DAX+0,05 % EUR/USD+0,14 % Gold0,00 % Öl (Brent)+1,44 %

Marktüberblick Edelmetall-Report – Geringe Volatilität bestimmt das Geschehen!

30.12.2016, 08:11  |  792   |   |   

Wie auch bei den Aktien- und Devisenmärkten zeichnet sich der Handel bei den Edelmetallen durch eine niedrige Volatilität und geringe Volumina aus. Das gelbe Edelmetall kann dabei das übergeordnete 76,4er-Retracement verteidigen und befindet sich seit Mitte Dezember im Korrekturmodus. Beim kleinen Bruder Silber zeigt sich ein ähnliches Bild. Auch hier reicht es zwischen den Feiertagen nur zu einer leichten Fortsetzung der zuvor begonnenen Korrektur. Auch hier bleibt und ist die entscheidende Frage, wie der Start in das neue Jahr 2017 vollzogen wird.

Marktsituation Gold – 30. Dezember 2016

Setzt sich die Stärke des Greenback auch zu Jahresbeginn fort oder erleben wir wie im letzten Januar eine Überraschung, als der Jahresstart ziemlich holprig verlief? Die Edelmetalle blieben von dem Abverkauf an den Aktienmärkten im Januar 2016 zwar verschont, dieses Bild dürfte sich bei einem überraschenden Jahresstart 2017 allerdings nicht wiederholen, da die Edelmetalle massiv von der Entwicklung des US-Dollar abhängig sind.

xauusdedaily-roboforex-30122016.jpg

Nach aktuellem Stand muss man allerdings davon ausgehen, dass sich die Dollarstärke auch zu Jahresbeginn fortsetzen wird. Hierfür gibt es einige Argumente, die bereits in der vergangenen Woche zur Sprache kamen. Steueramnestie für US-Unternehmen und der Zinsspread zwischen US-Treasuries und deutschen Bundesanleihen gehört hierbei zu den wichtigsten Punkten. Kurzum die Kapitalströme begünstigen derzeit den amerikanischen Greenback und diese Kapitalströme sind in der Regel längerfristig angelegt.

Beim gelben Edelmetall bedeutet die, dass die derzeitige Korrektur wohl nur der geringen Handelsaktivität zwischen Weihnachten und Neujahr geschuldet ist. Ob sich diese Korrektur über den Januar hält ist eher unwahrscheinlich weshalb Anleger, wenn sie wieder an ihre Handelsplätze zurückkehren, wohl eher nach Einstiegen für Shortpositionen suchen werden. 

Die möglichen Einstiegsmöglichkeiten liegen derzeit zwischen 1.170,- USD und 1.210,- USD. Eine darüber hinaus gehende Korrektur würde eine aufkommende Dynamik voraussetzen und ist gleichbedeutend mit einer deutlicheren Korrektur beim US-Dollar. Auf diese Entwicklung kann man spekulieren, aber mehr als Spekulation hat man dabei allerdings nicht in der Hand.

Unterstützungen und Widerstände Gold:

Unterstützungen Widerstände
1.151,- USD 1.157,- USD
1.144,- USD 1.170,- USD
1.136,- USD 1.190,- USD
1.127,- USD 1.195,- USD
1.125,- USD 1.210,- USD

Marktsituation Silber – 30. Dezember 2016

Silber befindet sich ebenfalls im Korrekturmodus und hat bei 15,61 USD sein derzeitiges Bewegungstief gefunden. Auf der Oberseite sollten Anleger zunächst die übergeordnete Trendlinie (schwarz gestrichelt) ins Visier nehmen um Einstiege auf der Shortseite zu finden.

xagusdedaily-roboforex-30122016.jpg

Darüber hinaus bieten die 50er-EMA (rot gestrichelt) sowie der bei 17,05 USD beginnende Widerstandsbereich entsprechende Chancen um eine neue bearishe Impulsbewegung zu beginnen. Sollte Silber über diesen Bereich hinaus ansteigen und Notierungen über 17,20 USD aufweisen, müsste regelmäßig mit bearishen Reaktionen gerechnet werden, da bis zur übergeordneten Abwärtstrendlinie einige technische Widerstände ausgewiesen werden.

Aus technischer Sicht aufhellen würde sich das Chartbild erst mit einem Ausbruch über die langfristige Abwärtstrendlinie. Dass dieses Signal zeitnah geliefert wird, ist allerdings unwahrscheinlich (vgl. Gold).

Unterstützungen und Widerstände Silber:

Unterstützungen Widerstände
16,06 USD 16,20 USD
16,00 USD 16,27 USD
15,81 USD 16,48 USD
15,62 USD 16,67 USD
14,80 USD 16,90 USD

Ausblick für Gold:

Nachdem Gold die untergeordnete Korrekturformation bullish getriggert hatte, konnte das bullishe Momentum in den unteren Zeiteinheiten für weitere Kursanstiege genutzt werden. So auch im späten gestrigen Handel, als das gelbe Edelmetall nochmal deutlich anziehen und den Widerstand bei 1.151,- USD überwinden konnte. Auch der Widerstand bei 1.157 Punkten wurde dabei kurzzeitig überwunden.

xauusdeh1roboforex-30122016.jpg

Damit bleibt die Korrektur auch untergeordnet weiter intakt. Vorerst stünde aber eine Pullbackbewegung an den vorangegangenen Widerstand bei 1.151 Punkten auf der Agenda. Von dort besteht dann abermals die Chance, die übergeordnete Korrektur durch eine kurzfristige bullishe Impulsbewegung fortzusetzen.

Ausblick für Silber:

Im Vergleich zu Gold brach Silber etwas später aus der untergeordneten Korrekturformation aus. Hier wurde das bullishe Kaufsignal erst in der Nacht vom 28. auf den 29. Dezember generiert.

xagusdeh1-roboforex-30122016.jpg

In der Folge legte der Silberpreis auf 16,20 USD zu und vollzog von dort eine Pullbackbewegung auf die vorangegangene Abwärtstrendlinie. Hier setzten die Notierungen am gestrigen Handelstag zu einer weiteren bullishen Bewegung an, die abermals im Bereich des Widerstands bei 16,23 USD gestoppt wurde. Diese Marke ist zugleich für die kommenden Handelsstunden entscheidend. Erst wenn dieser Widerstand ausgehebelt werden kann, wird weiteres Aufwärtspotenzial frei. Bis dato müssen Anleger weitere Rücksetzer einkalkulieren.

Gold/ Silber Ratio:

Das Gold/Silber Ratio liegt anhand der derzeitigen Kursniveaus bei 71,38 und hat damit in der vergangenen Handelswoche leicht zulegen können (71,12 zuvor). Dennoch liegt anhand des Gold/Silber Ratio weiterhin eine Überbewertung zu Gunsten von Gold vor, da das Gold/Silber Ratio weiterhin deutlich über dem historischen Durchschnittswert notiert.

chart-22122016-1936-xauxag-roboforex-23122016.jpg

Im Durchschnitt lag die Ratio in den vergangenen 60 Jahren bei 57,6 mit einer Standardabweichung von 17,3. Am 01. März dieses Jahres notierte die Ratio noch bei 83 Punkten und damit 3 Punkte über dem historischen Wendepunkt von 80. Aufgrund des Gold/Silber Ratio besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die relative Stärke von Silber aus den vergangenen Wochen beibehalten wird.

Platin und Palladium:

Platin kämpft nach wie vor mit den übergeordneten Unterstützungen bei 897,- USD und 906,- USD. Bislang konnte ein nachhaltiger bearisher Bruch der unteren Unterstützung vermieden werden. Auch das 76,4er-Retracement spielt hier für den weiteren Kursverlauf eine wichtige Rolle.

xpdusdedailyroboforex-30122016.jpg

Sofern Platin diesen Bereich auf Wochenschlusskursbasis nicht verteidigen kann, sollte sich auch die Abwärtsbewegung zunächst bis zum Jahresende fortsetzen. Oberhalb des 61,8er-Retracements bei 955,- USD würde sich das Chartbild wieder etwas aufhellen und die 200er-EMA (blau gestrichelt) könnte wieder auf die Agenda rücken. Bis dato sollte allerdings von mittelfristigen Longpositionen abgesehen werden.

xptusdedaily-roboforex-30122016.jpg

Palladium konnte die 200er-EMA (blau gestrichelt) noch vor Weihnachten für eine Stabilisierung nutzen und setzte auch nach den Festtagen die Korrektur fort. Im Bereich der 100er-EMA (gelb gestrichelt) bei 677,- USD kam es allerdings zu einer ersten bearishen Reaktion, sodass bearishe Impulsbewegungen weiterhin einkalkuliert werden müssen.

Bis zur übergeordneten Abwärtstrendlinie (schwarz) besteht allerdings weiterhin Korrekturpotenzial. Auf diesem Kursniveau befinden sich auch die 50er-EMA (rot gestrichelt) und die 20er-EMA (grün gestrichelt). Erst wenn Palladium diesen Widerstandbereich bullish egalisieren kann, würde sich das Chartbild wieder deutlich aufhellen und weitere Kursgewinne würden wahrscheinlicher werden. Bis dato bleibt den Anlegern allerdings das bearishe Momentum erhalten.

Hinweis in eigener Sache:

Handeln Sie DAX (DE30Cash) und EURUSD ohne jegliche Spreads bis zum 31.12.2016. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/kunden/bonusse/spread-freien-handels/

Alle Wirtschafsdaten und Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Wertpapier
GoldSilber


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Autor

Benedikt Wachsmann
Chartanalyst, RoboForex.de

Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.

Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RSS-Feed Benedikt Wachsmann