DAX+0,15 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

BEIERSDORF IM FOKUS Hohe Investitionen sollen Wachstum ankurbeln

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
22.03.2019, 08:35  |  377   |   |   

HAMBURG (dpa-AFX) - Der neue Chef des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf , Stefan De Loecker, treibt die Weiterentwicklung des Nivea-Produzenten voran. Mit hohen Investitionen will der frühere Vize das Wachstum in der wettbewerbsintensiven Branche ankurbeln. Dafür nimmt er auch vorübergehend Einbußen bei der Rendite in Kauf. Das neue Strategieprogramm ist dabei keine Revolution. Es setzt eher auf den Maßnahmen seines Vorgängers auf. Nachdem Anleger zunächst verstimmt reagierten, ist die Aktie wieder auf Erholungskurs.

DAS IST LOS BEI BEIERSDORF:

Beiersdorf mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der Beiersdorf steigt...
Ich erwarte, dass der Beiersdorf fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Seit Anfang Januar ist De Loecker im Amt. Mit Spannung waren seine Pläne beim Hamburger Traditionskonzern erwartet worden, nachdem Vorgänger Stefan Heidenreich nach fast sieben Jahren an der Spitze seinen Posten räumte. De Loecker war zuvor die Nummer 2 im Konzern und kennt Beiersdorf aus dem Effeff. Ende Februar stellte der Manager seine Pläne vor. Diese werden nicht die Geschichte von Beiersdorf neu schreiben, aber ein Bruch mit der Strategie seines Vorgängers war auch nicht zu erwarten. Mit seiner "Blue Agenda" hatte Heidenreich den Konzern unter anderem verstärkt auf seine Kernmarken rund um die Hautpflege wie etwa Nivea konzentriert. Dazu stärkte er die Geschäfte in den Schwellenländern.

"Schneller, effizienter und einfacher" soll Beiersdorf nun werden, verkündete De Loecker. Außerdem wollen die Hamburger die Digitalisierung vorantreiben. Der Manager will zudem weitere Wachstumsmärkte in Asien erschließen, Beiersdorf noch stärker auf Hautpflege konzentrieren sowie in neue Produkte wie etwa Naturkosmetik investieren. Dabei schaut De Loecker in dem Bereich auch nach Zukäufen. Aber auch auf Gesichtsmasken oder Lippenpflege spezialisierte Firmen hat der Vorstand im Visier. Start-up-Firmen für Hautpflege sollen mit einem Venture-Kapital-Fonds im Volumen von 50 Millionen Euro gelockt werden. Große Übernahmen dürften damit wie in der Vergangenheit auch trotz voller Kassen nicht auf der Agenda stehen.

Ein Investitionsprogramm soll das Wachstum ankurbeln. In die Erweiterung der Produktpalette sowie in Kapazitäten und technologische Entwicklungen sollen jährlich 250 bis 350 Millionen Euro gesteckt werden. Vor allem der europäische Massenmarkt steht unter einem hohen Wettbewerbsdruck. Nur für neue, innovative Produkte ist der Verbraucher auch bereit, mehr Geld zu bezahlen. Mit den Investitionen geht Beiersdorf einen ähnlichen Weg wie der Düsseldorfer Konkurrent Henkel , der ebenfalls mehr Mittel bereit stellt, um sein Wachstum anzukurbeln.

Ähnlich wie Henkel ist auch Beiersdorf dafür bereit, zunächst auf Rendite zu verzichten. 2019 wird ein Übergangsjahr, die operative Marge sieht De Loecker unter Vorjahresniveau. Mit einer Netto-Liquidität von 4,4 Milliarden Euro und einer robusten Bilanz könne das Unternehmen die künftigen Investitions- und Wachstumspläne problemlos realisieren, hatte De Loecker erklärt. Dabei setzte sich der neue Konzernchef selbst unter Druck: "Ich liefere, was ich verspreche."

DAS SAGEN ANALYSTEN:

Die Marktexperten verhalten sich derzeit mehrheitlich abwartend. Von den im dpa-AFX Analyser zusammengefassten Experten raten derzeit 14, die Aktie zu halten. Nur drei empfehlen das Papier zum Kauf, vier votieren sogar für einen Verkauf. Die Aussichten für das laufende Jahr wurden überwiegend mit Enttäuschung zur Kenntnis genommen.

Analyst Andrew Wood von Bernstein Research erklärte mit Blick auf 2019 und 2020, Beiersdorf dürfte bei der Entwicklung von Margen, Barmitteln und dem Gewinn den meisten Konkurrenten hinterherhinken. Er sieht die Aktie hoch bewertet.

Eine, die die Aktie auf ihrer Verkaufsliste hat, ist Analystin Pinar Ergun von UBS. Sie hält bei dem Papier Vorsicht für angebracht. Das Management habe zwar die richtigen Schritte eingeleitet. Es sei aber nicht sicher, ob die Investitionen ausreichten, die gewünschte Wirkung auf die Wettbewerbsposition zu haben.

Seite 1 von 3
Der Analyst erwartet ein Kursziel von 97,63, was eine Steigerung von +4,84% zum aktuellen Kurs entspricht. Mit diesen Produkten können Sie die Kurserwartungen des Analysten übertreffen.
Übernehmen
Für Ihre Einstellungen haben wir keine weiteren passenden Produkte gefunden.
Bitte verändern Sie Kursziel, Zeitraum oder Emittent.
Alternativ können Sie auch unsere Derivate-Suchen verwenden
Knock-Out-Suche | Optionsschein-Suche | Zertifikate-Suche

Diskussion: Stehen die Weltbörsen vor einem Crash ???

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Donnerstag den 21.03.2019


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Aus der Redaktion