Anleihe - WARNUNG! Nordwest Industrie Group GmbH - NWI nicht zeichnen!

10.04.2019, 00:02  |  4667   |   |   

Der Spruch vom Bock, der zum Gärtner gemacht wird, ist bekannt und trifft im Falle der gerade am Markt via IKB Bank umhergereichten NWI Group-Anleihe (Nordwest Industrie Group GmbH) komplett zu. Die Beteiligungsgesellschaft aus dem Hause Zech, einer Bremer Bau-Familie mit breitem unternehmerischen Ansatz, wirbt um bis zu 20 Mio. Euro Fremdgeld, welches natürlich unbesichert zu 4.5 % Zinsen (das war vor 3 Jahren die Rate für erstklassige Immobilienfinanzierungen) dem Volk schmackhaft gemacht werden soll.

Wir sind entsetzt ob der Chuzpe, die NWI an den Tag legt. Die Zech-Gruppe ist am Kapitalmarkt durch ihr intelligent-rabiates Verhalten bei KTG Agrar und KTG Energie bekannt und gefürchtet. Warum ein klardenkender Investor solch einer Truppe sein Geld anzuvertrauen gedenken sollte, erschließt sich uns nicht. In den zuvor beschriebenen Fällen bei KTG hat sich Zech rechtlich einwandfrei verhalten und getreu dem Motto „der Stärkere gewinnt“ Eigen- und Fremdkapitalgeber böse versetzt und alle sich bietenden juristischen Hintertürchen und Tricks angewandt. Das 2018er Zahlenwerk der NWI (385 Mio. Euro Umsatz, Jahresüberschuss rund 12 Mio., 28 % EK-Quote) gibt sich solide, das Geschäft mit Büromöbeln sowie das in der Metallbranche läuft rund. Der 20 Mio. Euro-Bond passt zur Bilanz, die Laufzeit bis 2025 ist Mittelstandsanleihen konform. Auch wenn das Bilanzielle stimmig ist, sehen wir keinen Grund, das Papier zu erwerben, denn Beteiligungsgesellschaften sollten mit Eigenkapital ausgestattet sein. Bei Zech dürften durch die dreiste KTG-Nummer ja ausreichend Gewinne aufgelaufen sein. Finger weg von dieser Anleihe.

www.vorstandswoche.de

Seite 1 von 2
KTG Agrar Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen


Anzeige


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
05.04.20