DAX+0,57 % EUR/USD-0,24 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Warum selbst Warren Buffett denkt, dass die Gewinne von Berkshire Hathaway jetzt bedeutungslos sind

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.03.2019, 10:00  |  1660   |   |   

Erfahrene Investoren freuen sich jedes Jahr auf den letzten Monat des Winters, denn dann gibt der CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2), Warren Buffett, seinen jährlichen Brief an die Aktionäre von Berkshire heraus. Das Schreiben geht einher mit den Finanzergebnissen des Versicherungsriesen für das Gesamtjahr und die Investoren erhalten einen guten Eindruck, wie Berkshire als Maßstab für die Gesundheit des Gesamtmarktes abgeschnitten hat.

In diesem Jahr gibt es viele Schlagzeilen über den Gewinn, den Berkshire 2018 erzielte, da er viel kleiner ausfiel als in den vergangenen Jahren. Doch ein großer Teil dieser Veränderung kommt von einem einzigen Faktor und Buffett selbst hatte nicht nur vorausgesagt, dass so etwas passieren würde, sondern teilte auch gegen die Faktoren aus, die diesen Rückgang verursachten. Am Ende hat eine einfache Bilanzierungsänderung Berkshires Ergebnisse fast bedeutungslos gemacht und es ist wichtig, sich alternative Erfolgsfaktoren anzusehen, um ein genaues Bild davon zu bekommen, wie Buffetts Unternehmen tatsächlich läuft.

Die einschneidende Veränderung

Wenn man sich nur das Endergebnis von Berkshire Hathaway ansieht, scheint das die Bestürzung einiger derjenigen zu erklären, die ihre Blicke auf das Unternehmen richten. Berkshire meldete einen Nettogewinn von 4,02 Mrd. US-Dollar für 2018 und diese Zahl lag um satte 91 % unter dem Wert von 2017, was hauptsächlich auf massive Verluste im vierten Quartal zurückzuführen ist.

Betrachtet man jedoch die grundlegende operative Performance der Berkshire-Unternehmen, so ergibt sich ein ganz anderes Bild. Das operative Ergebnis lag 2018 bei 24,78 Mrd. US-Dollar – einschließlich eines enormen Anstiegs von 71 % im vierten Quartal.

Buffett erklärte die Diskrepanz zwischen den beiden Werten. Um den ausgewiesenen Jahresüberschuss zu berechnen, musste Berkshire folgende Operationen durchführen:

  • Das operative Ergebnis in Höhe von 24,78 Mrd. US-Dollar wurde um etwa 3 Mrd. US-Dollar reduziert, um Wertminderungen auf den Unternehmenswert zu berücksichtigen, die hauptsächlich mit der Beteiligung von Berkshire an Kraft Heinz (WKN:A14TU4) zusammenhängen.
  • Hinzu kommen realisierte Kapitalgewinne aus dem Verkauf verschiedener Wertpapiere in Höhe von 2,8 Mrd. US-Dollar.
  • Nimmt man 20,6 Mrd. US-Dollar an Verlusten heraus, die den reduzierten Betrag an nicht realisierten Kapitalgewinnen im Anlageportfolio von Berkshire darstellen, dann kommt man auf dieses Ergebnis.

Es ist die letzte Zahl, die Buffett besonders problematisch findet. Das Orakel von Omaha erläuterte die neue Rechnungslegungsvorschrift, die Berkshire verpflichtet, seine Wertpapiere vierteljährlich zu bewerten, wobei sich die Marktwertänderungen alle drei Monate im Ergebnis niederschlagen. Das widerspricht der langfristigen Ausrichtung der Anlagestrategie von Buffett und zwingt Berkshire, die volatilen Höhen und Tiefen viermal im Jahr in seine Investitionen einzubeziehen – was der Berkshire-CEO als „wilde und launische Schwankungen in unserem GAAP-Ergebnis“ bezeichnete.

Noch offener äußerte sich Buffett über die Bilanzierungsänderung im Aktionärsbrief des Vorjahres:

„Ich muss Ihnen zunächst von einer neuen Rechnungslegungsregel erzählen …, durch die die Quartals- und Jahresberichte in Zukunft im Hinblick auf die Nettoeinnahmenzahlen von Berkshire stark verzerrt und die Kommentatoren und Investoren sicher oft irregeführt werden … Da die neue Regel hinsichtlich nicht realisierter Gewinne die Verzerrung durch die bestehenden Regeln für realisierte Gewinne verschärft, werden wir uns jedes Quartal bemühen, Ihnen die Anpassungen zu erklären, die notwendig sind, um unsere Zahlen zu verstehen. Aber die im Fernsehen übertragenen Kommentare zur Verkündung der Ergebnisse erfolgen oft sofort nach Erhalt und die Schlagzeilen der Zeitungen konzentrieren sich fast immer auf die Veränderung des GAAP-Jahresüberschusses gegenüber dem Vorjahr. Folglich heben Medienberichte manchmal Zahlen hervor, die viele Leser oder Zuschauer unnötig erschrecken oder entmutigen.“

Was die Investoren aufgrund der Rechnungslegungsvorschrift tun müssen

Nachdem die neuen Regeln nun ein Jahr gelten, kann Buffett auf empirische Beweise verweisen, die seine Behauptungen belegen. Im ersten Quartal 2018 verzeichnete Berkshire angesichts der Schwäche der Börse einen GAAP-Verlust von 1,1 Mrd. US-Dollar. Die daraus resultierende Marktbelebung half Berkshire, im zweiten Quartal einen Gewinn von 12 Mrd. US-Dollar und im dritten Quartal von 18,5 Mrd. US-Dollar zu erzielen. Dann führte der vernichtende Schlag, den die Aktien im vierten Quartal erlitten, zu einem Verlust von 25,4 Mrd. US-Dollar.

Buffett sieht kein Ende der Ergebnisvolatilität, aber er hat eine Lösung: die Konzentration auf das operative Ergebnis. Diese Zahlen unterstreichen die Stärke der Unternehmen, aus denen sich Berkshire Hathaway zusammensetzt, und sie sind weniger anfällig für die Buchhaltungstricks, die jetzt bei den gemeldeten Gewinnzahlen verlangt werden. Auch wenn Buffett erwartet, dass die Investitionstätigkeit einen langfristig bedeutend positiven Einfluss auf die Gesamtperformance von Berkshire haben wird, wird sich das erst über viele Jahre hinweg zeigen – und die vierteljährliche Veränderung dieser Zahlen ist bedeutungslos.

Für viele werden die Zahlen, die Berkshires massiven Ertragsrückgang aufgrund der Marktbewegungen zeigen, die einzigen Kennzahlen aus dem Bericht des Versicherungsriesen sein, die sie wahrnehmen. Aber wenn man Warren Buffetts Warnungen über den zweifelhaften Wert der neuen Rechnungslegungsvorschriften hört, hat man ein besseres Gefühl dafür, wie Berkshire Hathaway tatsächlich funktioniert.

Das einfache Geheimnis, die besten Aktien zu kaufen

Wie Warren Buffett einmal sagte, musst du keinen IQ eines Genies haben, um ein großartiger Investor zu sein. Alles was du dafür brauchst ist einfache Mathematik, das Wissen auf welche Zahlen du schauen musst und etwas gesunden Menschenverstand. In unserem kostenlosen Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" teilen wir 15 Bilanzkennzahlen mit dir, mit Hilfe derer du die Aktien mit den besten Zukunftsaussichten identifizieren kannst. Klick hier, um kostenlosen Zugang zu diesem Sonderbericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 27.02.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt diese. The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf Kraft Heinz.

Motley Fool Deutschland 2019

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.


The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion