DAX+0,67 % EUR/USD+0,26 % Gold-0,12 % Öl (Brent)+0,68 %
Marktkommentar: David Zahn (Franklin Templeton): Hindernislauf auf dem Weg zum Brexit
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar David Zahn (Franklin Templeton): Hindernislauf auf dem Weg zum Brexit

Nachrichtenquelle: Asset Standard
19.11.2018, 12:05  |  399   |   |   

Theresa Mays Hindernislauf auf dem Weg zum Brexit hat gerade erst begonnen: Die Lage aus Sicht der Anleger

Theresa Mays Kabinett hatte sich anfänglich noch für die von den Verhandlungsführern erzielte Einigung über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ausgesprochen. Anschließend traten jedoch mehrere Kabinettmitglieder zurück. David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton, warnt, dass ihr die größte Herausforderung noch bevorsteht.

Die britische Regierung hat sich größtenteils hinter eine von den Verhandlungsführern erzielte Einigung über den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) gestellt.

Der britischen Premierministerin Theresa May steht jedoch noch ein harter Kampf bevor, um das Abkommen im Parlament durchzusetzen. Infolgedessen gehen wir davon aus, dass die britischen und europäischen Finanzmärkte in den kommenden Monaten von Unsicherheit und Volatilität geprägt sein werden.

Opposition unter den Unterstützern Mays

Da die Einigung vorsieht, dass das Land zunächst einmal Teil der europäischen Zollunion bleibt, werden bestimmte Teile der konservativen Partei Mays das Abkommen nicht unterstützen.

Der geplante Status der Grenze zwischen Nordirland und Irland dürfte für einige Abgeordnete ebenfalls ein Stein des Anstoßes sein, unter anderem auch für die Vertreter der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP).

Da May für ihre Mehrheit im Unterhaus auf die DUP angewiesen ist, könnte deren Ablehnung ein Problem für sie darstellen. Die Regierung könnte gezwungen sein, anderenorts auf Stimmenfang zu gehen und sich nach Unterstützung bei Abgeordneten der Opposition umzusehen.

Beide Seiten der zweigeteilten politischen Landschaft Großbritanniens hatten erklärt, das Ergebnis des Referendums respektieren zu wollen, und es könnten sich mehrere Abgeordnete der Labour-Partei finden, die bereit sind, diese Einigung zu unterstützen.

Die Wahl zwischen einem harten und einem weichen Brexit steht auf dem Spiel

Wenn es May und ihren Kollegen nicht gelingt, sich die Unterstützung des Parlaments für das Abkommen zu sichern, dürfte Großbritannien unserer Einschätzung nach wohl auf einen No-Deal-Brexit zusteuern. Gilts dürften zu einer Rally ansetzen, während das Pfund deutlich nachgeben könnte.

Eine parlamentarische Zustimmung zum Austrittsabkommen hingegen würde ein gewisses Maß an Sicherheit mit sich bringen. Gemäß den Bedingungen des Austrittsabkommens würde Großbritannien in dem Fall, dass unzureichende Fortschritte hinsichtlich eines Handelsabkommens zwischen dem Land und der EU erreicht werden, Teil der europäischen Zollunion bleiben, bis eine entsprechende Einigung erzielt wird.

Wir gehen davon aus, dass dieses Szenario den Märkten eine kurzfristige Erholung bescheren dürfte. Die Renditen auf Gilts würden aller Wahrscheinlichkeit nach ansteigen, während das Pfund wohl aufgewertet werden dürfte.

Schwierige Fragen sind nach wie vor ungelöst

Die Zustimmung des Parlaments zum Austrittsabkommen würde jedoch nicht unbedingt alle Probleme Mays auf Dauer lösen. Die Probleme würden hierdurch lediglich auf einen späteren Zeitpunkt vertagt.

Wir würden damit rechnen, dass sich das Augenmerk anfänglich darauf richten dürfte, was am Ende der Übergangsphase geschieht, insbesondere hinsichtlich der Fortschritte bei den Handelsgesprächen. Darüber hinaus wissen wir, dass es – insbesondere unter den Brexit-Hardlinern – viele Beteiligte geben wird, die über die Kompromisse im Austrittsabkommen alles andere als glücklich sein werden.

Diese Unzufriedenheit dürfte sich in den nächsten Wahlen bemerkbar machen, wann auch immer diese stattfinden. Längerfristig würden wir also mit weiterer Unsicherheit rechnen. Auf kurze Sicht hingegen wäre ein gewisses Maß an Erholung zu erwarten, was unserer Einschätzung nach für die Finanzmärkte positiv sein sollte.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel