checkAd

Erfolge und Grenzen der Liquiditätspolitik

Gastautor: Simon Weiler
02.10.2020, 08:43  |  114   |   |   

Erfolge und Grenzen der Liquiditätspolitik 

„Nach starken Börsenmonaten über den Sommer rückten im September auch wieder Sorgen auf die Agenda der Marktteilnehmer. Zu sehr scheint die liquiditätsgetriebene Aktienrallye seit den Tiefstständen im März der Realität enteilt“, so Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement Euroswitch. Zwar hätten die weltweiten Maßnahmen von Politik und Notenbanken vorerst die schlimmsten wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie begrenzen können, der Zustand sei aber alles andere als stabil. Dies werde insbesondere in den Dienstleistungssektoren deutlich, die sich, durchschnittlich betrachtet, in einer schweren Rezession befinden. 

„Während die Politik gewohnt ist, angeschlagene Industriekonzerne zu retten oder Subventionen auszuschütten, bestehen im Servicesektor, der oft kleinunternehmerisch geprägt ist, wenige Erfahrungen. Maßnahmen wie das deutsche Kurzarbeitergeld oder Anpassungen im Insolvenzrecht helfen, überdecken aber das Potential einer großen Pleitewelle nach dem Jahreswechsel mit entsprechenden Konsequenzen für den Finanzsektor“, sagt der Investmentprofi.

» Jetzt auf e-fundresearch.com weiterlesen



ANZEIGE


Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



 


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Erfolge und Grenzen der Liquiditätspolitik „Nach starken Börsenmonaten über den Sommer rückten im September auch wieder Sorgen auf die Agenda der Marktteilnehmer. Zu sehr scheint die liquiditätsgetriebene Aktienrallye seit den Tiefstständen im März der Realität enteilt“, so Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager bei Euroswitch. Zwar hätten die weltweiten Maßnahmen von Politik und Notenbanken vorerst die schlimmsten wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie begrenzen können, der Zustand sei aber alles andere als stabil. Dies werde insbesondere in den Dienstleistungssektoren deutlich, die sich, durchschnittlich betrachtet, in einer schweren Rezession befinden.