DAX+0,65 % EUR/USD-0,61 % Gold-1,03 % Öl (Brent)-0,71 %
Aktien Wien Schluss: Abwärtskurs setzt sich fort
Foto: Oliver Berg - dpa

Aktien Wien Schluss Abwärtskurs setzt sich fort

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
05.02.2018, 18:12  |  339   |   |   

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag schwächer geschlossen. Der ATX fiel 31,28 Punkte oder 0,88 Prozent auf 3506,85 Einheiten.

Nach den klaren Kursverlusten vor dem Wochenende präsentierte sich der österreichische Aktienmarkt auch zu Beginn der neuen Handelswoche etwas schwächer. Das internationale Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls einheitlich im roten Bereich. Marktbeobachter verwiesen auf die steigende Risikoaversion unter den Anlegern. Aber auch der anhaltend starke Euro wurde als Belastungsfaktor genannt.

Nur wenige Impulse kamen von den veröffentlichten Konjunkturdaten. So ist der Einkaufsmanagerindex aus der Eurozone im Januar auf den höchsten Stand seit fast zwölf Jahren gestiegen. Eingetrübt hat sich im Februar jedoch das von Sentix erhobene Investorenvertrauen für die Eurozone.

Am Nachmittag rückten dann aktuelle US-Daten in den Vordergrund: Die Stimmung der US-Dienstleister hat sich im Januar überraschend deutlich verbessert. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) ist um 3,9 Punkte auf 59,9 Zähler geklettert. Der Indikator erreichte damit den höchsten Stand seit Beginn der Erhebung im Jahr 2008. Volkswirte hatten mit einem leichteren Anstieg auf 56,7 Punkte gerechnet.

Unter den Einzelwerten in Wien knüpften FACC mit minus 6,94 Prozent auf 18,24 Euro an die klaren Freitagsverluste an. Do & Co büßten 6,51 Prozent auf 50,30 Euro ein und Semperit fielen 5,58 Prozent auf 18,60 Euro. Bei den Indexschwergewichten mussten Wienerberger einen Abschlag in Höhe von 4,50 Prozent auf 20,80 Euro verbuchen.

Bei den Aktien der Porr gab es ein Minus von 2,53 Prozent auf 27,00 Euro zu verzeichnen. Der Baukonzern baut sein Engagement in Polen weiter aus und sicherte sich einen Auftrag für den Bau einer Umfahrungsstraße. Das Auftragsvolumen beträgt umgerechnet knapp 63 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit.

Der deutsche Wohnungskonzern Vonovia startet heute offiziell mit der Übernahme der Buwog, wurde vor Sitzungsbeginn bekannt. Das Unternehmen bietet den Buwog-Aktionären wie berichtet 29,05 Euro pro Aktie in bar. Buwog-Aktien zeigten sich mit minus 0,35 Prozent auf 28,68 Euro leichter./ger/APA/das

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel