Ein Gemisch mit Gewinnpotential! Vulcan Energy ermöglicht kohlenstofffreien Transport

Anzeige
Gastautor: IR-Nachrichten
24.02.2020, 07:59  |  4680   |   

Eine globale Verschiebung der Kapitalzuweisungen ist im Gange. Billionen von Dollar fließen in nachhaltige oder grüne Investitionen, da der Sektor "Umwelt, Soziales und Governance" (ESG) sein Image als reine Wohlfühl-Investitionsklasse abschüttelt.
Neue Beweise zeigen, dass Rentabilität und ökologischer Fußabdruck sich nicht gegenseitig ausschließen - aber dass die ESG-Performance tatsächlich mit guten finanziellen Ergebnissen korreliert. 

Unternehmensvorstände bereinigen ihre Betriebsabläufe und Lieferketten, um kohlenstoffneutral und umweltfreundlich zu sein, während die globalen Fondsmanager klima- und umweltfreundliche Unternehmen bevorzugen und sich zunehmend weigern, auf Kohle und fossile Brennstoffe zu setzen.

 

Aktie: Vulcan Energy Resources (ASX:VUL | FWB: 6KO)

Vulcan Energy Resources

Der weltgrößte Fondsmanager BlackRock - der ein Vermögen von fast 7 Billionen US-Dollar verwaltet - ist dabei, seine Anlagestrategie zu überarbeiten. Laut Larry Fink, CEO und Vorsitzender von BlackRock, basiert diese Veränderung auf der Grundlage, dass der Klimawandel "zu einem bestimmenden Faktor für die langfristigen Aussichten der Unternehmen geworden ist". 

Im vergangenen Jahr erklärten 180 der mächtigsten CEOs Amerikas - als Mitglieder der Lobbying-Gruppe des Business Roundtable -, dass Unternehmen eine Verantwortung gegenüber der Umwelt haben. Diese Wirtschaftsführer kämpfen nicht nur gegen den Klimawandel, sondern es ist auch ein kluger, finanziell motivierter Schritt.

Der neue Fonds von Bill Gates, Breakthrough Energy Ventures, investiert zusammen mit den großen Investoren Jeff Bezos, Jack Ma und Michael Bloomberg in neu gegründete Unternehmen, die jeweils in der Lage sind, die Emissionen um 500 Millionen Tonnen jährlich zu reduzieren, und die bereits angezogen haben.
Gerade wurde über Nacht bekannt gegeben, dass Breakthrough in eine ähnlich thematisierte kohlenstoffarme Lithium-Technologie investiert hat. Der ursprüngliche Mitbegründer dieser reichhaltig unterstützten, kohlenstoffarmen Lithium-Technologie hat sich kürzlich Vulcan Energy Resources (ASX:VUL | FWB: 6KO) als CTO der Lithium-Extraktion angeschlossen.

Das an Dual ASX und Frankfurt börsennotierte Vulcan Energy nutzt einen der größten Trends in diesem Raum: die weit verbreitete Einführung von Elektrofahrzeugen. 
Ein Hauptbestandteil der Batterien von Elektrofahrzeugen ist Lithiumhydroxid, doch die traditionellen Methoden der Lithiumrückgewinnung sind unglaublich umweltschädlich - die Gewinnung von Sole über Verdunstungsteiche oder der Tagebau von Hartgestein-Lithiumquellen haben einen großen Kohlenstoff-Fußabdruck.

Angetrieben durch die sich ändernde Verbrauchereinstellung und die Gesetzgebung der Regierung werden Elektrofahrzeuge die CO2-intensiven Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor massiv verdrängen. Die Europäische Union möchte, dass alle Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Null reduziert werden, und betont, dass "Europa den Übergang zu emissionsarmen und emissionsfreien Fahrzeugen beschleunigen muss". 

Diese Verschiebung hat sich spektakulär beim jüngsten Anstieg des Aktienkurses von Tesla gezeigt, der in weniger als zwei Monaten 70 Milliarden US-Dollar zum Marktwert beigetragen hat. Ein Problem, mit dem Tesla und alle großen Autohersteller in Zukunft konfrontiert sind, ist die Sicherung einer ausreichenden Anzahl von EV-Batterien, während die Batteriehersteller selbst - wie LG Chem und CATL - darum kämpfen, eine ausreichende Versorgung mit Lithiumhydroxid in Batteriequalität sicherzustellen.

Aber eine ausreichende Versorgung allein reicht nicht aus. Der nächste Schritt in dieser Entwicklung ist die Ökologisierung der EV-Lieferkette. Derzeit sind EVs zwar viel umweltfreundlicher zu betreiben, aber ihre Herstellung erzeugt deutlich mehr CO2-Emissionen als die traditioneller Fahrzeuge. Vulcan Energy, das im Herzen der europäischen Elektrofahrzeug- und Batterieindustrie in Deutschland angesiedelt ist, hat eine Lösung. Das Unternehmen verfügt über eine weltweit bedeutende Lithium-Ressource - die größte in Europa -, die mit ihrem einzigartigen Zero Carbon Lithium™ direkten Lithium-Extraktionsprozess aus geothermischen Solequellen perfekt positioniert ist, um kohlenstoffneutrales (oder sogar kohlenstoffnegatives) Lithium in die Lieferketten von Europas schnell wachsender Elektrofahrzeugindustrie zu liefern.  
Das duale Projekt für Lithiumhydroxid und erneuerbare Energien wird primäre Einnahmen aus dem Verkauf von Lithiumhydroxid-Chemikalien in Batteriequalität (LiOH∙H2O) auf dem europäischen Markt und sekundäre Einnahmen aus der erneuerbaren geothermischen Stromerzeugung erzielen.

Das Projekt Vulcan Zero Carbon Lithium™ umfasst ein sehr großes, lithiumreiches geothermisches Solefeld im deutschen Oberrheintal, nur 60 Kilometer von Stuttgart entfernt - der Heimat der deutschen Autoindustrie und dem Zentrum der aufstrebenden europäischen Lithium-Ionen-Lieferkette.

Das Projekt ist weit genug entfernt von den Kathodenherstellern und den EV-Batterie-"Giga-Fabriken" und ist groß genug, um Europas Hauptquelle für Lithiumhydroxid in Batteriequalität zu sein. Vulcan hat heute seine Scoping-Studie veröffentlicht, die das Potenzial für das Null-Kohlenstoff-Projekt von Vulcan Lithium™ aufzeigt, das erste negative Kohlenstoff-Lithium-Projekt der Welt zu sein und zur Dekarbonisierung eines bekanntermaßen sehr CO2-intensiven Produkts beizutragen. 
Die Studie zeigt das Potenzial für einen kombinierten Betrieb zur Herstellung von Lithiumhydroxid und erneuerbarer Energie, die alle einen Netto-Kohlenstoff-Fußabdruck von Null haben.

Vulcan plant einen stufenweisen Hochlauf, wobei Stufe 1 den Bau und Betrieb einer direkten Lithium-Extraktion (DLE) und einer Lithiumhydroxid-Anlage in einer bereits bestehenden geothermischen Anlage umfasst. Stufe 2 würde später mit der Bohrung von zehn neuen geothermischen Produktionsbohrungen in zwei Werken, dem Bau einer neuen kombinierten Geothermie-, DLE- und Lithiumhydroxid-Anlage in Vulcans 100%iger Ortenau-Lizenz eine erheblich größere Kapazität hinzufügen. 

Die Next Small Cap schätzt, dass das Projekt "in der Phase 2 jährlich 350 Millionen US-Dollar einbringen könnte, die sich während der über 30-jährigen Projektlaufzeit schnell anhäufen würden".

Nach dem Auftauchen aus einem Handel und der Bekanntgabe der Ergebnisse der Ankündigung der Scoping-Studie erreichte die Aktie an der ASX 30 Cent, nachdem sie zuvor bei 0,255 Dollar geschlossen hatte. 

 

Vulcan Energy Resources Aktie jetzt für 4€ handeln - auf Smartbroker.de

Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
EuroLaufzeitImmobilienZinssatzMietrendite


Disclaimer

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
13.03.20