DAX+2,63 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,83 % Öl (Brent)+0,09 %

Prognose Das war knapp: EZB-Banker kurz davor, beim Risiko von Gelb auf Rot zu schalten

11.01.2019, 17:19  |  6020   |   |   

Beinahe hätte der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) den Risikoausblick für das Wachstum im Euroraum pessimistischer eingeschätzt. Spannend bleibt die Frage, welche geldpolitischen Maßnahmen die EZB nach dem Stopp ihrer Anleihenankäufe im Wert von insgesamt 2,6 Billionen Euro jetzt ergreifen wird - also wann kommen die ersten Zinserhöhungen seit 2011?

Die Notenbanker waren in ihrer letzten Sitzung im alten Jahr in ihrer Diskussion über die Euroraum-Wirtschaft kurz davor, die Aussichten von "ausgewogen" auf "nach unten geneigt" herabzustufen. Das geht aus dem Protokoll der EZB-Ratssitzung vom 13. Dezember hervor, über das die "Börsen-Zeitung" und das "Handelsblatt" berichten. Demnach gehen einige Marktbeobachter jetzt davon aus, dass die EZB ihre Einschätzung in der nächsten Sitzung im Januar hin zu einer pessimistischeren Einschätzung abändern könnte.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Aber noch kommen die obersten, europäischen Zentralbanker zu dem Schluss, dass sich Chancen und Risiken für das Wachstum im Euroraum überwiegend die Waage halten. Aber der Eindruck am Markt entsteht, dass das Pendel leicht nach unten ausschlagen könnte. „Es wurde unterstrichen, dass die Lage anfällig ist und sich schnell wandeln kann, wenn Risiken rasch an Prominenz wiedergewinnen oder neue Unsicherheiten auftauchen“, heißt es im Protokoll.  

Die Währungshüter sorgen sich unter anderem über den bevorstehenden Brexit und über den Handelsstreit USA - China sowie über die Finanzmärkte in den Schwellenländern wie zum Beispiel in der Türkei. Hinzu kommen die schlechteren Wachstumsdaten, die die hausinterne Abteilung anliefert. Demnach ist die Euroraum-Wirtschaft im dritten Quartal so langsam gewachsen wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Erneut senkten die EZB-Volkswirte ihre Wachstumsprognosen, wozu auch die schwächere Inflationsrate beigetragen hat.

Auf der anderen Seite stehen die Faktoren, die die Risiken schmählern und somit zu mehr Ausgewogenheit zwischen Chancen und Risiken beitragen: Der tiefe Ölpreis und die Option der EZB, doch wieder zu einer expansiveren Finanzpolitik zurückzukehren. Tatsächlich ist ein deutlicher Abschwung auch angesichts robuster Arbeitsmarktdaten und vertretbaren Lohnzuwachsraten nicht in Sicht. Im EZB-Protokoll steht, dass die konjunkturelle Lage zurzeit nicht angespannt genug sei, um weitere EZB-Eingriffe zu rechtfertigen.

Unterm Strich soll es jetzt erst einmal bis zum Sommer dieses Jahres keine Zinserhöhungen geben. Unterdessen rechnen Investoren am Geldmarkt aufgrund der zunehmenden Konjunktursorgen sogar immer später mit der ersten Zinserhöhung der EZB seit 2011, so "Reuters". Es gibt Prognosen, die eine Anhebung erst für Mitte 2020 voraussagen. Auch die Abschaffung des so genannten "Strafzins" für Finanzinstitute, also die Anhebung des Einlagenzins von minus 0,4 auf null, rückt in die Ferne. Die Wahrscheinlichkeit dafür wurde auf nur noch 45 Prozent taxiert.

Quellen:

Börsen-Zeitung

Handelsblatt

Reuters

Seite 1 von 2
Wertpapier
DAXEUR/USD


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die Spitze des Eisbergs.
Das Problem ist noch viel schlimmer. Amerika hat wenigstens Zinsen die gesenkt werden können auch wenn es nur kosmetisch ist.
Die EZB kann keine Zinsen anheben geschweige denn senken. Wohin denn ? Bei Anhebung sind alle Pleiteländer vor allem Italien am Ende. Deutschland weis nur nicht wie es aus diesem Dilemma rauskommen soll , sonst müssen auf Kosten Deutschlands 1 Billion Euro Target 2 Salden abgeschrieben werden die der Steuerzahler berappen muss für die anderen Länder. Das Ende wird mit Schrecken sein wenn Deutschland ausgeblutet ist. Die Frage ist nicht ob sondern nur noch wann. Rette sich wer kann.
Allmählich kommen diese Planwirtschaftler, die nun rd. 10 Jahre lang mit ihren Gelddruck-Orgien das Finanz-Casino, den Immobilienmarkt und den Reichtum der oberen ca .0,1% des Volkes gefüttert haben zu der unvermeidbaren Erkenntnis, dass ihre Politik des Taüschens, Lügens und Betrügens ihr verdientes Ende findet.

So ganz nebenbei haben Sie durch ihre Null-Zins-Politik einen Großteil des Mittelstandes in Existenznöte gebracht, den Sparer enteignet und dafür Sorge getragen, dass ca. 12-14% Zombie-Unternehmen, die längst vom Markt hätten verschwinden müssen, überlebt haben.

Nach dem Vorbild der kommunistischen Apparatschiks haben diese "Götter des Geldes" darüber hinaus die ehemals "freie Marktwirtschaft" zu Grabe getragen und den Grundstein für eine widerwärtige Parteiendiktatur gelegt. Das Ende wird gruselig sein.
Naja,also wären nun erneute Eingriffe notwendig gewesen,dann hätte man allerdings auch darüber nachdenken müssen,ob der Patient vollkommen "Therapie-resistent" sein könnte,das wäre ja bei diesen Bedingungen ein einmaliges Armutszeugnis,welches für sich schon geeignet wäre,eine Panik auszulösen!
Im wesentlichen,kann man mit der aktuellen Einschätzung leben,auch wenn wieder versucht wird,zu unterstellen,dass wir irgendwie in der Lage wären,mit den Aktuellen Einstellungen bis 2020 weiter wurschteln könnten,das wird sich dann schon im späten Sommer als Irrtum erweisen,es wäre besser,man bereitet sich auch personell mittels eines Stühlerückens auf geänderte Bedingungen gut vor,unter den aktuellen Settings,sollte die Konjunktur eigentlich brummen,tut sie es nicht,stimmt mit Sicherheit etwas nicht und keiner will,dass beim ersten wirklichen Windstoß die masten wegbrechen!
...nicht zu vergessen,dass man tatsächlich äußeren Störungen,wie zb China,USA usw ausgesetzt sein könnte,aber man muss wohl erwarten können,dass wenn so etwas ausbleibt,wenigstens dann weitere Havarien vermieden würden,es klingt milde,was da gesagt wurde,verunsichert sicher wenige Teilnehmer,aber es ist eigentlich die zeit,der Vorbereitung!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel