DAX-0,40 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,04 % Öl (Brent)+0,37 %

Einkommen #FatCatFriday: Einige Chefs könnten heute schon in den Jahresurlaub gehen

04.01.2019, 11:37  |  2024   |   |   

Bereits in den ersten drei Tagen des Jahres 2019 werden die Top-Führungskräfte mehr verdient haben, als der durchschnittliche Arbeiter das ganze Jahr über verdienen wird, so der Nachrichtensender "BBC".

In Großbritannien liegt der durchschnittliche Lohn eines FTSE 100 CEO bei 1.020 Pfund pro Stunde. Dies ergaben Untersuchungen vom High Pay Centre und dem Chartered Institute of Personnel and Development (CIPD). Am "Fat Cat Friday" werden die Chefs mehr verdient haben als das durchschnittliche jährliche britische Gehalt von 29.574 Pfund, so der Bericht.

Dem Bericht zufolge betrug das durchschnittliche Gehalt - einschließlich der Boni - für einen FTSE 100-Geschäftsführer im Jahr 2017 3,926 Millionen Pfund. Es wurde angennommen, dass Chefs 12 Stunden am Tag an 320 Tage im Jahr arbeiten, was einen Stundenlohn von 1.020 Pfund ergibt. Kritiker haben jedoch die Berechnungsmethode in Frage gestellt.

"Überhöhte Gehälter von Führungskräften stellen ein massives Versagen der Unternehmensführung dar und sind ein Hindernis für eine gerechtere Wirtschaft", sagte Luke Hildyard, Direktor des High Pay Centre.

Die 29.574 Pfund für das Durchschnittsgehalt der britischen Vollzeitbeschäftigten wurden dem Office for National Statistics entnommen. Um dieses Gehalt zu erreichen, müssten FTSE 100 Chefs 31 Stunden lang arbeiten, oder bis Freitag, den 4. Januar, 13:00 Uhr.

"Begrenzungen der Gehälter von Führungskräften würden britische Top-Talente und Unternehmen dazu antreiben, die Unternehmen und Führungskräfte an anderen Orten zu platzieren, was letztendlich zu weniger Arbeitsplätzen und niedrigeren Löhnen für Arbeitnehmer führen würde", meint Matthew Lesh, Forschungsleiter am Adam Smith Institute.

Auch in Deutschland taucht die Debatte um überhöhte Managergehälter immer wieder auf. Vor allem wenn sich bei den "Superstar"-Geschäftsführer später herausstellt, dass sie das Unternehmen durch schlechtes Managment in die Krise geführt haben und tausende Stellen abgebaut werden müssen.

Quelle:

BBC

 



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel