28 renditeträchtige H2-Aktien Premiere: Europas erster Wasserstoff-ETF handelbar – Das ist drin und das sagt Top-Analyst Hasler

18.02.2021, 15:15  |  49515   |   |   

Europäische Anleger können erstmals per ETF in die grüne Wasserstoff-Technologie investieren. wallstreet:online hat mit dem Asset Manager LGIM und einem Analysten über den ersten Wasserstoff-ETF Europas gesprochen.

Der "L&G Hydrogen Economy UCITS ETF" (ISIN: IE00BMYDM794) aus dem Hause Legal and General Investment Management (LGIM) wurde vergangene Woche aufgelegt. Er ist der erste börsengehandelte Indexfonds mit dem Fokus auf grünem Wasserstoff am deutschen Markt. Bislang standen Wasserstoff-Anlegern nur Zertifikate, Einzelaktien sowie seit Kurzem ein aktiver Fonds (GG Wasserstoff) zur Verfügung.

Aktuell hat der Wasserstoff-ETF ein Fondsvolumen von 99,8 Millionen US-Dollar (Stand: 17.02.2021). Obwohl der Fonds ein vermeintlich passiver ETF ist, verfolgt er laut LGIM „ein regelbasiertes, dynamisches Anlagekonzept auf Grundlage von aktivem Research“.

Philipp von Königsmarck, Leiter Wholesale für Deutschland und Österreich bei LGIM, erklärte gegenüber wallstreet:online: „Wir haben mit dem L&G Hydrogen Economy UCITS ETF den ersten Wasserstoff-ETF in Europa auf den Markt gebracht. (. . .) Wir arbeiten bei jedem ETF mit den jeweiligen Branchen-Spezialisten zusammen. Im Falle des Wasserstoff-ETFs ist es das Researchhaus GlobalData, das uns dabei unterstützt, die vielversprechendsten Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Wasserstoff aus einem Universum von rund 150 Titeln herauszufiltern. Zurzeit bildet der ETF 28 Unternehmen ab. Die Zusammensetzung wird alle sechs Monate überprüft.“

Bei den 28 Titeln des ETFs sind neben bekannten reinen Wasserstoff-Playern wie FuelCell Energy, Nel ASA oder PowerCell Sweden auch Unternehmen, die neben Wasserstoff auch noch andere Geschäftsfelder bedienen, mit dabei. Beispiele dafür wären Daimler, Siemens, Linde oder Air Liquide. Die folgende Tabelle führt alle 28 Titel des Wasserstoff-ETFs samt einer kurzen Beschreibung auf (Stand: 17.02.2021):

Das ist im ersten Wasserstoff-ETF drin
 
Name des Unternehmens Beschreibung
Air Products & Chemicals Hersteller von Industriegasen (auch Wasserstoff)
Bloom Energy Corporation Hersteller von Hochtemperatur-Brennstoffzellen
Chemours Chemiekonzern (auch Wasserstoff)
Ballard Power Systems Hersteller von Brennstoffzellen
Cummins Motorenhersteller (auch Brennstoffzellen)
FuelCell Energy Brennstoffzellen- und Energieunternehmen
Hexagon Composites Hersteller von Wasserstofftanks
Daimler AG Automobilhersteller (auch Wasserstofffahrzeuge)
Siemens AG Mischkonzern
Hyundai Motor Company Automobilhersteller (auch Wasserstofffahrzeuge)
Kyocera Mischkonzern (auch Brennstoff- und Solarzellen)
Taiyo Nippon Sanso Hersteller von Industriegasen (auch Wasserstoff)
Weichai Power Motorenbauer und Automobilzuliefer ( großer Anteilseigner von Ballard Power, Ceres Power sowie der Kion Group)
Toyota Motor Corporation Größte Automobilhersteller der Welt (auch Brennstoffzellenautos)
Plug Power Hersteller von Brennstoffzellen
ITM Power Hersteller von Elektrolyseuren sowie Wasserstoff-Energieanlagen
Nel ASA Hersteller von Anlagen zur Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff
Air Liquide Hersteller von Industriegasen (auch Wasserstoff)
Kolon Industries Chemie- und Textilunternehmen (auch Wasserstoff)
Ceres Power Hersteller von Festoxid-Brennstoffzellen
McPhy Hersteller von Anlagen zur Produktion und Distribution von kohlenstofffreiem Wasserstoff.
Hexagon Purus Hersteller von emissionsfreien Wasserstoff- und batterieelektrischen Mobilitätslösungen
PowerCell Sweden Hersteller von Brennstoffzellen
DONG Energy Power A/S (jetzt Ørsted ) Anbeiter von Energiedienstleistungen
Linde plc Industriekonzern und Industriegase-Spezialist (auch Wasserstoff)
Johnson Matthey Chemie- und Industriekonzern (auch Brennstoffzellen und Wasserstoff)
Uniper Energieversorgungsunternehmen (auch Power-to-Gas- sowie Wind-Gas-Anlagen)


Und wie bewerten Analysten den ersten Wasserstoff-ETF? Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst von Sphene Capital, sagte gegenüber wallstreet:online: „Wenn mich etwas verwundert, dann dass es so lange gedauert hat. Denn Wasserstoff ist ja nicht erst seit gestern ein ausgesprochenes Modethema an der Börse. Die meisten Wasserstoffaktien – und damit auch der dem ETF zugrundeliegende Index – haben sich im letzten Jahr vervielfacht. Bei hoher Volatilität, nebenbei bemerkt, was Anleger wissen müssen, wenn sie sich nun den ETF zulegen wollen. Denn einige der im Index prominent vertretenen Titel wie die noch auf Jahre defizitäre Fuelcell Energy, mit einer Indexgewichtung von 21,66 Prozent der mit Abstand dominierende Indextreiber, werden inzwischen mit Kennzahlen bewertet, die sich allenfalls durch eine Blasenbildung erklären lassen. Analystenschätzungen zufolge liegt etwa das EV-Umsatz-Multiple des Jahres 2024 bei knapp 38. Ich bin mir sicher: Solche Aktien wird es noch billiger geben.“

Grüner Wasserstoff ist an der Börse schon länger ein Megatrend. Das klimafreundliche Gas wird mittels Elektrolyseuren und Strom aus regenerativen Energiequellen wie Wind-, Solar-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen. Zukünftig könnte es viele energieintensive Branchen wie die Stahl-, Chemie- und Luftfahrtindustrie sowie den Schwerlastverkehr dekarbonisieren. Zusätzlich kann regenerativer Strom durch Wasserstoff zwischengespeichert werden. Deshalb wird grüner Wasserstoff von vielen Energie-Experten als "das Erdöl der Zukunft" bezeichnet. Weltweit haben bereits mehr als 20 Staaten eine nationale Wasserstoff-Strategie beschlossen.

Autor: Ferdinand Hammer

 

Auszug der wesentlichen Risiken

Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten, wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.

Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.

Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.

Kapitalerträge unterliegen der Einkommensteuerpflicht. Die Besteuerung ist von der persönlichen Situation des Anlegers abhängig und kann gesetzgeberischen Änderungen unterworfen sein, die sich negativ für den Anleger auswirken. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen. Es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.

Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.

Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Risikohinweis

Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Langfristige Erfahrungen und Auszeichnungen garantieren keinen Anlageerfolg. Wertpapiere unterliegen marktbedingten Kursschwankungen, die möglicherweise nicht durch das aktive Management des Vermögensverwalters oder des Anlageberaters ausgeglichen werden können. Diese Information kann ein Beratungsgespräch nicht ersetzen. Alle Angaben sind mit Sorgfalt und nach bestem Wissen entsprechend dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung gemacht worden. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen verändert haben. Weitere Informationen zu Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite des Fonds und im Anleger-Informationsblatt.


Seite 1 von 2


Diesen Artikel teilen

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Avatar
25.02.21 10:53:13
Gebühren lagen bei 2,22€ für den 150€ Sparplankauf. Ich denke da kann man nicht meckern.
Avatar
23.02.21 19:44:07
Bezüglich der Gebühren war es am günstigsten hier einen kleinen Sparplan anzulegen. Mal für ein Jahr testen wie sich so ein monatlicher Nachschub entwickelt. Heute die erste Ladung ins Depot gelegt.
Avatar
19.02.21 14:41:04
CERES Power ist auch in der Tabelle "Das ist im ersten Wasserstoff-ETF drin" oben im Text aufgeführt. Der genannte Titel ist Teil des ETFs.
Avatar
19.02.21 11:10:56
CERES Power ist aber schon mit enthalten
https://fundcentres.lgim.com/de/en/fund-centre/ETF/Hydrogen-…

Und es wird ja alle 6 Monate angepasst :-) da wird also noch der eine oder andere Wert kommen und gehen.
Avatar
18.02.21 20:26:46
Definitiv fehlt CERES Power, ENERGY und ELRINGKLINGER im ETF ;)

Disclaimer

28 renditeträchtige H2-Aktien Premiere: Europas erster Wasserstoff-ETF handelbar – Das ist drin und das sagt Top-Analyst Hasler Europäische Anleger können erstmals per ETF in die grüne Wasserstoff-Technologie investieren. wallstreet:online hat mit dem Asset Manager LGIM und einem Analysten über den ersten Wasserstoff-ETF Europas gesprochen.

Community

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel