Google & Facebook investiert Ein aufstrebender Tech-Star aus Indien

Gastautor: Henning Lindhoff
31.08.2020, 09:57  |  947   |   |   

Bis in die erste August-Hälfte dieses Jahres wurden laut S&P Global insgesamt 56 Mrd. USD in sogenannte „Junk Bonds“, Anleihen mit einem Non Investment Grade Rating, investiert – 50 Prozent mehr als in den früheren Rekordzeiträumen der Jahre 2012 und 2016 und mehr als 200 Prozent der Anleihen-Investitionen im gesamten August 2019.

Im zweiten Quartal 2020 emittierten Unternehmen, die von Private-Equity-Firmen übernommen worden waren, „Junk Bonds“ im Wert von mehr als 31 Mrd. USD. Dies ist der höchste Stand seit 2014. Das dritte Quartal läuft ganz ähnlich: Im Juli emittierten Unternehmen, die sich im Besitz von Private-Equity-Firmen befanden, „Junk Bonds“ für 10 Mrd. USD.

HIER schenke ich Ihnen das brandneue Buch von Robert T. Kiyosaki!

 

Und nicht nur Private-Equity-Firmen holen sich auf diese Weise frisches Geld. Carnival, der größte Kreuzfahrtschiffbetreiber, mit einem aktuellen Rating von CCC, dessen Einnahmen fast auf Null zusammengebrochen sind, verkaufte Anfang August seine dritte Anleiheemission seit der Pandemie für insgesamt 900 Mrd. USD. Die Investoren erhalten dafür einen Coupon von fast 10 Prozent. Royal Caribbean, der zweitgrößte Kreuzfahrtschiffbetreiber, emittierte im Mai Anleihen in Höhe von 3,3 Mrd. USD.

Die Sicherheiten für diese Kreuzfahrtanleihen sind unter anderem die Kreuzfahrtschiffe. Aber der Wert dieser Schiffe ist aktuell nur sehr schwer zu ermitteln, denn bis die Kreuzfahrten wieder in vollem Gange sind, bedeuten sie nicht mehr als ein enormer Kostenpunkt. Kreuzfahrtreedereien verbrennen in der Corona-Krise Tag für Tag bares Geld. Schuldenberge wachsen. Wann die Branche wieder ein Investment wert sein wird, ist zurzeit nicht zu ermitteln. Sie schippert äußerst stürmischen Zeiten entgegen.

Am vergangenen Freitag haben wir in unserem Börsenbrief Der Privatinvestor ein großes Analyse-Update zu Disney gebracht.

Der Privatinvestor Podcast: Ab sofort überall, wo es Podcasts gibt!

 

Kevin Mayer, eine ehemalige Führungskraft im Mäusekonzern, hatte am 1. Juni 2020 den Posten als CEO von TikTok übernommen. Damals sagte er, er sei „begeistert“, dem Unternehmen beizutreten, und gelobte, die globale Expansion der App weiter voranzutreiben. Weniger als drei Monate später ist Mayer nun wieder draußen. Vanessa Pappas, Generaldirektorin von TikTok in Nordamerika, wird als Interims-CEO die globale Leitung des Unternehmens übernehmen.

In einem Brief an die Mitarbeiter, in dem Mayer am 28. August seinen Rücktritt erklärte, sagte Mayer, er habe sich damals für TikTok entschieden, weil Bytedance, die chinesische Muttergesellschaft von TikTok, aus seiner Sicht „absolut einzigartig“ sei und „die globale Internet-Landschaft verändert“. Mayer war parallel auch COO von Bytedance.

In seinem Brief fuhr er fort: „Ich verstehe, dass die Rolle, für die ich unterschrieben habe, einschließlich der weltweiten Leitung von TikTok, aufgrund der Maßnahmen der US-Regierung, die auf einen Ausverkauf des US-Geschäfts drängt, ganz anders aussehen wird.“

Der Rücktritt von Mayer ist ein erheblicher Rückschlag für TikTok. Er wird nicht nur den Bemühungen von TikTok schaden, zu beweisen, dass es sich um ein globales und nicht um ein chinesisches Unternehmen handelt, sondern auch die Ungewissheit über den möglichen Verkauf des US-Geschäfts von TikTok erhöhen. Trump hat den 12. November als neue Frist für die App genannt, bis zu der die App einen US-Käufer finden oder eingestellt werden soll.

TikTok hat in der vergangenen Woche eine Klage eingereicht, in der die Trump-Regierung beschuldigt wird, im Verbotsverfahren gegen den fünften Verfassungszusatz verstoßen zu haben. Das gesamte Verfahren könnte nun seitens Peking weiter erschwert werden. Gemäß neuer Regeln darf „IT-Technologie mit Personalisierung auf Basis von Datenanalyse“ nur mit einer Erlaubnis der Regierung ins Ausland verkauft werden.

Das britische Musikunternehmen MelodyVR gab vor wenigen Tagen bekannt, dass es die Musik-Streaming-Firma Napster für 70 Mio. USD übernehmen werde. Richtig, Napster. Genau die Software, mit der Sie, wenn Sie ungefähr in meinem Alter sind, um die Jahrtausendwende herum illegal Musik heruntergeladen haben könnten. Sein Geschäftsmodell hat sich im Laufe der Jahre verändert, aber die Marke Napster ist nie wirklich gestorben. Heute ist es ein Musik-Streaming-Dienst mit 3 Mio. Nutzern weltweit.

Die ursprüngliche Version von Napster wurde im Juni 1999 von den Brüdern Shawn und John Fanning ins Leben gerufen und von Shawn und seinem Freund Sean Parker, dem späteren ersten Präsidenten von Facebook als Unternehmen gegründet. Damals war das Teilen von MP3-Dateien eine große Herausforderung. Die Brüder dachten, sie könnten das Teilen viel einfacher machen, indem sie den Leuten über eine Peer-to-Peer-Filesharing-Software Zugang zu den Festplatten anderer Benutzer ermöglichen.

HABEN SIE SCHON EINMAL VON RELIANCE INDUSTRIES GEHÖRT?

Der Mischkonzern wird von Dhirubhai Ambani, dem reichsten Mann Indiens, geleitet. Der digitale Arm des Konzerns, Reliance Jio, könnte bald zu Indiens Antwort auf AmazonAT&T und Huawei werden.

Letzten Monat bestätigte Reliance Pläne, seine eigene 5G-Technologie ohne die Hilfe chinesischer Unternehmen aufzubauen. Dies würde Reliance Jio zum ersten Telekommunikationsunternehmen Indiens mit 5G-Fähigkeiten machen.

In den letzten 10 Jahren wuchsen die Umsätze von Reliance Industries um 11 Prozent pro anno. Aktuell generiert das Unternehmen einen Gewinn von 1,81 USD pro Aktie. Der Free Cashflow ist mittlerweile positiv, beläuft sich auf 2,9 Mrd. USD. Die Verschuldungsrate ist mit 0,45 niedrig.

Im Juli hat Google 4,5 Mrd. für 7,7 Prozent an Jio Platforms bezahlt. Beide planen nun, gemeinsam ein „erschwingliches“ 4G/5G-Smartphone der Einstiegsklasse zu entwickeln.

Insider erwarten, dass die 5G-Dienste von Jio während der Einführung um 10-15 Prozent billiger sein werden als die der Konkurrenz, was dem Unternehmen helfen wird, in Indien Marktführer zu werden. Außerdem wird seine China-taugliche Technologie international attraktiv sein.

Das Timing ist gut. Medienberichten zufolge hat Indiens Regierung Telekommunikationsunternehmen bereits aufgefordert, die Verwendung von Geräten chinesischer Unternehmen wie Huawei und ZTE zu vermeiden, und die USA, Großbritannien sowie Australien haben Huawei die Bereitstellung von 5G-Geräten und -Technologie in ihren Ländern verboten. Jio könnte sich Nokia und dem schwedischen Entwickler Ericsson anschließen, um diese Lücke zu füllen.

Bereits im April 2020 hatte Facebook eine 9,99-prozentige Beteiligung an Jio Platforms für 5,7 Mrd. USD gekauft. Acht Wochen später wurde Jio wird zum größten Telekommunikationsanbieter Indiens und Reliance erstmals schuldenfrei.

Reliance ist zweitgrößte Marke der Welt

Laut FutureBrand Index 2020 liegt der Konzern damit nur hinter Apple. Die Studie ordnet Jahr für Jahr die Top-100-Unternehmen nach Marktkapitalisierung und Bekanntheit. Samsung belegt im FutureBrand Index den dritten Platz, gefolgt von NvidiaMicrosoft und Nike. Reliance Industries besitzt über 100 Tochtergesellschaften und acht börsennotierte Unternehmen, aber der größte Teil der Einnahmen stammt aus dem Einzelhandel, dem Öl- und Petrochemie-Geschäft und aus der Telekommunikation.

GELDANLAGE IST CHEFSACHE – IHRE EIGENE!

Jim Simons, der brillante Mathematiker hinter Renaissance Technologies, dem erfolgreichsten Hedge-Fonds der Welt, ist dafür bekannt, dass er täglich drei Schachteln Zigaretten raucht.  Bedeutet das, dass Sie das tun sollten?  Nein, natürlich nicht.  Wie Greg Zuckerman in seinem Buch „Der Meister der Märkte“ bemerkte:

„Auf die Frage, wie jemand, der sich so sehr der Wissenschaft verschrieben hat, trotz statistischer Möglichkeiten so viel rauchen konnte, antwortete Simons, seine Gene seien getestet worden, und er habe die einzigartige Fähigkeit, mit einer Gewohnheit umzugehen, die sich für die meisten als schädlich erwies.“

Was für Simons’ Biologie funktioniert, wird für Ihre wahrscheinlich nicht funktionieren, liebe Leser. Es ist schwer, dies in einer Welt zu akzeptieren, in der wir erwarten, dass es stets richtige und falsche Antworten gibt.

Dieselbe Logik erklärt, warum Menschen, die sich vegan ernähren, und Menschen, die sich fleischessend ernähren, so vehement gegeneinander argumentieren, obwohl es klare Beweise dafür gibt, dass beide Diäten die gesundheitliche Situation verbessern können. Eine Person, die zumeist hochverarbeitete Lebensmittel und Zucker konsumiert, wird wahrscheinlich gesundheitliche Vorteile bemerken, wenn sie von dieser Diät abweicht, unabhängig von der Richtung der Abweichung.  Aber sagen Sie das nicht den Fleischessern und Veganern, viele von ihnen sind zu sehr damit beschäftigt, die andere Seite zu widerlegen…

Wenn Sie diesen Deutungsrahmen auf das Thema Geldanlage anwenden, können Sie völlig neue Einsichten darüber gewinnen, was es bedeutet, ein guter Investor zu sein. Zum Beispiel habe ich vor kurzem herausgefunden, dass von den 5.586 Unternehmen der Welt, die über 200 Jahre alt sind, 56 Prozent in Japan angesiedelt sind.  Richtig, Japan.  Eine zurzeit vermeintliche Lachnummer der Investmentwelt und Ground Zero der größten Vermögensblase aller Zeiten ist auch die Heimat der meisten der ältesten Unternehmen der Welt.

Doch was ist schon ein 30 Jahre währender Drawdown für ein Unternehmen, das über 200 Jahre alt ist? Spielt es wirklich eine Rolle, dass der japanische Nikkei heute 23.139 Punkten steht, obwohl er am 29. Dezember 1989 mit 38.957 seinen Höchststand erreicht hatte?  Wenn Ihr Ziel die Gewinnmaximierung ist, dann ja.  Aber was, wenn Ihr Ziel die langfristige Nachhaltigkeit ist und nicht Kapitalwachstum um des Kapitalwachstums willen? Daraus lässt sich eine Lehre ziehen.

Letztendlich kommt es nur darauf an, dass Sie das finden, was für Sie funktioniert

Nicht das, was für Ihre Nachbarn funktioniert, nicht das, was für Ihre Kollegen funktioniert, und nicht das, was für Ihre Kollegen funktioniert.  Was für Sie funktioniert.  Das (Investoren-)Leben liegt im Auge des Betrachters.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

Ihr

Henning Lindhoff

Dieser Artikel erschien zuerst auf Der Privatinvestor.

Carnival Corporation Aktie jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen


ANZEIGE

Lesen Sie das Buch von Henning Lindhoff*:



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer