checkAd

Geyers Marktkommentar DAX – Ein blutleerer Aufwärtstrend

Der Aufwärtstrend des DAX geht mit verminderter Dynamik weiter. Die Marktbreite geht allerdings immer mehr verloren. Dies zeigt sich an den rückläufigen Umsätzen. Die Verkaufssignale der Indikatoren haben noch keine Wirk

DAX – Ein blutleerer Aufwärtstrend

Handeln Sie Ihre Einschätzung zu DAX Performance!
Short
Basispreis 16.451,93€
Hebel 14,96
Ask 10,31
Long
Basispreis 14.409,03€
Hebel 14,87
Ask 10,37

Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

 

Der Aufwärtstrend des DAX geht mit verminderter Dynamik weiter. Die Marktbreite geht allerdings immer mehr verloren. Dies zeigt sich an den rückläufigen Umsätzen. Die Verkaufssignale der Indikatoren haben noch keine Wirkung entfaltet. Der Projektion-Oszillator konnte ein solches sogar noch verhindern. Beim MACD-Indikator besteht nun die Chance auf ein Abprallen an der Triggerlinie nach oben. Dies könnte dann eine finale Aufwärtsbewegung an die Widerstandzone werden. Allerdings besagt die Statistik, dass im Dezember meist noch ein Knick nach unten kommt. Von heute bis zum Jahresende zeigt diese Saisonalität aber in 27 der letzten 34 Jahre eine gute Performance auf, auch wenn dies in den letzten Jahren nicht immer der Fall war. Das größte Problem für weiter steigende Notierungen dürfte derzeit die fehlenden Umsätze sein. Der Doji am Freitag ist ein Zeichen für Unsicherheit bei den Marktteilnehmern, könnte aber dieses Mal auch dem Feiertag in den USA liegen.

Dow Jones – Steiler Anstieg aber weiter rückläufiger Umsatz

 

Ähnlich wie beim DAX sind die Umsätze beim Dow Jones rückläufig, was darauf hindeutet, dass die Marktteilnehmer das Vertrauen in den Aufwärtstrend verlieren. Trotzdem schafften es die Händler zum Wochenschluss das Top vom August zu überwinden. Auch wenn ein solcher Anstieg ein Zeichen für weiter steigende Notierungen darstellen könnte, ist der geringe Umsatz ein Hinweis darauf, dass weiter steigende Notierungen eher schwierig werden dürften. Die Indikatoren notieren im überkauften Bereich und könnten jederzeit Verkaufssignale generieren. Somit ist beim Dow Jones mit einer Korrekturbewegung zu rechnen.

 

Gold – Indikatorenverkaufssignale beginnen zu greifen

 

Die Korrekturbewegung im Gold läuft weiter, was nicht verwunderlich ist, da die Indikatoren inzwischen Verkaufssignale generiert haben. Der MACD-Indikator steht kurz davor, diese zu bestätigen. Sollte dies zum Wochenauftakt erfolgen, könnte ein Test der Aufwärtstrendlinie wieder in den Fokus geraten. In diesem Fall wird der vor einigen Wochen gebildete Boden wieder relevant werden. Allerdings ist aus heutiger Sicht ein Trendbruch noch nicht zu erwarten. Derzeit handelt es sich lediglich um eine Korrektur.

Seite 1 von 2




ANZEIGE

Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere erwerben: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

Lesen Sie das Buch von Christoph Geyer*:

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.


ANZEIGE

Wertpapier



0 Kommentare
Gastautor: Christoph Geyer
 |  1397   |   |   

Schreibe Deinen Kommentar

Disclaimer

Geyers Marktkommentar DAX – Ein blutleerer Aufwärtstrend Der Aufwärtstrend des DAX geht mit verminderter Dynamik weiter. Die Marktbreite geht allerdings immer mehr verloren. Dies zeigt sich an den rückläufigen Umsätzen. Die Verkaufssignale der Indikatoren haben noch keine Wirkung entfaltet. Der Projektion-Oszillator konnte ein solches sogar noch verhindern. Beim MACD-Indikator besteht nun die Chance auf ein Abprallen an der Triggerlinie nach oben. Dies könnte dann eine finale Aufwärtsbewegung an die Widerstandzone werden. Allerdings besagt die Statistik, dass im Dezember meist noch ein Knick nach unten kommt. Von heute bis zum Jahresende zeigt diese Saisonalität aber in 27 der letzten 34 Jahre eine gute Performance auf, auch wenn dies in den letzten Jahren nicht immer der Fall war. Das größte Problem für weiter steigende Notierungen dürfte derzeit die fehlenden Umsätze sein. Der Doji am Freitag ist ein Zeichen für Unsicherheit bei den Marktteilnehmern, könnte aber dieses Mal auch dem Feiertag in den USA liegen.

Nachrichten des Autors

1196 Leser
1088 Leser
868 Leser
448 Leser
164 Leser
2656 Leser
2132 Leser
1588 Leser
1508 Leser
1196 Leser
1136 Leser
1120 Leser
1096 Leser
1088 Leser
964 Leser
4891 Leser
4828 Leser
4618 Leser
4139 Leser
4060 Leser
3952 Leser
3617 Leser
3399 Leser
3255 Leser
3075 Leser