DAX-1,57 % EUR/USD-0,40 % Gold+0,38 % Öl (Brent)-1,13 %

CancerSEEK-Test Durchbruch bei der Krebsfrüherkennung

19.01.2018, 12:31  |  10395   |   |   

Ein internationales Forscherteam hat einen neuen Test entwickelt, der mehrere Krebsarten mit nur einer Blutprobe untersucht, so das Nachrichtenportal Fortune.

Gestern wurde eine Studie von Wissenschaftlern der Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore veröffentlicht, in der die Ergebnisse eines neuen Tests: genannt CancerSEEK, durchaus eine Revolution für die Früherkennung von Krebs darstellen könnten. Mit nur einem Bluttest wurde gleichzeitig nach acht verschiedenen Krebsarten gesucht, darunter Lungen-, Brust-, Magen-, Bauchspeicheldrüsen-, Speiseröhren-, Leber- und Darmkrebs, die zusammen für mehr als 60 Prozent der Krebstodesfälle in den USA verantwortlich sind. Auch in Deutschland stellt Krebs eine der häufigsten Todesursachen dar. Im Jahr 2012 titelte der Spiegel: Jeder Vierte stirbt an Krebs. Der Nachrichtensender ntv schrieb: "In Deutschland sterben heute mehr Menschen an Krebs als vor drei Jahrzehnten." Laut den statistischen Zahlen starben 1980 immerhin 193.000 Menschen an Krebs, während es 2014 bereits 224.000 Todesfälle gab.

Zum Test: Die Forscher nahmen Blutproben von 1.005 Personen die eine der acht Krebsarten bereits hatten und fanden heraus, dass CancerSEEK in 70 Prozent der Fälle die Tumore zuverlässig identifizieren konnte. Die Erfolgsraten reichten von beeindruckenden 98 Prozent bei Menschen mit Eierstocktumoren bis zu 33 Prozent bei Menschen mit Brusttumoren. "Eine Neuheit unserer Klassifikationsmethode besteht darin, dass sie die Möglichkeit kombiniert, verschiedene DNA-Mutationen zusammen mit den Niveaus mehrerer Proteine zu beobachten, um eine endgültige Aussage zu treffen", so Cristian Tomasetti, außerordentlicher Professor für Onkologie und Biostatistik, der den Algorithmus entwickelt hat. Der neue Test misst die zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) von 16 Genen sowie acht Protein-Biomarkern und wertet die Daten mit Hilfe von Machine Learning aus. 

"Wenn wir Fortschritte bei der Krebsfrüherkennung machen wollen, müssen wir damit beginnen, sie realistischer zu betrachten und erkennen, dass kein Test alle Krebsarten erkennen wird", sagte Dr. Bert Vogelstein, Professor für Onkologie an der Johns Hopkins School of Medicine. Die Früherkennung ist bei Krebs besonders wichtig. In den meisten Fällen kann Krebs im Anfangsstadium durch Operation geheilt werden.

Die Wissenschaftler nutzten CancerSEEK auch bei 812 gesunden Menschen ohne Krebserkrankungen, um sicherzustellen, dass der Test nur echte Krebserkrankungen erkennt. Nur sieben der 812 getesteten gesunden Menschen wurden mit CancerSEEK als positiv erkannt, wobei die Forscher feststellen, dass sie nicht sicher sein konnten, ob es sich bei diesen sieben Personen um falsche Testergebnisse handelte oder ob sie tatsächlich Krebs im Frühstadium ohne Symptome hatten.

Die kalkulierten Kosten und der Aufnwand für CancerSEEK von derzeit 500 Dollar pro Test (in den USA), könnten günstiger und einfacher sein als die bisherigen Screening-Tests wie Koloskopie und Mammographie. Auf der anderen Seiten wurden Blut-basierte-Tests in jüngster Zeit mit Kontroversen über ihre Fähigkeit Krebsmutationen genau zu erkennen konfrontiert, so Fortune. 

Joshua Cohen, der Hauptautor der Studie, sagt: "Unsere ultimative Vision ist, dass eine Person zu ihrem Hausarzt geht, um eine Routineuntersuchung durchzuführen und gleichzeitig das Blut testet - wobei die Hauptkrebserkrankungen erfasst werden." Die Forscher betonen, dass eine größere Studie durchgeführt werden muss, bevor CancerSEEK kommerziell verfügbar gemacht werden kann. Die nächste Studie soll mit 100.000 gesunden Teilnehmern sein. 

Mehr zum Thema
DollarUSA


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Also die Firma Epigenomics AG hat schon einen zugelassenen Test von der FDA. Scheinbar ist die o.g. Firma spät dran ;)

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel