checkAd
Schlag die Börse: Facebooks eigene Digitalwährung vor dem endgültigen Aus

Schlag die Börse Facebooks eigene Digitalwährung vor dem endgültigen Aus

Facebooks eigene Digitalwährung vor dem endgültigen Aus. Obwohl das ambitionierte Krypto-Projekt bereits mehrfach unter Druck geriet, hielt Meta bislang eisern daran fest.

Wie so viele, die den Hype um die Kryptowährungen nicht verpassen wollen, hatte auch der ehemalige Facebook Konzern, inzwischen in Meta umgetauft, ehrgeizige Pläne für eine eigene digitale Währung.

Obwohl das ambitionierte Krypto-Projekt bereits mehrfach unter Druck geriet, hielt Meta bislang eisern daran fest. Nun scheint Facebooks eigene Digitalwährung jedoch vor dem endgültigen Aus zu stehen und der Konzern macht sich offenbar bereits Gedanken darüber, wie man den Investoren ihr Kapital zurückzahlen kann.

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Microsoft Corp.!
Long
Basispreis 247,14€
Hebel 14,72
Ask 0,87
Short
Basispreis 282,19€
Hebel 14,58
Ask 2,81

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

Der Hype rund um Kryptowährungen macht auch vor den großen Tech-Konzernen nicht hat und jeder ist bestrebt möglichst schnell eine eigene Kryptowährung auf den Markt zu bringen. Tesla, Microsoft, Google, Apple und natürlich auch der ehemalige Facebook Konzern – sie alle arbeiten an eigenen Krypto –Projekten, um sich nur ja ihr Stück vom Krypto-Kuchen zu sichern.

Das ambitionierte Krypto-Projekt des neu benannte Meta Konzerns scheint nun aber vor dem endgültigen Aus zu stehen. Wie Bloomberg berichtete soll Meta bereits in Erwägung ziehen die Vermögenswerte der Diem Association zu verkaufen, um den Investoren in Facebooks Krypto-Projekt ihr Kapital zurückzahlen zu können.

Auslöser für das endgültige Aus des „Diem“ soll die US-Notenbank Fed gewesen sein. Diese soll laut Bloomberg auf  die Silvergate Bank, dem Partnerinstitut des Diem, Druck ausgeübt habe, nachdem die Notenbank bereits im Sommer keine Zusage für die Genehmigung der Coin-Ausgabe zusichern wollte.

 

Probleme gab es schon in der Vergangenheit

Ursprünglich wollte Meta, damals noch unter dem Namen Facebook, den eigenen Coin „Libra“ auf den Markt bringen. Doch von Anfang an gab es immer wieder Anpassungen und zudem einen starken Gegenwind gegen das ehrgeizige Projekt.

So sollte der Libra zunächst durch einen Währungskorb abgesichert werden. Später war dann eine Koppelung an einzelne Währungen vorgesehen, bis Libra letztendlich zu einem an den US-Dollar gebundenen Stablecoin werden sollte.

Um mögliche Vorwürfe der Machtkonzentration von vornherein zu umgehen, hatte Facebook bereits in der frühen Projektphase die Kontrolle einer Schweizer Organisation überlassen. Dennoch erhielt das Facebook-Projekt von Beginn an massiven Gegenwind von allen Seiten.

Nachdem diverse Partner wie Visa, PayPal oder MasterCard verloren gingen, nahm Facebook sogar eine Namensänderung in „Diem“ vor. Trotz aller Bemühungen konnte das Meta Krypto-Projekt  die Regulierungsbehörden jedoch nicht überzeugen.

Diese hatte die Befürchtung, dass der Diem zu einer Destabilisierung des Finanzsystems führen könnte.

 

Vorzeichen für das endgültige Aus schon im Sommer

Bereits im Sommer zeichnete sich ab, dass das Meta Krypto-Projekt unter keinem guten Stern stand. Nachdem die Notenbank keine Zusage für die Genehmigung einer Coin-Ausgabe geben wollte, verließ im November mit David Marcus die treibende Kraft hinter dem Krypto-Projekt das Unternehmen. Nun scheint es so, als habe Meta die eigene Digitalwährung endgültig auf Eis gelegt.

 

Sie verfolgen auch die aktuelle Inflations-Situation bereits genau?

Heute ist es wichtiger denn je, dass man sich an den Börsen entsprechend zum Inflations-Ausgleich positioniert. Nochmals: auf www.schlag-die-boerse.com erhalten Sie exklusiv den brandaktuellen Inflations-Report - GRATIS bei kostenfreier Anmeldung.

 

 

Wir wünschen viel Erfolg bei Ihren Investments
 

Ihre Schlag-die-Börse Redaktion

(www.schlag-die-boerse.com)

 


Über www.schlag-die-boerse.com :
Rund um die Börse berichtet www.schlag-die-boerse.com über die spannenden Ereignisse an den Börsen und bietet in seinem wöchentlichen Newsletter inklusive Eilmeldungen einen kostenlosen Service an, der im deutschsprachigen Raum einmalig ist.

Profitieren Sie mit der kostenlosen Anmeldung direkt von der Börsenquelle: https://schlag-die-boerse.com/

 
 
DISCLAIMER / Rechtliche Hinweise „SCHLAG DIE BÖRSE“:

Diese rechtlichen Hinweise gelten für die Veröffentlichung und Tätigkeit SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com). Sie sind vor dem Lesen der Veröffentlichungen zur Kenntnis zu nehmen und sind anwendbar.

Wir weisen hiermit darauf hin, dass Redakteure, Mitarbeiter sowie Auftraggeber (Dritte) der Publikation von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com)  zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen der jeweiligen Publikation besprochen werden, halten. Es besteht die Absicht, in unmittelbarem Zusammenhang mit dieser Veröffentlichung diese Wertpapiere zu verkaufen und an steigenden Kursen und Umsätzen zu partizipieren. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) und/oder mit ihr verbundene Unternehmen haben mit der gegenständlichen Gesellschaft bzw. mit deren Aktionären eine kostenpflichtige Vereinbarung zur Erstellung der redaktionellen Besprechung getroffen. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. Die Publikationen von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) sollten somit nicht als unabhängige Finanzanalysen oder gar Anlageberatung gewertet werden, da erhebliche Interessenskonflikte vorliegen. Die Veröffentlichungen von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Die in den jeweiligen Publikationen von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) angegebenen Preise zu besprochenen Wertpapieren sind, soweit nicht gesondert ausgewiesen, Tagesschlusskurse des letzten Börsentages vor der jeweiligen Veröffentlichung.

SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) und seine Mitarbeiter werden zudem für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und Veröffentlichung dieser Publikation sowie für andere Dienstleitungen entgeltlich entlohnt. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen.

Diese Vergütung kann durch das Unternehmen über das die SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) Informationen veröffentlicht, durch mit diesen Unternehmen verbundene Dritte oder sonstige Dritte, die ein Interesse in Bezug auf die im Zusammenhang mit dieser Veröffentlichung besprochenen Unternehmen verfolgen, erfolgen. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen. Dieser wird zunächst dadurch begründet, dass die der SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) im Interesse ihres Auftraggebers ihre Ausführungen vornehmen könnte. Der SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) und/oder mit ihm verbundene Unternehmen haben mit der gegenständlichen Gesellschaft bzw. mit deren Aktionären eine kostenpflichtige Vereinbarung zur Erstellung der redaktionellen Besprechung getroffen. Dies begründet laut Gesetz einen Interessenskonflikt, auf den wir hiermit ausdrücklich hinweisen.

Der Börseninformationsdienst SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) ist ein Informationsprodukt von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) und richtet sich vor allem an risikobewusste Anleger. Dabei stehen insbesondere Wachstums- und Technologiebranchen im Fokus, in denen sich derzeit bahnbrechende Umwälzungen und tiefgreifende Veränderungen abspielen und die mit großen Chancen wie Risiken verbunden sind. Die SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) informiert Sie mit seinen Publikationen schwerpunktmäßig über Smallcaps, die an der TSX-V, CSE, ASX, AIM sowie an der Frankfurter Börse, der Börse Berlin oder der Börse Stuttgart gelistet sind. Hierbei handelt es sich um Börsensegmente der höchsten Risikoklasse. Auf Grund möglicher geringer Liquidität, der sich potentiell plötzlich ändernden Nachrichtenlage des jeweiligen Unternehmens während oder nach den Veröffentlichungen unserer entsprechenden Informationen sowie niedriger Börsenkapitalisierung sind diese Werte höchst spekulativ bzw. extrem volatil und stellen nicht nur eine enorme Chance, sondern auch ein ebenso hohes Risiko für das vom Anleger eingesetzte Kapital dar. Ein Investment in Einzelaktien unterliegt grundsätzlich sehr starken Kursschwankungen. Den erheblichen Chancen stehen auch erhebliche Risiken gegenüber. Die Aktien der hier besprochenen Unternehmen unterliegen wie jede Aktie dem Kursänderungsrisiko. Im schlimmsten Fall droht den Aktionären. wie jedem anderen Aktionär auch ein Totalverlustrisiko. Das Investment in die Aktien unterliegt wie jedes unternehmerische Investment und jede Aktieninvestition dem unternehmerischen Risiko. Sollten die Unternehmensziele nicht erreicht werden droht im schlimmsten Fall die Insolvenz und damit der Totalverlust für das Aktieninvestment.

Der Herausgeber stellt seinen Abonnenten auf der Internetpräsenz und über Mailversand Informationen zur Verfügung. Ein Anspruch auf bestimmte Inhalte oder einen bestimmten Umfang der übermittelten Informationen besteht wie eine Aktualisierungspflicht für den Herausgeber keinesfalls. Jedes Aktieninvestment ist mit hohen Risiken verbunden. Eine Investition in Wertpapiere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung ist darüber hinaus höchst spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Eine Entscheidung zur Investition hinsichtlich einer bestimmten Aktie darf nicht auf der Grundlage der Informationen dieses Marketingnewsletters erfolgen. Alle Leistungen des Informationsdienstes der SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) dienen ausschließlich Informationszwecken.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass durch unseren Informationsdienst und den damit verbundenen Leistungen keinerlei verbindliche Beratungsleistungen erbracht oder ersetzt werden können. Der Herausgeber ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, beispielsweise für Verluste, die durch die Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Informationen folgen oder bzw. und folgen könnten. Alle hier bereit gestellten Informationen zu Aktien, insbesondere sämtliche Publikationen von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) stellen weder ein Verkaufsangebot dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der besprochenen Wertpapiere. Diese Publikation stellt kein Verkaufsangebot für Wertpapiere dar und ist nicht Teil eines solchen und keine Aufforderung für ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren und ist nicht in diesem Sinne auszulegen; noch darf sie oder ein Teil davon als Grundlage für einen verbindlichen Vertrag, welcher Art auch immer, dienen, oder in einem solchen Zusammenhang als verlässlich herangezogen werden. Eine Entscheidung im Zusammenhang mit einem voraussichtlichen Verkaufsangebot für Wertpapiere sollte ausschließlich auf der Grundlage von Informationen in Börsenprospekten oder Angebotsrundschreiben getroffen werden, die in Zusammenhang mit solchen Angeboten herausgegeben werden.

Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. Eine Anlageentscheidung hinsichtlich irgendeines Wertpapiers darf nicht auf der Grundlage der Publikation SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) bzw. jeder anderen Publikation von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) erfolgen. Der Herausgeber ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, beispielsweise für Verluste, die durch die Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Informationen folgen oder bzw. folgen könnten. Für Vermögensschäden übernehmen wir daher keinerlei Haftung. Zurückliegende Wert- oder Kursentwicklungen der besprochenen oder bereits besprochener Wertpapiere geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung. Der Herausgeber übernimmt keine Garantie, dass die genannten Kursziele erreicht werden. Alle auf diesen Seiten, in der Börsen-Mail und in E-Mail-Updates veröffentlichten Informationen sind sorgfältig recherchiert. Dies betrifft ebenso Informationen, die uns von Dritten zugetragen wurden. Dabei verlassen wir uns ausschließlich auf Quellen, die wir für zuverlässig halten. Trotz aller Sorgfalt ist es leider nicht möglich für die Richtigkeit der veröffentlichten Daten und Informationen auf diesen Seiten zu garantieren. Somit schließen wir jegliche Haftungsansprüche grundsätzlich aus. Alle Texte, Nachrichten und Daten auf diesen Seiten dienen lediglich zur Information der Besucher und geben lediglich die Meinung des Herausgebers am Tage des Erscheinens wieder. Herausgeber und Mitarbeiter von SCHLAG DIE BÖRSE (schlag-die-boerse.com) sind keine professionellen Investitionsberater. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt nach Großbritannien, in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada oder Großbritannien hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden.
Impressum:

SCHLAG DIE BÖRSE
Manuel Iten
Riedstrasse 18
8703 Erlenbach (Schweiz)
agentur@schlag-die-boerse.com

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 5 TMG:
Manuel Iten
Riedstrasse 18
8703 Erlenbach (Schweiz)

 



 |  238   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Schlag die Börse Facebooks eigene Digitalwährung vor dem endgültigen Aus Facebooks eigene Digitalwährung vor dem endgültigen Aus. Obwohl das ambitionierte Krypto-Projekt bereits mehrfach unter Druck geriet, hielt Meta bislang eisern daran fest.