wallstreet:online
39,90EUR | +0,90 EUR | +2,31 %
DAX-0,44 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,19 % Öl (Brent)-0,56 %

Artprice100© Die Blue-Chip-Künstler des Kunstmarkts erzielen fast so viel Ertrag wie die Top-Unternehmen der US-Wirtschaft

Nachrichtenagentur: news aktuell
15.07.2019, 16:30  |  317   |   |   
Paris (ots/PRNewswire) - thierry Ehrmann, Gründer/CEO von
Artprice, betont die exzellente Performance des Kunstmarkts im ersten
Halbjahr 2019: "Hätte ein/e Sammler/in zu Beginn dieses Jahres in die
100 erfolgreichsten Künstler der letzten fünf Jahre (2014-2018)
investiert, wäre der Wert seines/ihres Portfolios nahezu auf das
sechsfache angestiegen."

Der Artprice100 ©-Index hat in der ersten Jahreshälfte 2019 um
+16% zugelegt, der S&P 500 im selben Zeitraum um +18%. Die
Ähnlichkeit in der Performance der US-amerikanischen Finanzmärkte und
einem Portfolio mit Werken der der (nach rein objektiven Kriterien
bestimmten) umsatzstärksten Künstler stellt die unbestreitbare
Attraktivität des Kunstmarkts als alternative Investition unter
Beweis.

Weniger Transaktionen

Die Performance von Artprice100© in der ersten Hälfte von 2019 war
einer außergewöhnlich starken Nachfrage zu verdanken, dem das Angebot
kaum nachkam. Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage
führte zu einer schnellen Wertsteigerung, insbesondere bei Werken der
100 umsatzstärksten Künstler auf dem globalen sekundären Kunstmarkt.

Der verlangsamte Umsatz, den große Auktionshäuser, darunter auch
Sotheby's (-9%) und Christie's (-28%), im ersten Halbjahr 2019
verzeichnet haben, spiegelt einen weniger dynamischen High-End-Markt
als in den Vorjahren wider. Jedoch haben die Preise keine Anzeichen
von Ermüdung gezeigt, und der Rückgang des Umsatzvolumens ist eine
Erinnerung daran, dass der Kunstmarkt direkt von der Anzahl der im
Umlauf befindlichen Werke abhängt.

In einem finanziellen Kontextmit anhaltend negativen oder nahezu
Null-Refinanzierungszinsen ziehen es einige Sammler wahrscheinlich
vor, gewisse Kunstwerke zu behaltenanstatt Investitionen zu Geld zu
machen, die höchst wettbewerbsfähig bleiben. Darüber hinaus ermutigen
die weiterhin äußerst hohen Transaktionskosten, sowohl in Galerien
als auch in Auktionssälen, nicht gerade zu kurzen Haltezeiten (unter
fünf Jahren) und verleiten einige Sammler dazu, private Transaktionen
als Alternative in Betracht zu ziehen.

Der durch Warhol, Zao Wou-Ki und Wu Guanzhong getragene
Artprice100©-Index

In unserem Artprice100©-Index mit 9,1% des Portfolios stark
gewichtet, trägt Pablo Picasso seit mehreren Jahren nicht mehr zu
dessen Wertsteigerung bei. Wie wir in den letzten vier Jahren gesehen
haben, sind seine Preise in der ersten Hälfte von 2019 um 2%
zurückgegangen.

Andy Warhol, Fu Baoshi, Zao Wou-Ki und insbesondere Wu Guanzhong
sind hingegen eindeutig im Wert gestiegen und hauptsächlich für den
Anstieg unseres Artprice100©-Index im ersten Halbjahr 2019
verantwortlich. Ohne jegliche neue Auktionsrekorde haben diese
Diesen Artikel teilen
Seite 1 von 6
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroDollarPerformanceRenditeMAN


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel