DAX-0,08 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,25 % Öl (Brent)+2,52 %

Wo wird Facebook in 10 Jahren stehen?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
13.10.2018, 10:00  |  802   |   |   

Es war ein hartes Jahr für Facebook (WKN:A1JWVX), das mit gefälschten Nachrichten, Datenschutzverletzungen, Geldbußen, verlangsamten Umsatzwachstum und dem Ausscheiden von Führungskräften Probleme hatte. Außerdem meiden viele jüngere Nutzer die Plattform, was Fragen bezüglich des langfristigen Wachstums von Facebook aufwirft.

Dennoch hat sich die Aktie von Facebook seit ihrem Börsendebüt im Mai 2012 vervierfacht, und sie könnte noch höher steigen, wenn das Unternehmen die Sache in den Griff bekommt. Betrachten wir jetzt Facebook auf lange Sicht, um zu sehen, wo die Aktie in zehn Jahren stehen könnte.

Überprüfung der 10-Jahres-Roadmap

Der CEO von Facebook, Mark Zuckerberg, präsentierte auf der F8-Entwicklerkonferenz 2016 eine 10-jährige Roadmap für sein Unternehmen. Damals erklärte er, dass das Unternehmen die ersten drei Jahre damit verbringen werde, das Kernökosystem von Facebook zu erweitern.

Innerhalb der ersten fünf Jahre wollte Zuckerberg, dass sich Facebook auf das Wachstum von sechs Kernprodukten konzentriert: Video, Messenger, Suche, Gruppen, WhatsApp und Instagram. Bislang haben wir bereits gesehen, wie Facebook alle sechs Produkte aktualisiert hat. Facebook startete die Videoplattform Facebook Watch, erweiterte Messenger zu einer Plattform mit In-App-Diensten, fügte eine „universelle Suche“ über das gesamte Netzwerk hinzu und testete „Abonnementgruppen“, bei denen Administratoren eine Gebühr von den Nutzern für exklusive Inhalte verlangen könnten. Außerdem wurde Workplace für Unternehmen eingeführt und der Marktetplace erweitert (zwei Produkte, die Instagram bei späteren Überarbeitungen der Roadmap ersetzt haben).

Um WhatsApp zu monetarisieren, führte Facebook Anzeigen und eine Business-API für sichere Nachrichten ein. In der Zwischenzeit erzielte Instagram höhere Umsätze mit mehr Anzeigen und Shoppable Posts. Instagram klonte auch die Markenzeichen vieler Wettbewerber – darunter ephemere Nachrichten, Filter und Video-Stories –, was die Popularität der Plattform bei Teenagern steigerte. Die jüngsten Abgänge von WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton und den Instagram-Gründern Kevin Systrom und Mike Krieger zeigen jedoch, dass die Entwicklung der Plattform nicht reibungslos verläuft.

Bis zum zehnten Jahr wollte Facebook die Internetkonnektivität mit Drohnen, Satelliten und dem Free Basics-Programm verbessern, das eine datenfreie Nutzung von Facebook und anderen Apps in Entwicklungsländern ermöglicht. Facebook hat diese Programme bereits in vielen Ländern initiiert. Indien hat Free Basics bekanntlich abgelehnt, weil es gegen die Netzneutralität verstößt. Andere Länder könnten in Zukunft dem Beispiel Indiens folgen.

Facebook erwartet auch, dass sich die KI-Technologien des Unternehmens bis zum zehnten Jahr verbessern. Das bedeutet, dass die Plattform Bilder leichter erkennen, gefälschte Nachrichten und Hassbotschaften effektiver herausfiltern könnte, und sogar bessere Chatbots und virtuelle Assistenten produzieren könnte – die beiden haben beim ersten Mal nicht funktioniert.

Schließlich glaubt Facebook, dass AR/VR-Technologien eine wichtige Erweiterung des Ökosystems des Unternehmens sein werden – was den Umsatz der Oculus Headsets steigern und Oculus Home in eine VR-Version von Facebook und eine neue Säule des Umsatzwachstums verwandeln könnte. Facebook könnte auch Zuckerbergs Ziel, eine Milliarde VR-Nutzer zu erreichen, näher kommen. Das wäre auch eine massive Steigerung gegenüber dem von TrendForce prognostizierten Absatz von weniger als einer Million Oculus Headsets in diesem Jahr.

Ist das langfristige Wachstum von Facebook noch intakt?

Die Bären glauben, dass die aktuellen Probleme von Facebook nicht durch menschliche Moderatoren oder KI-Algorithmen in Grenzen gehalten werden können. Sie glauben auch, dass die aggressiven Änderungen bei WhatsApp und Instagram die langjährigen Nutzer der Apps entfremden könnten. Das Unternehmen könnte auch Werbeeinnahmen an aufstrebende Konkurrenten wie Amazon verlieren, das mit weniger invasiven Methoden gezielte Anzeigen erstellt.

Die Bullen glauben jedoch, dass Facebook immer noch viele Eisen im Feuer hat. Der Analyst von KeyBanc Andy Hargreaves schätzt, dass Instagram fast 9 Mrd. US-Dollar Umsatz in diesem Jahr (16 % des geschätzten Umsatzes von Facebook) und 22 Mrd. US-Dollar Umsatz bis 2022 generieren könnte. Das Hinzufügen von „Social Shopping“-Funktionen auf Instagram, das über eine Milliarde aktive Nutzer pro Monat hat, könnte Facebook helfen, Amazon herauszufordern.

Der Stifel-Analyst Scott Devitt prognostizierte vor kurzem, dass neue Monetarisierungsfunktionen den durchschnittlichen Umsatz von Instagram pro Nutzer (ARPU) von 15 US-Dollar in diesem Jahr auf 20 US-Dollar bis 2020 steigern könnten. Devitt glaubt auch, dass das Unternehmen trotz der jüngsten Rückschläge von Facebook immer noch „eine Reihe von mehrjährigen Wachstumstreibern hat, die eine jährliche Wachstumsrate von 20 % auf fünf Jahre unterstützen”. Devitt erwartet, dass der Jahresumsatz von Facebook von 54 Mrd. US-Dollar in diesem Jahr auf 98 Mrd. US-Dollar bis 2021 steigen wird.

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel