Produktionsmenge von 1.250 Barrel in Aussicht gestellt. Wir gehen anlässlich der jüngsten Produktionsdaten davon aus, dass auch dieses Ziel erreicht wird.

In der Vorwoche hat das Unternehmen noch den erfolgreichen Abschluss einer Eigenkapitalfinanzierung in Höhe von 4 Mio. CAD bekanntgegeben. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die Finanzierung wieder mit Canaccord und Gravitas durchgeführt wurde, die dieselben Broker, wie bei der Finanzierung vor vier Monaten. Im Juli 2018 wurde die Finanzierung in Höhe von rund 4 Mio. CAD zum Preis von 0,12 CAD abgeschlossen und nun wurde ein gleicher Betrag zum doppelten Preis, also 0,24 CAD von Investoren bereitgestellt.

Das frische Eigenkapital kann gerade in den aktuellen volatilen Marktphasen von Vorteil sein. Neben den Börsenschwankungen ist auch der Preis für die Rohölsorte WTI seit einigen Wochen auf Talfahrt. Klingt zunächst nachteilig für Erdölproduzenten, ist es aber nur bedingt. Denn Saturn zum Beispiel ist ein Wachstumsunternehmen und kauft in Auktionen und bilateralen Transaktionen von Verkäufern weitere Förderrechte in der Region rundum Flaxcombe und Kindersley in Saskatchewan ein. Je tiefer der Ölpreis desto günstiger gestalten sich die Akquisitionen und die Wettbewerbssituation bleibt gering. Die Qualität des von Saturn geförderten Rohöls entspricht der, der Sorte WTI – Sweet Lightoil – d.h. dieser Preis gilt als Orientierung.

In den vergangenen sechs Handelstagen wurden mehr als 3 Millionen Aktien von Saturn - https://www.youtube.com/watch?v=MWyAVY6Cy-w&t=1s - bis zum Test der 0,20 CAD Marke gehandelt. Mittlerweile notiert die Aktie wieder bei 0,23 CAD. Wir gehen davon aus, dass wir in den kommenden Wochen wieder steigende Kurse sehen werden, sobald weitere Details zu der zunehmenden Fördermenge bekanntgegeben werden. Unter der Prämisse, dass bei Übernahmen 80.000 bis 100.000 CAD pro Barrel Tagesproduktion bezahlt werden, ist Saturn bereist jetzt mit einer Bewertung von nur knapp 50 Mio. CAD unterbewertet und weist enormes Kurspotential auf. Wir gehen davon aus, dass im kommenden Jahr die 1,- CAD, natürlich in Abhängigkeit vom Börsen- und Ölpreis-Umfeld, durch das enorme Wachstum erreicht werden kann.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
10.12.18