DAX-0,52 % EUR/USD+0,04 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-4,73 %

Milliarden-Förderung Altmaier will Batterie-Gigafabriken in Europa

14.11.2018, 12:06  |  5786   |   |   

Bisher müssen deutsche Autobauer Batteriezellen für E-Autos aus Asien importieren. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will dies ändern und stellt milliardenschwere Subventionierungen für den Bau von Gigafabriken in Europa in Aussicht.

Batterien für Elektroautos sollen nach dem Willen der Bundesregierung zukünftig vermehrt in Europa produziert werden. Dazu plant der Bundeswirtschaftsminister eine milliardenschwere Anschubfinanzierung. Altmaier erklärte gestern auf der "Vernetzungskonferenz Elektromobilität" in Berlin: "Ich glaube, dass wir uns zum Ziel setzen sollen, bis 2030 ein Drittel des weltweiten Bedarfs an Batterien mit eigenem Wissen aus deutscher und europäischer Produktion zu decken".

Bisher werden Batteriezellen für E-Autos hauptsächlich in Asien produziert. Aktuell decken China, Japan und Südkorea rund dreiviertel der weltweiten Nachfrage nach Batteriezellen für E-Autos, so eine Studie der Unternehmensberatung "Berylls". Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernd Westphal, fordert: "Wir müssen die Technologieführerschaft bei den klimaneutralen Antrieben der Zukunft übernehmen und dürfen uns nicht vollständig von asiatischen Herstellern abhängig machen".

Altmeier erklärte, dass das Bundeswirtschaftsministerium eine Milliarde für die Anschubfinanzierung bereitstelle. Dazu sollen auch Konsortien gegründet werden. Welche Unternehmen mitmachen werden, ist bisher unklar. "Reuters" berichtet, dass Volkswagen überlege in das Konsortium einzusteigen. Weiterhin werden BASF, Varta und Ford als mögliche Kandidaten gehandelt.

Die Standortfrage ist bisher ungeklärt. Zahlreiche Bundesländer hätten laut dem Wirtschaftsminister Interesse bekundet. Medien spekulieren, dass die Batterie-Gigafabriken in ehemalige Braunkohle-Reviere wie z. B. die Lausitz kommen könnten. Altmeier erklärte zudem, dass grenzüberschreitende Kooperationen mit anderen EU-Ländern geplant seien. Das Airbus-Modell diene als Vorbild: "Ich stehe im Gespräch mit Frankreich, mit Polen und mit Österreich. Das Interesse ist riesig. Alle wollen, dass wir in diesem Bereich vorankommen".

Maros Sefcovic, EU-Vizekommissionspräsident und Energiekommissar, will sich indes für umweltfreundliche und nachhaltige Batterien, die in Europa gebaut werden, einsetzen. Europa brauche "Energiespeicher, die sich recyceln lassen, die intelligent sind, eine höhere Speicherdichte haben und bei deren Produktion weniger CO2 ausgestoßen wird".

Lithium-Ionen-Akkus stellen eine Schlüsseltechnologie bei E-Autos dar. Große deutsche Autobauer wie VW, BMW und Daimler sind bisher bei Akkus für E-Autos auf asiatische Hersteller wie z. B. Build Your Dreams (BYD), Contemporary Amperex Technology (CATL) oder Panasonic angewiesen. Durch Altmaiers milliardenschwere Anschubfinanzierung könnte sich dies ändern. Nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministers, ginge die erste Gigafabrik in Deutschland schon 2021 an den Start.

Quellen:

Berylls
Reuters
Welt

Seite 1 von 2


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Zitat von 007coolinvestor: Es ist unklar, welche alternative Antriebstechnik sich langfristig durchsetzen wird


Der deutschen Autoindustrie scheinbar ja. Anderen nicht. Immerhin scheint man auch bei uns langsam aufzuwachen.
Kann ich nur zustimmen ,so etwas kann man in anderen Foren nicht mehr schreiben , da wird gleich von der Redaktion geblockt.
Da fragt man sich dann, warum die Automibilindustrie nicht selber eine Milliarde oder mehr investiert, wenn das so eine lohnende Investition ist. Sind aber alles nur Deppen und Idioten, haben von nichts eine Ahnung. Nur bei der CDU, den Grünen, der SPD sitzen die echte Fachexperten die genau wissen wo Deutschland investieren muss. Nein, das sind Eingriffe in die Marktwirtschaft die nur politische Verkaufsziele haben. Da ist mir das Marktgschrei von Musk viel lieber. Dahinter stehen echte Risiken und Chancen.
Huiuiui, da ist aber jemand mit dem falschen Fuß aufgestanden.
Es lässt sich zwar streiten über die Maßnahmen, aber dass hier jemand den "Industriestandort Deutschland vernichten" will und unsere "Industrie praktisch am Boden liegt", halte ich jetzt doch für großes Kino.
Für BASF sehe ich eine neue Weichenstellung an vielen Fronten. Dazu gehört auch die Spezialisierung auf Batterien. Was gibt es da besseres als eine Finanzspritze vom Staat?

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel