SENEC im Gespräch zum neuen Trend unter Hausbesitzern: Unabhängig dank eigenem Strom – mit PV-Anlage und Stromspeicher

Gastautor: Martin Brosy
03.07.2020, 14:16  |  1191   |   |   

Solarenergie zu nutzen ist längst Alltag in Deutschland. Mehr als 1,7 Millionen Photovoltaikanlagen auf Hausdächern und freien Flächen erzeugen hier zu Lande verlässlich und kostengünstig sauberen Strom. Wir sehen aber eine Veränderung: Früher haben die Betreiber der PV-Anlagen ihren Strom vollständig in das Stromnetz eingespeist und dafür die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) kassiert. Den Strom für das eigene Haus haben sie wie ihre Nachbarn ohne Solaranlage auch von ihrem Stromversorger gekauft. Heute dagegen setzen mehr und mehr Menschen auf die Eigenversorgung mit Solarstrom. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen: Die Speichertechnologie hat Fortschritte gemacht, PV-Anlagen und Stromspeicher sind günstiger geworden und der Strompreis ist über die Jahre kontinuierlich gestiegen, während die Einspeisevergütung gesunken ist.

Viele Hausbesitzer und Bauherren denken heute darüber nach, sich selbst mit Strom zu versorgen. Denn damit tun sie nicht nur etwas für die Umwelt und das Klima, sondern machen sich auch unabhängiger von steigenden Strompreisen. Heute sind bereits an die 200.000 Heimspeicher in deutschen Haushalten installiert, und täglich kommen neue hinzu. Einer der führenden Hersteller von Stromspeichern und Anbieter von Lösungen für den Eigenverbrauch mit Solarstrom ist das Leipziger Unternehmen SENEC, eine Tochter der EnBW Energie Baden-Württemberg AG.

Kann sich jeder selbst mit Strom versorgen?

SENEC: Sofern er ein Haus hat, ja. Bis auf wenige Ausnahmen können auf jedes Dach Photovoltaik-Module installiert werden, und eine Baugenehmigung benötigt man nicht, solange das eigene Haus nicht denkmalgeschützt ist. Das ist bei Einfamilienhäusern aber ziemlich selten der Fall.

Was benötige ich denn alles dazu?

SENEC: Für die Stromerzeugung benötigen Hausbesitzer eine Solaranlage auf dem Dach, also Photovoltaik-Module, die aus Sonnenlicht Strom erzeugen. Wer sich selbst versorgen möchte, muss dazu einen Stromspeicher installieren, denn die Sonne geht ja später am Tag unter, und dann kann die Solaranlage keinen Strom mehr erzeugen. Wird der Strom tagsüber gespeichert, kann er abends genutzt werden. Mit PV-Anlage und Stromspeicher können Hausbesitzer etwa drei Viertel ihres Strombedarfs decken.

Seite 1 von 3


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors