DAX+0,03 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,12 % Öl (Brent)+0,50 %

Kryptowährungen unter Druck - Bitcoin fällt unter 7000 US-Dollar

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
05.09.2018, 15:02  |  880   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse vieler Kryptowährungen sind am Mittwoch binnen kurzer Zeit stark gefallen. Der Wert einer Einheit des Bitcoin, der bekanntesten Digitalwährung, gab um gut 5 Prozent nach und fiel auf führenden Handelsplattformen wie Bitstamp oder Bitfinex unter 7000 US-Dollar. Andere Kryptowährungen wie Ether oder Eos gerieten noch stärker unter Druck und verloren teilweise über ein Zehntel ihres Werts.

Ein eindeutiger Auslöser für den Kursrutsch war laut Händlern zunächst nicht ersichtlich. Einige verwiesen auf das derzeitige allgemeine Streben der Anleger in sichere Anlageklassen, das etwa auch die Währungen vieler Schwellenländer unter Druck setzt. Andere sehen einen Bericht der Nachrichten-Internetseite "Business Insider" mit Bezug auf namentlich nicht genannte Personen als Auslöser, wonach die Investmentbank Goldman Sachs Pläne auf Eis gelegt habe, in den Handel mit Kryptowährungen einzusteigen.

Immer wieder kommt es bei Kryptowährungen zu heftigen Kursschwankungen, die unter anderem durch spekulative Handelsaktivitäten ausgelöst werden. Erst Mitte August war der Bitcoin-Kurs unter 6000 Dollar gefallen. Als Ursache dafür galt die nach wie vor auf sich warten lassende Zulassung von börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETFs) in den USA. Anschließend hatte sich der Bitcoin-Kurs wieder berappelt und war je nach Handelsplattform bis auf rund 7400 Dollar gestiegen./tos/bgf/fba

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Goldman Sachs wollten nie in den Kryptomarkt die wollten Futureshandeln okay es dauert halt bis man das endlich versteht.
Goldman Sachs will den Markt ausbluten um dan selbst das Pferd zu reiten.
Letztes Jahr wurde die Futures genutzt um die Dummen und Gierigen in den Markt zu holen.
Seit März macht man Kasse dan noch Fakenews dank den Krypto Zeitschriften und Online Magazinen kein problem SEC macht auch mit nur der Mist der von Banken erfunden wird wird auch genehmigt.
Wer hatte denn die Bankenkrise ausgelöst der Derivatehandel mit Produkten die bei einer Badbank liegen und dieser Schrott soll nun mit Kryptovermischt also verschleiert werden. Wir neppen die Deppen war schon immer die Devise der Banken. Dann noch verlogene News also Fakemist und schon klappt das traden. Erst pushen dann fuschen.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel