Santander Nur mit klaren Regeln werden Nachhaltigkeitsfonds zu Rennern (FOTO)

Nachrichtenagentur: news aktuell
26.10.2020, 16:45  |  146   |   |   
Mönchengladbach (ots) -

- Anlagen in Nachhaltigkeitsfonds zwischen 2015 und 2019 fast verdreifacht, aber
Potenzial nicht ausgeschöpft[1]
- Klimaschutzpolitik ist starker Treiber für das Interesse, aber viele Anleger
sind verunsichert über Nachhaltigkeitsziele von Investmentfonds
- Santander sieht Notwendigkeit eines praxistauglichen Rahmenwerks für
Nachhaltigkeitsfonds, damit Anleger das Potenzial auch nutzen

Immer mehr Anleger wollen mit ihrer Geldanlage den Klimaschutz voranbringen und
dabei gute Erträge erzielen. Vom Zeitpunkt der Pariser Klimaschutzkonferenz 2015
bis 2019 haben sich die Anlagen in nachhaltige Fonds auf 183,5 Milliarden Euro
fast verdreifacht. 2020 geben die Klimaschutzpläne der EU ebenso wie die Fridays
for Future-Bewegung dem Trend weiteren Schub. Doch es gibt noch Barrieren: 75
Prozent der Anleger sind unsicher, welche Anlagen tatsächlich das Klima
schützen, hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag von Santander ermittelt. [2] Deshalb
ist jetzt wichtig, die Qualität von Nachhaltigkeitsfonds mit klaren Vorgaben zu
definieren. Die Bank begrüßt daher den zunehmenden Fokus der Politik, Anlegern
mehr Orientierungshilfe zu geben.

Um 37,5 Prozent von 133,5 auf 183,5 Milliarden Euro stieg 2019 das verwaltete
Vermögen von Nachhaltigkeitsfonds in Deutschland[3]. Das war der größte Zuwachs,
seit die Statistik vom Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) erstellt wird. Die EU
sorgte zuletzt mit dem "Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums im
Rahmen der Kapitalmarktunion" und der Taxonomie[4] zu nachhaltigen Investments
für neue Anlageperspektiven. Das Potenzial nachhaltiger Fonds scheint dennoch
längst nicht ausgeschöpft, betrachtet man deren Anteil am gesamten
Investmentvermögen: Zwischen 2015 und 2019 verdoppelte sich der Anteil zwar -
allerdings auf niedrigem Niveau von 2,65 auf 5,40 Prozent.[5]

Nachhaltigkeitsziele in Beratungsprozess integrieren

Ein mögliches Hindernis für klimafreundliche Investitionen sind die verbreiteten
Zweifel von Anlegern, welche Anlagen dem Klima nützen oder schaden.[6] "Hier ist
die Politik gefragt, im Dialog mit der Finanzwirtschaft, den Branchenverbänden
und der Zivilgesellschaft, klare, ganzheitliche und praxistaugliche Regeln und
Standards zu etablieren", erklärt Marcel Rindfleisch von Santander. Investoren,
Fondsanbieter und private Anleger brauchen Leitlinien." Dazu gibt es bereits
Initiativen der EU[7] und auf Bundesebene. "Wir werden das Thema Nachhaltigkeit
künftig noch stärker in unseren Beratungsprozess integrieren", so Rindfleisch.
Er ist Abteilungsleiter und Head of Investmentproducts and Services von
Santander Deutschland, deren Muttergesellschaft Banco Santander im September
Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Santander Nur mit klaren Regeln werden Nachhaltigkeitsfonds zu Rennern (FOTO) - Anlagen in Nachhaltigkeitsfonds zwischen 2015 und 2019 fast verdreifacht, aber Potenzial nicht ausgeschöpft[1] - Klimaschutzpolitik ist starker Treiber für das Interesse, aber viele Anleger sind verunsichert über Nachhaltigkeitsziele von …

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel