DAX+0,42 % EUR/USD-0,42 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-0,25 %

Wirtschaft / Finanzen JSR-Wochenrückblick KW 42-2019

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
21.10.2019, 06:03  |  9003   |   

Auch in Deutschland hat es Gewinnwarnungen gehagelt, was sich entsprechend in den Erwartungen widerspiegelt.

 

Mit neuen Jahreshochs hat sich der deutsche Aktienmarkt in der vergangenen Woche wieder sehr stark präsentiert. Mehrere charttechnische Hindernisse konnte er dabei überwinden und mit einem Schlusskurs von 12.633 Punkten am Freitag sogar selbst die markante Zone von 12.600 Punkten hinter sich lassen.

 

Aber noch immer hat der deutsche Leitindex im Vergleich zu den amerikanischen Indizes deutlich mehr Nachholpotenzial. Denn während in New York der S&P 500 nur noch wenige Punkte von seinem bisherigen Rekordhoch entfernt ist und auch der Dow Jones und die Nasdaq unmittelbar vor neuen Hochs stehen, fehlen dem DAX noch rund 1.000 Punkte bis zu seinem im Februar 2018 markierten ‚All-Time-High‘ bei 13.596 Zählern. Deshalb sehen Analysten derzeit im deutschen Aktienmarkt das höchste Kurspotenzial, auch wenn die wirtschaftlichen Rahmendaten alles andere als rosig aussehen.

 

Die Konjunkturerwartungen sanken per Saldo von - 22,5 auf - 22,8 Punkte, was allerdings nicht so ein starker Rücksetzer war, wie von den Analysten erwartet wurde. Aber dennoch ist die Lageeinschätzung mit - 25,3 Punkten auf das niedrigste Niveau seit April 2010 abgerutscht. Auch die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute zeichneten in ihrem Herbstgutachten zuletzt ein trübes Bild. Den Experten zufolge wird das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr lediglich um 0,5 % und im kommenden Jahr um 1,1 % steigen. Im Frühjahr hingegen waren die Institute noch von einem Wachstum von 0,8 % bzw. 1,8 % ausgegangen.

 

Als Hauptgrund für die Konjunkturflaute nennen die Institute und Analysten weiterhin vor allem die Handelskonflikte der USA mit China und der EU sowie dem Brexit. Bezüglich des Handelsstreits zwischen den USA und China scheint es allerdings zu einer Annäherung gekommen zu sein. Immerhin gab es Gesten des Wohlwollens. Die geplanten Handelszölle, der ohnehin schon mit 5 % belegten chinesische Importe im Volumen von 250 Mrd. USD, sollten eigentlich am vergangenen Dienstag auf 25 % erhöht werden. Diese Erhöhung ist zunächst auf unbestimmte Zeit ausgesetzt worden. Im Gegenzug hat sich China verpflichtet, Agrargüter im Volumen von 40 bis 50 Mrd. USD aus den USA zu importieren, wobei ein Zeitfenster für das Importieren der Produkte nicht genannt wurde.

 

Der zwischen der EU und Premierminister Boris Johnson vergangene Woche ausgehandelte Deal hat zudem Hoffnungen geschürt, dass es in letzter Sekunde doch noch zu einem geordneten Brexit kommen wird. „Wo ein Wille ist, da ist ein Deal – wir haben ihn“, twitterte EU- Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vergangenen Donnerstag. Derzeit geht das Brexit-Chaos allerdings noch weiter.

 

Für die laufende Berichtssaison der im S&P 500 gelisteten Unternehmen gehen die Analysten für das letzte Quartal im Schnitt von einem Gewinnrückgang von 2,8 % aus. Gewinnwarnungen gibt es jede Menge zu verdauen, wobei in diesem Zusammenhang allerdings die Relation Plus zu Minus von wichtiger Bedeutung ist. Auch in Deutschland hat es Gewinnwarnungen gehagelt, was sich entsprechend in den Erwartungen widerspiegelt. Wie sich die tatsächlichen Zahlen zu den ausgegebenen Gewinnwarnungen verhalten, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

 

Beim Goldpreis lautete die Devise scheinbar ‚Buy the dips‘, also kaufe den Rücksetzer. Erstaunlich reagierte der Goldpreis vergangenen Donnerstag auf die Meldung über die Einigung im zwei Jahre andauernden Brexit-Streit, den er als ‚non Event‘ abgetan hat. Zu erwarten gewesen wäre ein stärkerer Rücksetzer, da doch ein massiver Unsicherheitsfaktor aus den Märkten genommen schien. Einmal mehr verteidigen konnte der Goldpreis die Marke von um die 1.480,- USD je Unze, die sich mittlerweile massive Unterstützung erweist. Mit einem Schlusskurs von 1.489,- USD je Feinunze ging das Edelmetall auf Wochenbasis mit einem kleinen Plus von rund 0,11 % aus dem Handel.

 

Gute Nachrichten meldeten wieder die Unternehmen, über die wir regelmäßig berichten. Die aus Redaktionssicht interessantesten Nachrichten finden Sie hier:

 

Großartige Goldfunde bei Maple Gold Mines, Produktionszahlen und Kostensenkung bei Caledonia Mining

Maple Gold Mines mit signifikanter Entdeckung auf der Südseite der Zone ‚531‘ und Caledonia nimmt neue Sauerstoffanlage in Betrieb und hält an seinem Produktionsziel fest!

Lesen Sie mehr.

 

First Cobalt stellt die Stromversorgung seiner Raffinerie wieder her und startet ein Feldarbeitsprogramm

Heute befindet sich der Großteil der weltweiten Cobaltraffinierungskapazitäten in China, insbesondere die Raffination von Cobaltsulfat für den Elektrofahrzeugmarkt.

Lesen Sie mehr.

 

TerraX Minerals mit guten Bohrtreffern

Die Experten von Intrynsyc Capital gehen davon aus, dass TerraX nun bereit ist von den jahrelangen Explorationserfolgen zu profitieren. Zudem hätte man mit den neuen Profis die technische Stärke des Unternehmens signifikant ausgebaut.

Lesen Sie mehr.

 

Caledonia Mining und die Energiebehörden sanieren die Stromversorgung der Blanket-Mine vollumfassend

Aufgrund der jüngsten Währungsturbulenzen soll zudem der Strom zukünftig in USD abgerechnet werden, was für die Unternehmen günstiger ist und höhere Planungssicherheit bedeutet.

Lesen Sie mehr.

 

Copper Mountain Minings Ressourcen in Australien wachsen signifikant

Dabei ist ‚Blackard‘ nur eines von sieben historischen Kupferdepots auf dem ‚Eva Copper‘-Projekt.

Lesen Sie mehr.

 

IsoEnergy stockt Portfolio um zwei vielversprechende Liegenschaften auf

Es sei schwierig gewesen, sich im wettbewerbsorientierten Kaufprozess gegen die Mitbewerber durchzusetzen, deshalb sei man umso glücklicher, dass man den Zuschlag für diese hochinteressanten Projekte bekommen hat.

Lesen Sie mehr.

 

White Gold veröffentlicht Spitzenergebnisse mit bis zu 140 g/t Gold

Über die gesammelten Ergebnisse der Gesteinsproben wird White Gold noch gesondert berichten. Weiter geht es zunächst mit Rückspülbohrungen, um die Strukturen mit Nordwest- und Westostverlauf näher zu erkunden und kommende Zielgebiete präziser definieren zu können.

Lesen Sie mehr.

 

Auryn erwirbt vielversprechende Claims – Bohrgenehmigungen wurden beantragt

Die neuen ‚Claims‘ liegen für Auryn geografisch sehr günstig.

Lesen Sie mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

 

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier - https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

 

Diesen Artikel teilen

Goldbarren bequem von zuhause aus kaufen, hier!

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
AktienUSDGoldInternetExploration


Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel