DAX-1,46 % EUR/USD-0,48 % Gold-0,03 % Öl (Brent)-4,98 %

Das Interesse von Coca-Cola an Marihuana hat sich in Luft aufgelöst

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.11.2018, 15:30  |  1637   |   |   

Die Marihuana-Industrie hat sich 2018 wirklich gut entwickelt. Es ist ein Jahr gewesen, in dem wir zahlreiche Neuheiten gesehen haben, einschließlich des wichtigsten Ereignisses von allen: Kanada ist das erste Industrieland der Welt, das Freizeit-Marihuana legalisiert hat. Die Cannabis-Industrie hat in diesem Jahr an Legitimität gewonnen, und es wird erwartet, dass Milliarden von Dollar im Rest dieses Jahres und darüber hinaus in legale Kanäle fließen werden.

Die Anleger haben diese Gelegenheit offensichtlich wahrgenommen, um selbst etwas Kohle zu machen. Obwohl es sich um eine außergewöhnlich volatile Branche handelt, was angesichts der Tatsache zu erwarten ist, dass es keinen Präzedenzfall für ein industrialisiertes Land gibt, das Cannabis für Erwachsene legalisierte, sind Marihuana-Aktien seit Anfang 2016 die Branche mit der besten Entwicklung.

Markenunternehmen setzen auf Cannabis, um zu wachsen

Natürlich sind es nicht nur die Investoren, die auf die Cannabis-Industrie aufmerksam geworden sind. Markenunternehmen der Getränke-, Tabak- und Pharmaindustrie suchen nach Möglichkeiten, ihr eigenes potenziell stagnierendes Umsatzwachstum durch Partnerschaften oder Investitionen in die Cannabis-Industrie zu steigern.

Am 1. August gab Molson Coors Brewing (WKN:A0DPTB) ein Joint Venture mit der in Quebec ansässigen HEXO (WKN:A2N455) zur Entwicklung einer Linie von Cannabidiol-infundierten Getränken bekannt. Cannabidiol, oder CBD, ist das nicht-psychotoxische Cannabinoid, das am besten für seine medizinischen Vorteile bekannt ist. Molson Coors verzeichnet seit Jahren rückläufige Umsätze und Marktanteile in Kanada. HEXO ist zwar möglicherweise ein Top-10-Hersteller gemessen am Gesamtvolumen von 108.000 Kilogramm, muss sich in einem ansonsten überfüllten Bereich von Anbaubetrieben aber einen Namen machen. Andererseits müssen sowohl Molson Coors als auch HEXO geduldig sein, da CBD-infundierte Getränke sowie Dämpfe, Konzentrate und Lebensmittel in Kanada noch nicht legal sind.

Constellation Brands (WKN:871918) hat sich auch auf den Cannabis-Wahn eingelassen – und mehr als einmal, muss ich dazu sagen. Nur zwei Wochen nachdem Molson Coors den Vertrag mit HEXO abgeschlossen hatte, kündigte der Corona- und Modelo-Bierhersteller seine Absicht an, 3,8 Mrd. US-Dollar in die Canopy Growth Corporation zu investieren. Das war die dritte Investition des Unternehmens in Canopy Growth und sollte seinen Anteil auf 38 % erhöhen. Neben der Produktentwicklung, zu der mit ziemlicher Sicherheit auch CBD-infundierte Getränke gehören werden, wird Constellation Brands Canopy Growth bei der Erschließung neuer Auslandsmärkte unterstützen.

Auch Pharmaunternehmen sind in den Bereich eingestiegen. Das Tochterunternehmen von Novartis, Sandoz, der Generikahersteller, gab bereits im März eine strategische Partnerschaft mit Tilray bekannt, um Produkte in Apotheken und Krankenhäusern in ganz Kanada zu verkaufen und bei der Forschung und Entwicklung von Cannabinoid-basierten Produkten zusammenzuarbeiten.

Mit anderen Worten, Markenunternehmen sehen in der aufstrebenden Cannabis-Industrie viel Potenzial.

Nun… die meisten Markenunternehmen zumindest.

Das Interesse von Coca-Cola an CBD-infundierten Getränken verpufft

Am Dienstag meldete der globale Getränkekonzern Coca Cola (WKN:850663) seine operativen Ergebnisse für das dritte Quartal, und unter den vielen Dingen, die das Management angesprochen hat, war das Interesse des Unternehmens an der Cannabis-Branche.

Für diejenigen, die sich vielleicht nicht mehr erinnern, machte Coca-Cola im September Schlagzeilen, als BNN Bloomberg meldete, dass das Unternehmen mit Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) über eine mögliche Zusammenarbeit und/oder Investition sprach. Ein Vertrag hätte sicherlich Sinn ergeben. Aurora Cannabis wird voraussichtlich der größte Cannabis-Hersteller nach Jahresertrag sein – 570.000 Kilogramm, laut dem Unternehmen, obwohl diese Zahl mit der laufenden Übernahme von ICC Labs höher liegen sollte – und hat seine Präsenz in mehr als einem Dutzend Ländern im Ausland. Kurz gesagt, Aurora Cannabis schien sich einen Partner von Coca-Cola-Kaliber zu schnappen.

Coca-Cola hat jedoch diese Tür am vergangenen Dienstag geschlossen. Während der Telefonkonferenz sagte CEO James Quincey zu den Analysten: „Wir haben im Moment keine Pläne im Cannabis-, Marihuana- oder CBD-Bereich. Ich sehe das nicht als etwas, worauf wir uns in naher Zukunft einlassen werden. Es ist für uns einfach nicht interessant.“

Autsch! Coca-Cola hat nicht nur die Gerüchte über eine Partnerschaft mit Aurora Cannabis zerstört, sondern auch die Aussichten der ganzen Branche in Zweifel gezogen.

Deshalb hat Coca-Cola plötzlich kalte Füße bekommen

Also, warum die plötzliche Kehrtwende von Coca-Cola?

Ein möglicher Grund ist die Zeit, die die Branche benötigt, um auf Hochtouren zu kommen. Es dauerte nur wenige Stunden, bis einige Regionen Kanadas unter Produktmangel litten (z. B. Manitoba). Dies bedeutet, dass es mehrere Quartale dauern könnte, bis die Pot-Unternehmen ihre Aufmerksamkeit auf CBD-infundierte Getränke richten könnten. Wenn die Marihuana-Unternehmen nicht das produzieren können, was ein Unternehmen wie Coca-Cola braucht, gibt es wenig Anreiz, einen Vertrag mit ihnen abzuschließen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel